Was hat Bitcoin über die 8000-Dollar-Grenze gepumpt?

0
Anzeige
PrepayWay

FOMO wirkt innerhalb der Krypto-Branche bereits in geringen Dosen wie ein Brandbeschleuniger – und von der „Angst, etwas zu verpassen“ wurden diese Woche wohl einige eiskalt erfasst: Bitcoin sprang zum ersten Mal seit Juli letzten Jahres auf über 8000 Dollar und hielt sich dort – bis zum Zeitpunkt des Schreibens. BTC-Maximalisten sind wieder voller Hoffnung, daran ändert auch der leichte Rückgang beim asiatischen Handel nichts.

Der Bitcoin-Preis hat sich schlagartig verdoppelt

Bitcoin ist heute um 14 Prozent gestiegen und hat just seinen zweiten Tausend-Dollar-Boost erlebt: Am Wochenende von 6.300 $ auf 7.500 $, dann in den letzten 24 Stunden zum ersten Mal seit zehn Monaten von etwas mehr als 7.000 Dollar auf über 8.000 Dollar. Der Krypto-Papa pumpt, dass es eine wahre Freude ist. Die Marktdominanz liegt knapp unter 60 Prozent, zudem bringen die enormen Sprünge nun die Mainstream-Medien mit entsprechenden Schlagzeilen auf den Plan. Wen wundert es: BTC hat seinen Preis seit Anfang April von 4100 Dollar fast verdoppelt.

Zweifellos zur Dynamik beigetragen hat das gesteigerte Interesse seitens bedeutender Institutionen wie Fidelity, E*Trade und Bakkt. Bakkt soll voraussichtlich im Juli mit Tests für Futures und Custody beginnen. Es werden zwei Kontrakte zur Verfügung stehen: ein täglicher Settlement-BTC-Future, der taggleiche Markttransaktionen ermöglicht, und ein monatlicher BTC-Future-Kontrakt, der den Handel im Frontmonat und über die Forward-Pricing-Kurve ermöglicht. Man ist eindeutig bestrebt, die Basis zu sichern, wie Ikigai Asset Management CIO Travis Kling bestätigt:

Das ist eine Absicherung gegen Verantwortungslosigkeit von Regierungen und Zentralbankern… die Welt wacht auf und erkennt den Wert einer Absicherung gegen quantitative Lockerung.

Im Gespräch mit Bloomberg fügte Kling hinzu: „Die größte Krypto-Versammlung der Welt findet gerade statt, Consensus, und Bakkts Futures Produkt wird im Juli in Betrieb gehen.“ Laut dem „DVAN Buying Selling Pressure Gauge“ sieht Bitcoin den höchsten Kaufdruck seit dem Anstieg Ende 2017, der BTC in die schwindelerregende Höhe von 20.000 Dollar trieb. Neben Institutionen wie Microsoft, Amazon, eBay, Facebook und Whole Foods steigen Großunternehmen in Kryptozahlungen und Blockchain-Plattformen ein. Das Eis ist endlich geschmolzen – und der Krypto-Winter scheint plötzlich wie eine ferne Erinnerung, wenngleich sich mancher Altcoin immer noch von Bären verfolgt sieht.

Anzeige

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Anzeige