Wegen Politik-Verbot am Arbeitsplatz: Krypto-Börse Coinbase verliert 5% der Belegschaft

Coinbase-CEO Brian Armstrong gab heute bekannt, dass sich 5 % der Mitarbeiter für ein Ausstiegspaket entschieden haben, das der neuen apolitischen Haltung des Unternehmens entspricht.

Coinbase-CEO Brian Armstrong gab heute bekannt, dass sich 5% der Mitarbeiter, d.h. 60 der 1.200 Angestellten, für ein Ausstiegspaket entschieden haben. Letzte Woche wurde die Anordnung bekannt gegeben, dass die Mitarbeiter des Unternehmens Politik und Arbeit trennen sollten.

Anzeige
riobet

Es könnten weitere folgen, nachdem das Unternehmen die Gespräche mit einigen Mitarbeitern abgeschlossen hat. In einem Blog-Beitrag von Coinbase, dessen Inhalt heute per E-Mail an die Mitarbeiter geschickt wurde, erklärt Armstrong, er hätte „die Operating Group und die Manager bei dieser Klarstellung unserer Kultur besser mitnehmen können, sodass jeder vorbereitet gewesen wäre, bevor es an eine breitere Gruppe ging“.

Armstrong wurde im Juni von den Mitarbeitern unter Beschuss genommen, nachdem er sich geweigert hatte, seine Ansichten zu „Black Lives Matter“ mitzuteilen, was zum Ausscheiden von Mitarbeitern geführt hatte.

Am 27. September erklärte Armstrong den Mitarbeitern, dass Coinbase ein „auftragsorientiertes Unternehmen“ sei. Das bedeutet, dass sich die Mitarbeiter darauf konzentrieren sollten, die Krypto-Börse des Unternehmens aufzubauen.

Es bedeutete auch, dass das Unternehmen nur für Politik in Bezug auf Kryptowährungen eintreten sollte – und nicht für überflüssige soziale Themen, wie „zum Beispiel Gesundheitsfürsorge oder Bildung“.

„Wir engagieren uns hier nicht, wenn es um Themen geht, die nichts mit unserer Kernaufgabe zu tun haben, weil wir glauben, dass Wirkung nur mit Fokussierung erzielt werden kann“, so Armstrong.

Armstrong zufolge hätten die Angehörigen von Minderheitengruppen „das Ausstiegspaket nicht in einer Zahl genommen, die in keinem Verhältnis zur Gesamtbevölkerung steht“.

Jack Dorsey, CEO von Twitter und bekannter Bitcoin-Anhänger, klinkte sich am 30. September bei Armstrong mit einem Tweet ein und erwiderte, dass Krypto inhärent und unvermeidlich politisch sei, da es die Macht, die normalerweise von Banken oder Regierungen gehalten wird, an die Massen verteilt.

„Ja, es ist in Ordnung, dass wir in diesem speziellen Bereich politisch sind, weil er sich auf unsere Mission bezieht“, so Armstrong heute in seiner E-Mail.

Mitarbeiter müssten nicht „so tun, als ob es keine Politik gäbe“. Armstrong bittet Mitarbeiter um gutes Urteilsvermögen, wenn sie dieser zugegebenermaßen „verschwommenen Linie“ einen Sinn geben wollen.

Und Coinbase stehe nicht nur für Profit, sondern dafür, „die Mission zu erfüllen“ und seine Mitarbeiter bei Laune zu halten. Diese Mission kann jedoch nur durch… „wachsende Einnahmen und Gewinne“ erfüllt werden.

„Obwohl es nie einfach ist, wenn Teammitglieder das Unternehmen verlassen, denke ich, dass wir daraus als ein stärker ausgerichtetes Unternehmen hervorgehen werden“, so Armstrong.

Textnachweis: Decrypt, Robert Stevens

Zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2020

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.