China ist immer noch für 10% aller Bitcoin-Transaktionen verantwortlich

China ist immer noch für 10% aller Bitcoin-Transaktionen verantwortlich

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Chinas Regierung hat seit 2013 eine feindselige Haltung gegenüber kryptobezogenen Aktivitäten eingenommen. Bitcoin spielt dennoch eine gewisse Rolle im Land.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Trotz Chinas pauschalem Verbot aller kryptobezogenen Aktivitäten entfallen auf die Einwohner des Landes immer noch rund 10% aller weltweiten Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten.

Dies geht aus einem Bericht der „People’s Bank of China“ hervor. In dem wurde untersucht, wie sich das Krypto-Verbot auf die Finanzmärkte des Landes ausgewirkt hat.

Chinas Krypto-Aktivitäten gehen um 80% zurück

Dem Bericht zufolge sind alle P2P-Online-Kreditplattformen nicht mehr im Land tätig. Und: Der ausstehende Kreditsaldo ist von 1,2 Billionen Yuan auf 490 Milliarden Yuan gesunken.

In dem Bericht heißt es auch, dass die Bank plant, „alle Finanzgeschäfte von Internetplattformunternehmen in die Aufsicht zu integrieren (und) die geschäftliche Zusammenarbeit zwischen lizenzierten Institutionen und Internetplattformunternehmen zu standardisieren“.

Die chinesische Regierung befasst sich bereits 2013 mit der Branche. Das Land hat zunächst Finanzinstitutionen wie Banken verboten, Bitcoin-Transaktionen zu ermöglichen. 2017 begann China dann mit Ermittlungen gegen mehrere Kryptounternehmen.

  • bitcoin
  • Bitcoin
    (BTC)
  • Preis
    $68,418.00
  • Marktkapitalisierung
    $1.35 T

Das zwang viele von ihnen zur Schließung. Doch irgendwie blieb die Branche im Land in Schwung, da Miner aus dem Land die globale Hash-Rate dominierten.

Im Jahr 2021 ging die Regierung jedoch mit aller Härte gegen die Kryptowirtschaft vor und verbot alle Krypto-Mining- und -Tradingaktivitäten innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs.

Haftstrafen für Krypto-Trader

Seitdem sind alle Bemühungen darauf ausgerichtet, Krypto-Transaktionen im Land auszurotten. Der Oberste Gerichtshof Chinas hat kürzlich festgelegt, dass das Krypto-Trading illegale Geldbeschaffung ist. Mit diesem Urteil wird das Gesetz zum Verbot von Kryptowährungen endgültig ausgelegt.

Damit sind Aktivitäten wie OTC, ICO/IDO, Krypto-Börsen, Krypto-Futures und Yield Farming allesamt illegale Fundraising-Aktivitäten. Personen, die für illegales Fundraising ab 5000 Personen, über 50 Millionen Yuan (7.913.645 $) oder den Verlust von 25 Millionen Yuan bei Spendern verantwortlich gemacht werden, können mit einer Freiheitsstrafe von über zehn Jahren bestraft werden.

Da diese Auslegung bereits in Kraft ist, setzt das Trading mit Kryptowährungen nun chinesische Bürger dem Risiko langer Haftstrafen aus.

Trotz des Rückgangs des Tradingvolumens um 80% sind die Behörden nach wie vor bestrebt, Kryptowährungen auszurotten und den Hype, der sie umgibt, zu bremsen.

Dem Bericht zufolge wurde „hart gegen illegale Finanzaktivitäten wie ungeordneter Umgang mit Finanzen und Geldbeschaffung ohne Lizenz vorgegangen und eine spezielle Kampagne gegen illegale Geldbeschaffungsdelikte gestartet“.

Es ist jedoch anzumerken, dass trotz der Bemühungen der chinesischen Regierung, Kryptowährungen in ihrem Land auszurotten, ihre Bürger neue Methoden des Krypto-Tradings entwickelt und einige Miner es auch geschafft haben, unter dem Radar zu bleiben.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Playdoge - Mobiles P2E-Spiel mit Doge-Meme

  • Potenzieller Binance-CEX-Launch nach dem Presale
  • Verdiene Belohnungen im mobilen P2E-Spiel – sichere dir $PLAY!
  • Verwandelt ikonisches Doge-Meme in virtuelles Haustier
10/10

Nächster Solana-inspirierter Coin mit immensem Potenzial

  • Frischer Memecoin auf der Solana-Plattform der sich angesichts des aktuellen Hypes um SOL-Tier-Token viral verbreiten könnte
  • Gerüchten zufolge vom gleichen Team wie SLERF entwickelt
  • Ähnlich wie Slothana, das vor kurzem 15 Mio. $ einnahm und seitdem einen starken Start erlebt hat
9.5/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin: Trading-Volumen explodiert! BTC-Volumina in Rubel erreichen Jahreshoch
Nächster ArtikelDie Krypto-Woche: Bitcoin fällt wieder, LUNA und NEAR hingegen steigen enorm

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis GrunewaldExperte für Kryptowährungen

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

vier × fünf =