Warum der Wall Street-Veteran denkt, dass Bitcoin noch kein brauchbares Geld ist.

Das Jahr 2019 stand im Zeichen einiger der mächtigsten Menschen der Welt, die in der Öffentlichkeit über Bitcoin sprachen. Präsident Donald Trump sagte in einem überraschenden Twitter-Thread, dass Kryptowährungen, von BTC bis Libra, nichts sind, wovon er ein Fan sei und zitierte das Potenzial, dass man Bitcoin & Co. für Verbrechen nutzen kann. Elon Musk von Tesla sagte in einem Podcast, dass er die Struktur von Bitcoin für „brillant“ halte und dass andere digitale Assets einen gewissen Wert haben könnten.

Es scheint, dass sich dieser Trend, dass große Investoren und Unternehmer über Kryptowährung sprechen, auch im neuen Jahr fortgesetzt hat. Diesmal ist es Ray Dalio, Mitbegründer von Bridgewater Associates, dem größten Hedge-Fonds der Welt.

Anzeige

Ist BTC keine gute Investition?

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos setzte sich Ray Dalio mit CNBC zusammen, um über die Märkte zu sprechen, insbesondere über die Geldpolitik und ihre Beziehung zum Gold. Während sich das Gespräch um Gold drehte, sprach Dalio über Bitcoin.

Nach der Hälfte des Interviews sagte er, dass er der Meinung ist, dass Bitcoin aufgrund der Marktvolatilität derzeit die beiden führenden Anwendungsfälle von Geld, nämlich Wertaufbewahrung und Tauschmittel, nicht zufrieden stellt.

Dalio fügte hinzu, dass die Zentralbanken die Kryptowährung deshalb wahrscheinlich nicht halten werden, sondern eher Gold aufbewahren werden.

Institutionen werden 2020 groß auf Bitcoin setzen

Während Dalio und andere darauf beharren, dass Bitcoin kein lebensfähiges Wertaufbewahrungsmittel oder Tauschmittel ist, sind einige Analysten davon überzeugt, dass 2020 das Jahr sein wird, in dem institutionelle Akteure große Kapitalbeträge in die Kryptomärkte investieren.

Changpeng „CZ“ Zhao, CEO von Binance hat berichtet, dass seine Firma eine Zunahme der institutionellen Begeisterung für Kryptowährung erlebt. Auch Peter Johnson, ein Principal der kryptofreundlichen Risikokapitalfirma Jump Capital, sagte, dass globale Makroinvestoren, die sich auf langfristige narrative Verschiebungen auf weltweiter Ebene konzentrieren, aufgrund von Veränderungen im makroökonomischen und geopolitischen Umfeld beginnen werden, Kapital in Bitcoin zu stecken.

Ganz zu schweigen davon, dass bereits 2019 eine Reihe von Institutionen begonnen haben, sich mit Investitionen in Bitcoin zu befassen. Die Muttergesellschaft der New Yorker Börse gründete die Bitcoin-Derivatebörse Bakkt und außerdem stellte Fidelity Investments – einer der weltweit führenden Vermögensverwalter und Finanzdienstleister – eine Bitcoin-Depot-Abteilung für seine Tausende von Kunden vor.

Textnachweis: newsbtc

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.