Bitcoin News: Regulierungs-Panik! Trader erwarten neuen Absturz – können die Bullen Schlimmeres verhindern?

Bitcoin News Regulierungs-Panik! Trader erwarten Absturz – können die Bullen Schlimmeres verhindern?

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!


Anhaltende Marktunsicherheit sorgt dafür, dass Bitcoin-Trader entweder verkaufen oder stillhalten. Die Anleger sind in Bezug auf Bitcoin immer noch pessimistisch eingestellt. Aber warum? Und wie lange wird das anhalten?

Bitcoin und Co. massiv unter Druck

In den vergangenen zwei Jahren hat sich ein Narrativ auf den Krypto-Märkten herausgebildet. Es lautet: Bitcoin folgt als „risikofreudiger“ Vermögenswert den US-Aktien – die im Wert gesunken sind, seit die Federal Reserve im letzten Jahr begonnen hat, die Zinssätze aggressiv zu erhöhen.

Und das ist immer noch wahr. Aber es sind noch andere Faktoren im Spiel: Die Anleger befinden sich in einem Schwebezustand, da ein hartes Durchgreifen der Regulierungsbehörden und der Zusammenbruch der großen kryptofreundlichen Bank Silvergate sie entweder zum Verkaufen oder zum Stillhalten veranlasst.

Die Aufsichtsbehörden gehen Kryptowährungen seit Beginn des Jahres 2023 hart an: Der SEC-Vorsitzende Gary Gensler will gegen die Branche als Ganzes und gegen alle digitalen Vermögenswerte vorgehen, die er als nicht registrierte Wertpapiere betrachtet. Und das sind, wie wir erfahren haben, im Grunde alle – alle außer Bitcoin (BTC).

Im Januar erhob die Aufsichtsbehörde Anklage gegen den Krypto-Broker Genesis und die von den Winklevoss-Brüdern gegründete Börse Gemini, weil sie nicht registrierte Wertpapiere angeboten haben sollen. Letzten Monat verhängte die SEC gegen die Kryptobörse Kraken eine Geldstrafe in Höhe von satten 30 Millionen Dollar – wegen Verletzung der Wertpapiergesetze.

Sogar Binance auf wackligen Beinen

Auch die weltweit größte Kryptobörse Binance steht auf wackligen Beinen. Letzten Monat wurde bekannt, dass die Börse mit der Zahlung von Bußgeldern rechnet, um die Zahl der behördlichen Untersuchungen ihrer Geschäfte zu begleichen.

Und die neueste Nachricht, die Anleger erschüttert, ist Silvergate: Die Krypto-Bank gab heute bekannt, dass sie ihren Betrieb einstellen wird. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen die Einreichung seines Jahresberichts (SEC 10-K) verzögert, weil es „zusätzliche Zeit“ benötige, um einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft den Abschluss bestimmter Prüfungsverfahren zu ermöglichen. Das hat die Aktien des Unternehmens auf Talfahrt geschickt. Hierzu Dessislava Aubert vom Blockchain-Analyseunternehmen Kaiko:

„Wir stellen einen Stimmungsumschwung nach den Gerüchten über den Konkurs von Silvergate in der vergangenen Woche fest. Die Bitcoin-Finanzierungsraten haben sich über das Wochenende ins Negative gedreht und ihren niedrigsten Stand seit 2023 erreicht.“

Das alles kommt nach einem ohnehin schrecklichen Jahr für digitale Vermögenswerte. 2022 endete spektakulär mit der Pleite der Mega-Krypto-Börse FTX. Deren Ex-CEO und Mitbegründer Sam Bankman-Fried sieht sich nun mit 12 Strafanzeigen konfrontiert, weil er das Unternehmen angeblich schlecht verwaltet und sowohl seine Kunden als auch seine Investoren betrogen haben soll. Aubert weiter:

„Insgesamt haben sich die Liquiditätsbedingungen seit dem Zusammenbruch von FTX erheblich verschlechtert, und es ist unwahrscheinlich, dass die Volatilität verschwindet.“

James Butterfill, Leiter der Forschungsabteilung von CoinShares, erklärt, dass die derzeitige Stimmung der Anleger weniger mit den Maßnahmen der US-Notenbank und „mehr mit dem behördlichen Durchgreifen und der Frage zu tun hat, wen die Aufsichtsbehörden als Nächstes ins Visier nehmen werden“.

