Keine DOGE-Videos mehr: TikTok verbietet Influencern jetzt das Bewerben von Kryptowährungen

0

TikTok hat diese Woche seine Richtlinien für Markeninhalte aktualisiert – und der Social-Media-Riese schiebt Krypto-Influencern jetzt einen Riegel vor. Die Richtlinie könnte Auswirkungen auf Schöpfer haben, deren Inhalte sich um die Krypto- und breitere Finanzlandschaft drehen.

TikTok vs Krypto

Während die Richtlinienänderung einige Ausnahmen vorsieht, ist der neu verbotene Bereich von Inhalten „Finanzdienstleistungen und Produkte“. Diese Kategorie umfasst, ist aber sicherlich nicht beschränkt auf Themen wie Krypto, Kredite und Kreditkarten, Tradingplattformen, Forex-Trading, Gedenkmünzen, Investitionsdienstleistungen und mehr.

Anzeige

Die Werbepolitik von TikTok bleibt jedoch unverändert. Die erlaubt es Finanzdienstleistungsunternehmen derzeit, bei Personen über 18 Jahren zu werben. Trotzdem ist Werbung für Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte wie Bitcoin oder Ethereum speziell auf der Plattform bereits verboten.

Trotz jeglicher Regulierung hat sich TikTok jedoch zu einem aufstrebenden Tool für Finanzinformationen für junge Verbraucher entwickelt. Die Finanz-Ecke der Plattform, genannt „FinTok“ oder „StockTok“, ist eine massive Mischung aus Spekulation, Übertreibung und tatsächlichen finanziellen Einsichten oder Perspektiven.

Im Zuge dessen wurde TikTok in letzter Zeit vermehrt in die Kritik genommen, weil es unregulierte Finanzberatung auf der Plattform zulässt.

Ein Zeichen der Zeit?

Krypto-Werbung, das sogenannte „Shilling“, ist heutzutage keine Seltenheit auf Social-Media-Kanälen, und TikTok ist keine Ausnahme. Ein aktuelles Beispiel ist der „Save The Kids”-Token, der von namhaften Influencern des „FaZe-Clans“ beworben wird. Spekuliert wird nun, ob beliebte Influencer, die den Token anpreisen, mit rechtlichen Konsequenzen rechnen müssen.

Wenn es um TikTok geht, ist das Publikum in der Regel auch viel jünger, da die Plattform in erster Linie ein Gen Z und junges Millennial-Publikum anspricht. Dies verstärkt die Bedenken allerdings nur.

Natürlich besteht die Krypto-Demografie im Allgemeinen aus einem jüngeren Publikum, was TikTok zu einem brauchbaren Medium für die Erstellung und den Konsum von Krypto-Inhalten macht. In einer Stellungnahme gegenüber dem Medienunternehmen FT Adviser erklärte Martin Bamford, Leiter der Kundenschulung bei Informed Choice: Er betrachtet die Richtlinien-Änderung als eine „Verschärfung von direkt oder indirekt gesponserten Inhalten, die zu einem Affiliate-Link führen, zum Beispiel um sich bei einer Tradingplattform anzumelden und kostenlose Aktien zu erhalten.”

Dementsprechend könnten die Auswirkungen von TikToks jüngster Richtlinienänderung wahrscheinlich auch seriöse Content-Ersteller der Kryptoindustrie betreffen. Legitime Finanzunternehmen werden wahrscheinlich betroffen und nicht mehr in der Lage sein, Influencer über TikTok auf die gleiche Weise zu nutzen, wie sie es derzeit tun.

Textnachweis: Bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 10. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelAxie Infinity (AXS) Prognose: Beim Zocken Geld verdienen – lohnt sich der Einstieg ins Blockchain-Spiel?
Nächster ArtikelElon Musk pumpt Dogecoin – allerdings vergeblich: Der DOGE-Kurs bleibt völlig unbeeindruckt

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf + 3 =