Angebotsschock bei Bitcoin: immer weniger Coins verfügbar! Was das jetzt für den BTC-Kurs bedeutet

0

Bitcoin ist es am Wochenende zwar gelungen, über 35.000 Dollar zu steigen. Die Bullen konnten die Dynamik allerdings nicht aufrecht erhalten: Über Nacht sah sich BTC erneut mit Verlusten konfrontiert und tradet nun bei 34.240 Dollar – ein Minus von 3,68% innerhalb der letzten 24 Stunden. Ein beliebter On-Chain-Analyst betont aber: Bitcoin wird derzeit stark gekauft – und es entwickelt sich parallel ein sogenannter Angebotsschock. Was bedeutet das – und wie geht es für BTC weiter?

Wale akkumulieren BTC

On-Chain-Analyst Will Clemente ist sicher: Bitcoin wird derzeit intensiv akkumuliert. Er hält die aktuelle Situation auf den Märkten für bullish. Clemente erklärt seinen mehr als 129.000 Twitter-Followern: Bitcoin steht kurz vor einem sogenannten Angebotsschock. Demnach gibt es immer weniger BTC – gleichzeitig betont der Finanzexperte: Immer mehr sogenannte Wale kaufen BTC. Bei Walen handelt es sich um Branchenteilnehmer mit mehr als 1.000 BTC. Clemente:

Anzeige

„Bitcoin ist jetzt in starker Akkumulation. Angebotsschock entwickelt sich. Es gab eine klare Bullen-Divergenz bei starker Hand-Käufen vs Preis, aber schauen Sie sich diese große Spitze an, die letzte Nacht gedruckt wurde. Diese Kraft drückt auf den Preis.”

Und:

„Und sehen Sie sich diese Spitze bei Walen an.

Wale haben gestern 64,137 BTC zu ihren Beständen hinzugefügt.”

Gleichzeitig, so Clemente, sei die Menge an Bitcoin, die an Krypto-Börsen gelagert wird, in den letzten sieben Tagen gesunken – und zwar um mehr als 24.000 BTC. Der Analyst:

„Die Bestände der Börsen sind in der letzten Woche um -24.259 BTC gesunken. Die Tendenz ist jetzt seitwärts, bullish.“

Sein Fazit: Er ist mittelfristig bullish auf Bitcoin und dessen Entwicklung in den nächsten Monaten.

PlanBs „Worst Case“-Bitcoin-Prognose

Will Clemente ist mit seiner bullishen Haltung nicht alleine: Auch Top-Analyst Willy Woo, Three-Arrows-Gründer Su Zhu oder der pseudonyme Analyst PlanB gehen aktuell davon aus, dass BTC sich in einem Bullen-Markt befindet. PlanB, Erfinder des legendären Bitcoin-Stock-To-Flow-Preisvorhersagemodells, rechnet in den nächsten Monaten mit einer positiven Preisaktion bei BTC. Er hat allerdings auch sein Worst-Case-Szenario für Bitcoin verraten.

PlanB rechnet zwar weiterhin mit schwacher Preisaktion im Juni und möglicherweise auch im Juli. Für den Juli beispielsweise hält er es für möglich, dass Bitcoin erneut Tiefststände bei 28.000 Dollar aufsucht. Danach geht er im Idealfall („best case scenario“) aber von einem massiven Aufschwung aus: Bis Ende Dezember könnte BTC demnach einen Kurs von 450.000 Dollar erreichen.

„Meine On-Chain-Daten (Farb-Overlay im Chart unten) sagen mir, dass dieser Bull-Run noch nicht vorbei ist und 64K nicht der Höhepunkt war. Das ist im Einklang mit dem s2f(x)-Modell. Auch mein Boden-Indikator (nicht s2f-basiert) sagt, wir werden im Aug nicht unter 47k schließen.”

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Zuletzt aktualisiert am 5. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelWarum Bitcoin ein weiterer Sell Off droht, bevor er auf $100K zusteuert
Nächster ArtikelDer teuerste Hacker-Angriff aller Zeiten! „REvil“-Erpresser fordern Rekord-Lösegeld – in Bitcoin

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vierzehn − vier =