Teilsieg für Ripple: Ripple Labs hindert SEC am Zugriff auf kritische XRP-Dokumente

0

Die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) wollte in Erfahrung bringen, welche Bedenken Ripple selbst bezüglich XRP besitzt. Im Zuge dessen beantragte die SEC Zugang zu bestimmten Dokumenten (Ripples rechtliche Bedenken, der “subjektive Geisteszustand“), die den Status von XRP beschreiben. Denn, so die Überlegung: Das könnte die rechtliche Argumentation der SEC gegen das Unternehmen unterstützen. Ripple konnte die SEC nun allerdings daran hindern, auf die juristischen Unterlagen zuzugreifen.

Jetzt XRP bei eToro kaufen

Teilsieg für Ripple

Ripple hat die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) daran gehindert, auf Aufzeichnungen über Rechtsberatungen zuzugreifen, die das Krypto-Zahlungsunternehmen zum Status von XRP als Wertpapier erhalten hat.

Am 7. Mai forderte die SEC Richter Netburn auf, Ripple anzuweisen, Aufzeichnungen über Rechtsberatungen vorzulegen, die zum Gegenstand hatten, ob Ripples massive Verkäufe von XRP mit den Bundeswertpapiergesetzen konform sind.

Hierzu US-Magistratsrichterin Sarah Netburn in einer gerade veröffentlichten Einreichung:

“Ripple behauptet, dass die von der SEC angeforderte Kommunikation durch das Anwalt-Mandanten-Privileg geschützt ist, auf das nicht verzichtet wurde.“

Der SEC zufolge würde das Wissen darüber, wie Ripple den rechtlichen Status von XRP einschätzt, ihren laufenden Rechtsstreit unterstützen. Die Behörde wirft Ripple vor, XRP im Wert von 1,3 Milliarden Dollar in laufenden unregistrierten Wertpapierangeboten verkauft zu haben. Ripple bestreitet diese Vorwürfe, seit die SEC sie im Dezember eingereicht hat.

Jeremy Hogan, Partner der Anwaltskanzlei Hogan & Hogan, hat den Fall genau verfolgt und jüngst getwittert, dass die heutige Entscheidung “sehr wichtig ist, weil der Richter feststellt, dass Ripples subjektive Überzeugungen [a]re XRP NICHT relevant für die Fair-Notice-Verteidigung sind, was den Weg blockiert, den die SEC nutzen wollte, um die Verteidigung zu bekämpfen.”

Allerdings hat Richterin Netburn betont, dass ihre Schlussfolgerung nur diese spezifische Frage betrifft:

“Das Gericht nimmt keine Position darüber ein, ob die von Ripple geltend gemachte Verteidigung kognibel ist oder ob sie sich als verdienstvoll erweisen wird.”

Zudem hat Ripple Richterin Netburn gebeten, die SEC anzuweisen, interne Memos über Kryptowährungen offenzulegen. Die Anwälte des Unternehmens wollen in Erfahrung bringen, ob die SEC voreingenommen gegen XRP ist. Richter Netburn hat dieser Bitte “größtenteils” stattgegeben.

Jetzt XRP bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 31. Mai 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelFUD oder Fakt? Britische Kriminalpolizei: Kryptowährungen fördern Cyber-Kriminalität
Nächster ArtikelGerade noch rechtzeitig: Ethereum-Entwickler behebt kritischen Bug im EIP-1559-Upgrade

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

20 − fünfzehn =