Die institutionelle Akzeptanz bei Bitcoin wächst und wächst

0

Seit Bitcoin und der aggregierte Kryptomarkt im Jahr 2017 seinen mehrjährigen Abwärtstrend startete, haben Investoren nach Katalysatoren gesucht, die den Markt in den kommenden Monaten und Jahren weiter ankurbeln könnten.

Natürlich werden Institutionen weiterhin als der Hauptgrund angesehen, der den Krypto-Markt beflügeln wird und jüngste Daten deuten darauf hin, dass diese bereits dazu übergegangen sind, sich mit Bitcoin und anderen digitalen Vermögenswerten zu engagieren.

Anzeige

Einem kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge sind etwa 25 % der namhaften Institutionen bereits seit langem mit Bitcoin vertraut. Der Bericht zeigt auch, dass 11% Ethereum besitzen.

Es scheint, dass Institutionen mit Sitz in Europa dem im Entstehen begriffenen Markt ebenfalls freundlicher gegenüberstehen als solche mit Sitz in den USA.

Bitcoin sieht wachsende institutionelle Akzeptanz

Anfang Mai machte der legendäre Makro-Investor Paul Tudor Jones einige Bemerkungen darüber, wie er über Bitcoin denkt. Jones erklärte, dass Bitcoin ihn an Gold in den 1970er Jahren erinnere und dass er fast 2 % seines Vermögens in die Benchmark-Kryptowährung investiert habe.

Dies war eine der ersten Pro-BTC Kommentare durch einen berühmten traditionellen Investor, da viele von Jones’ Kollegen so weit gegangen sind, die Kryptowährung als “Rattengift” zu bezeichnen.

Er erklärte auch, dass das weltweite Vertrauen in Bitcoin mit der Zeit wachsen werde, und bemerkte, dass dies ein Grund dafür sei, dass Bitcoin zunehmend optimistischer wird.

“Mit jedem Tag, der vergeht, an dem dieser Bitcoin überlebt, wird das Vertrauen in ihn steigen”.

Dies scheint einen Trend zur Akkumulation unter den fremdfinanzierten Fonds und Institutionen ausgelöst zu haben, da die CME Bitcoin-Futures in der Zeit nach seinen Ausführungen einen Anstieg des Handelsvolumens und des Open Interest verzeichneten.

Bericht bestätigt, dass Institutionen in Richtung Bitcoin gehen

Dieser Trend, der bei CME zu beobachten ist, scheint symbolisch für einen größeren Trend von Institutionen zu sein, die Long im Bezug auf Bitcoin sind. Wie bereits erwähnt hat ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Fidelity Investments gezeigt, dass 36 % der 774 befragten Family Offices, Pensionen und Fonds in irgendeiner Form im Kryptomarkt engagiert sind – sei es durch Kassabestände oder Derivate.

Natürlich bevorzugen diese Institutionen Bitcoin gegenüber seinen kleineren Pendants wie Ethereum. Tom Jessop – der Präsident von Fidelity Digital Assets – sprach auch mit Bloomberg über die Daten und erklärte, dass in Europa ansässige Institutionen Kryptowährungen eher befürworten als solche in den USA.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronewsCreate your account
    Hide Reviews
    • Kryptos, Forex und mehr zu günstigen Gebühren handeln
    • Vollständig EU lizenziert
    • Kostenloses Demokonto mit MT4 Integration
    4.7/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/europefxCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelEin Absturz des Bitcoin in Richtung $8,8K wahrscheinlicher, als ein Durchbruch über $10K
      Nächster ArtikelVerliert China die Dominanz beim Bitcoin Mining?

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.