Craig Wright plant Sicherung von bis zu 6000 Patenten auf die Blockchaintechnologie

Craig Wright hat seinen Krieg gegen Bitcoin ziemlich ernst genommen, denn der umstrittene nChain-Wissenschaftler könnte in den nächsten Jahren rund 6000 Patente auf die Blockchaintechnologie haben. Er behauptet, dass ihm derzeit bereits zwischen 100 und 200 Patente erteilt wurden.

Tausende anhängige Patente als Waffe im Krieg von Wright gegen Bitcoin

Craig Wright, der selbsternannte Satoshi Nakamoto, hat seinen Krieg gegen Bitcoin auf die nächste Stufe gebracht. Der umstrittene nChain-Wissenschaftler behauptet nicht nur, dass er die erste Kryptowährung der Welt geschaffen hat, sondern er versucht nun auch, andere Schlüsselteile der Blockchaintechnologie zu monetarisieren.

Anzeige

In einem Interview mit Micky enthüllte Wright seine ungeheuerliche Patentstrategie und sagte, dass nChain darauf abzielt, letztendlich etwa 6000 Patente in der Blockchaintechnologie zu halten. Der BSV-Befürworter behauptete, dass ihm bereits zwischen 100 und 200 Patente von verschiedenen Institutionen auf der ganzen Welt erteilt wurden.

Sein aggressives Streben nach mehr Patenten ist Teil seines Versuchs, mehr Kontrolle über zukünftige Bitcoin-Forks und andere Kryptowährungen zu erlangen, die auf der bestehenden Technologie aufbauen.

„Im Grunde lief es darauf hinaus, wenn ich tatsächlich… versuchen will, all die Spaltungen, Forks und Altcoin-Betrügereien zu stoppen, die auftauchen und vorgeben, Blockchains zu sein, dann war der einzige Weg, der mir wirklich einfiel, mit der Patentierung zu beginnen“, sagte er in dem Interview.

Wright enthüllte, dass er nicht nur die Entstehung weiterer Bitcoin-Abzockereien verhindert, sondern auch die Monetarisierung bestimmter Patente plant.

Widersprüchliche Informationen über die Patente von Wright und nChain

Wright scheute keine Kontroverse und teilte eine Menge widersprüchlicher Informationen über seine Patente mit. Er erzählte Micky, dass er sowohl Patente auf den elektronischen Datenaustausch (EDI) in der Blockchain als auch „all diese anderen Dinge“ besitzt.

Abgesehen von den 100 bis 200 Patenten, die er bereits besitzt, hat er derzeit 1450 Papiere eingereicht. Es ist unklar, ob eines dieser Patente angemeldet wurde oder nicht.

Laut Jimmy Nguyen, dem Vorsitzenden von nChain und ehemaligen Anwalt für geistiges Eigentum des Unternehmens, hat das Unternehmen derzeit etwa 800 Anmeldungen, von denen einige noch anhängig sind. Wenn es um die Genehmigung von Patenten geht, sagte er, seine „grobe Schätzung“ sei, dass etwa 50 Prozent davon tatsächlich erteilt worden seien.

Obwohl Nguyen das Portfolio von nChain nicht mehr verwaltet, bestätigte er, dass eines der Patente „mit dem Lightning Network in Verbindung steht“. Auf die Frage, ob nChain plant, rechtliche Schritte gegen BTC oder BCH einzuleiten, gab er keine klare Antwort. Was er sagte, zeigt jedoch, dass die Kryptoindustrie einen sehr großen und sehr verwirrenden Rechtsstreit sehen könnte.

„Dazu werde ich mich jetzt nicht äußern. Aber ich würde auch sagen, dass Ihnen als ehemaliger Anwalt für geistiges Eigentum die Urheberrechtsregistrierungen bestimmte Rechte einräumen und dass diese Rechte, falls und wenn die Zeit zur Ausübung dieser Rechte angemessen ist, auch ausgeübt werden,“ sagte Nguyen.

Textnachweis: cryptoslate

Zuletzt aktualisiert am 3. Februar 2020

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.