Hat sich der Mt. Gox Bitcoin-Hacker jetzt selbst offenbart?

0

Der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright scheint zu behaupten, dass er im Besitz der Wallet-Adressen ist, auf denen die gestohlenen Coins vom Mt. Gox-Hack im Jahr 2011 transferiert wurden. Rund 79.956 Bitcoins, heute 751 Millionen Dollar wert, wurden damals gestohlen.

In einem Brief, der an den Bitcoin-Dienstleister Blockstream geschickt wurde, behauptet Wrights Anwaltskanzlei SCA Ontier, er habe die Kontrolle über zwei Bitcoin-Adressen. Eine der angegebenen Adressen ist dieselbe Adresse, die die von Mt. Gox gestohlene Bitcoin erhalten hat, so der damalige CEO von Mt. Gox, Mark Karpeles.

Anzeige
krypto signale

“Die 1Feex-Adresse enthält ~80k BTC, die im März 2011 von MtGox gestohlen wurde. Craig Wright behauptet, bis vor kurzem die Kontrolle über diese Adresse gehabt zu haben und räumt die rechtliche Haftung für Schäden und Zinsen ein?”, sagte Karpelès auf Twitter.

Bitcoin-Block-Explorer bestätigen, dass die Adresse derzeit 79.956 Bitcoin enthält, die “nicht ausgegeben” ist. Sehen Sie selbst: Block-Explorer

“Nur damit wir uns richtig verstehen: Craig Wright hat gerade offen zugegeben (über seine Anwälte), der Typ zu sein, der 80.000 BTC von Mtgox gestohlen hat. Die Screenshots unten zeigen die Gerichtsdokumente, aus denen hervorgeht, dass die “1Feex”-Adresse die Adresse ist, an die die gestohlenen Mtgox-Gelder geschickt wurden”, twitterte Monero-Entwickler Riccardo Spagni.

Blockstream auf Ankündigung setzen

In dem Brief behaupten Wrights Anwälte, dass ihm der Zugang zu diesem Konto am 5. Februar 2020 gestohlen wurde. Und doch wollen sie bizarrerweise, dass Blockstream etwas dagegen unternimmt.

“Tulip und Dr. Wright sind der Meinung, dass Sie als Verantwortliche für die “Bitcoin”-Kernblockchain (BTC) Pflichten in Bezug auf Transaktionen auf dieser Blockchain haben, wenn Sie Kenntnis von den beteiligten Interessen haben, einschließlich insbesondere der Vermeidung illegitimer Transaktionen auf der Blockchain, wenn Sie Kenntnis davon haben”, heißt es in dem Brief.

In dem Schreiben heißt es, dass Blockstream darauf hingewiesen werden soll, dass die Gelder nach wie vor Wright gehören und dass das Unternehmen nicht versuchen soll, sie zu verschieben oder verschieben zu lassen. Es scheint zu behaupten, dass Blockstream das Bitcoin-Netzwerk betreibt und für Transaktionen verantwortlich ist, die über dieses Netzwerk laufen, auch wenn das nicht stimmt. Bitcoin wird von einer dezentralisierten Community von 10.500 Knoten auf der ganzen Welt betrieben.

Textnachweis: Decrypt, Liam Frost

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelNeuer Bericht: Rätselhafte $2,5 Millionen Ethereum-Gebühr eventuell ein Angriff
Nächster ArtikelEine erneute Bitcoin- und Krypto Woche neigt sich dem Ende zu – News-Roundup

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.