Selbstfahrendes Auto-Startup “Aurora” geht an die Börse

0
Aurora Auto - Selfdriving

Das selbstfahrende Auto-Start-up Aurora wird durch die Fusion mit der Zweckgesellschaft Reinvent Technology Partners Y (RTPY) an die Börse gehen, nachdem der Rivale Waymo eine große Finanzierungsrunde abgeschlossen hat.

Aurora wurde von Google, Tesla und Uber Veteranen gegründet

Aurora - Weißes AutoDie geplante Transaktion bewertet Aurora mit 11 Milliarden US-Dollar. Es wird dem Start-up 2,5 Milliarden US-Dollar in bar zur Verfügung stellen, um das Wachstum des Unternehmens weiter zu finanzieren. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 stattfinden. Dann wird das Unternehmen den Namen “Aurora Innovation” annehmen und unter dem Kürzel AUR firmieren.

Anzeige

Darüber hinaus beinhaltet es eine private Investition in Private Equity von 1 Milliarde US-Dollar. Zu den Investoren und Partnern der PIPE gehören Uber, Volvo und Paccar sowie die Großaktionäre von Tesla Baillie Gifford, Fidelity und T. Rowe Price.

Aurora wurde 2017 von ehemaligen Google-, Tesla- und Uber (UBER)-Veteranen gegründet. Das Unternehmen geht davon aus, Ende 2023 sein erstes autonomes Produkt für selbstfahrende Lkw auf den Markt zu bringen.

Volvo und Paccar dominieren den Markt für Lkw der Klasse 8, zu denen auch Sattelzugmaschinen gehören.

In einer neuen Pressemitteilung am Donnerstag bezeichnete Aurora die Fusionsvereinbarung als einen wichtigen Schritt zur Kommerzialisierung selbstfahrender Fahrzeuge.

Es wird erwartet, dass der Aurora Driver ein Level-4-System ist, das eine Reihe von Fahrzeugen von Limousinen bis hin zu Lastwagen der Klasse 8 antreibt. Es enthält Long-Range-Lidar-Sensoren, die dem fahrerlosen Fahrzeug helfen, Objekte auf der Straße auch bei schlechtem Licht oder Wetter zu “sehen” und zu verfolgen.

Der Marktführer für selbstfahrende Autos sammelt 2,5 Milliarden US-Dollar

Waymo - Selfdriving CarWaymo, eine Tochtergesellschaft für selbstfahrende Autos von Google-Besitzer Alphabet, entwickelt ebenfalls ein autonomes Fahrsystem der Stufe 4. Das bedeutet voll automatisiertes Fahren unter hochkomplexen urbanen Straßenbedingungen, wobei bei Bedarf ein menschlicher Fahrer die Kontrolle übernehmen kann. Am 16. Juni kündigte Waymo eine 2,5-Milliarden-Dollar-Investitionsrunde an, um seine autonome Fahrtechnologie voranzutreiben und sein Team zu vergrößern.

Waymo, dass als führend in der Entwicklung von selbstfahrenden Technologien gilt, ist jedoch in die Kritik geraten, weil es bei der Kommerzialisierung seiner Technologie langsamer als erwartet vorgeht. Aurora gilt als glaubwürdiger Herausforderer von Waymo.

Aktien für selbstfahrende Autos

Die Aktien von “Reinvent” (demnächst also die Aurora-Aktie) legten beim Börsenhandel am Donnerstag um 1,5 % zu und schloss bei 10,00. Die Google-Aktie verlor 1 %. Unter den Lidar-Aktien verlor Velodyne Lidar 0,75 %, Luminar Technologies verlor 1,4 % und Ouster verlor 0,9 %.

„Durch die Zusammenarbeit mit Reinvent und dieser unglaublichen Investorengruppe sind wir noch näher daran, selbstfahrende Fahrzeuge einzusetzen und die Vorteile dieser Technologie der Welt zu bieten“ – Chris Urmson, Mitbegründer und CEO von Aurora, in einer Pressemitteilung am Donnerstag.

Urmson verließ Google, nachdem er übergangen wurde, um CEO des Ablegers zu werden, aus dem Waymo wurde. Vor Kurzem wies er Teslas Behauptungen zurück, dass seine Fahrzeuge bald als fahrerlose Taxis operieren könnten.

Ein weiterer Mitbegründer, Drew Bagnell, half bei der Leitung des selbstfahrenden Projekts von Uber. Ende 2020 verkaufte Uber dieses Projekt an Aurora. Ein dritter Mitbegründer, Sterling Anderson, leitete das AutoPilot-Team von Tesla.

Tesla-Zulassungen in Kalifornien steigen im zweiten Quartal um 85 %

Währenddessen stiegen die Fahrzeugzulassungen von Tesla Inc. in Kalifornien im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um mehr als 85 %, was vor allem auf den Erfolg des Modells Y des Unternehmens zurückzuführen ist.

Der Autohersteller verzeichnete Anfang dieses Monats Rekordfahrzeugauslieferungen für das Quartal von April bis Juni. Die kalifornischen Zulassungen für das Model Y, Teslas elektrisches Crossover-Nutzfahrzeug, stiegen auf 13.581 und haben sich damit mehr als versiebenfacht.

Der Fokus liegt nun auf dem Gewinnbericht des Unternehmens für das zweite Quartal, der am 26. Juli fällig ist, wobei die Anleger weiter versuchen abzuschätzen, ob der jüngste Rückgang von Bitcoin das Endergebnis von Tesla beeinträchtigen würde.

Die Gesamtzahl der Fahrzeugzulassungen im zweiten Quartal in den 23 Staaten, in denen Daten erhoben wurden, betrug 46.926, wobei Modell Y mehr als die Hälfte der Zulassungen ausmachte.

Kalifornien, ein Vorreiter des Elektroautoherstellers, machte mit insgesamt 23.556 Zulassungen etwa die Hälfte der Fahrzeugzulassungen in diesen Staaten aus.

Tesla hat in den letzten Monaten die Preise für seine Fahrzeuge erhöht, wobei Milliardärschef Elon Musk im Mai den Anstieg auf “großen Preisdruck in der Lieferkette”, insbesondere bei Rohstoffen, verantwortlich machte.

Die Zulassungszahlen spiegeln möglicherweise nicht genau die Anzahl der Fahrzeugauslieferungen während des Quartals wider, da Zulassungen in den Vereinigten Staaten ab dem Zeitpunkt des Verkaufs in der Regel etwa 30 Tage dauern.

Zuletzt aktualisiert am 16. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelIntel plant den Kauf von GlobalFoundries für etwa 30 Milliarden US-Dollar
Nächster ArtikelBitcoin in Paraguay: So soll das „Bitcoin-Gesetz“ im Detail aussehen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Kevin Benckendorf ist in Deutschland aufgewachsen, aber in der Welt Zuhause. Seine Passion ist die neuste Technik. Seit 2015 beschäftigt er sich außerdem mit Kryptowährungen und Finanzen im Allgemeinen. Er war bereits für mehrere ICOs als Berater tätig. Er publiziert auch auf https://kryptoszene.de/ und https://www.etf-nachrichten.de/.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

1 × 5 =