Anleger ziehen Geld ab

In der Tat haben die Anleger die vierte Woche in Folge Geld aus Kryptofonds abgezogen, hauptsächlich aufgrund von „Sorgen über die regulatorische Unsicherheit für die Anlageklasse“, wie ein aktueller CoinShares-Bericht zeigt. Butterfill betont ebenfalls, dass die Investoren über Silvergates Probleme besorgt sind.

Trader Ryan Scott hingegen betont, dass „Kryptowährungen seltsamerweise schlechter abgeschnitten haben als Aktien, und dies ist wahrscheinlich auf die FUD [Angst, Unsicherheit und Zweifel] zurückzuführen“, die die regulatorischen Bedenken im Zusammenhang mit Binance und dem Bankwesen betreffen.

Seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie und nach einer beispiellosen Liquiditätsspritze der US-Notenbank zur Ankurbelung der kränkelnden Wirtschaft hat sich die Kryptowährung eng an die Entwicklung des Aktienmarktes angelehnt. Kleinanleger und Amateurinvestoren, die mit Bargeld überhäuft wurden, stürzten sich im Jahr 2020 und bis ins Jahr 2021 auf Kryptowährungen und Meme-Coins – da begann ein „schäumender“ Markt zu neuen Höhen aufzusteigen.

Heute gilt diese Korrelation immer noch, nur in umgekehrter Richtung: Investoren verkaufen „Risikoanlagen“ wie Bitcoin und Tech-Aktien, wenn die Fed ihre aggressive Geldpolitik verstärkt und die Zinssätze anhebt, um die Preise und die rekordhohe Inflation in den Griff zu bekommen.

Der Markt hat sich in den letzten Monaten meist seitwärts bewegt, aber der Wendepunkt könnte schon am Freitag kommen: Da legt die US-Regierung ihren neuesten Bericht über die nicht-landwirtschaftlichen Beschäftigtenzahlen vor, der die nächsten Schritte der Fed in Bezug auf eine weitere Anhebung der Zinssätze diktieren wird oder nicht. Butterfill ergänzt:

„Das könnte die Stimmung wirklich kippen.“

Spannende Bitcoin Alternativen

Wer sich für neue Kryptowährungen interessiert, der könnte einen Blick auf Fight Out Coin (FGHT) werfen – Prognosen rechnen mit einer positiven Wertentwicklung: Hier entsteht nach Angaben der Entwickler ein Move-to-Earn-Fitness-Ökosystem auf Blockchainbasis, bei dem Sportler für ihre Mühen mit einer Kryptowährung belohnt werden. Gleichzeitig soll es mit modernen Tracking-Sensoren möglich sein, den Trainungsfortschritt auf einen virtuellen Avatar zu übertragen, sodass man eine digitale Version von sich selbst im Metaverse besitzt. Im laufenden Presale kostet 1 FGHT 0,0261 USDT, in 16 Stunden erhöht sich der Preis auf 0,0285 USDT.

Hier zum FightOut Presale

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 9. März 2023

Nächster Doge inspirierte Coin der vor dem Doge Day explodiert

  • Nächste 100x Multi-Chain-Meme-Münze? Presale bringt in Sekundenschnelle 250.000 US-Dollar ein!
  • Nahtlose Interoperabilität mit Wormhole und Portal Bridge und ermöglicht sichere Navigation zwischen Blockchains
  • Einfaches Kaufen und Claimen von $DOGEVERSE-Token während der Vorverkaufsphase
10/10

Slothana - Neuer SOL basierter Memecoin

  • SOL verschicken und auf den Airdrop warten - die neue Art des Vorverkaufs
  • Bisher über 500.000€ gesammelt und weist weiterhin großes Potenzial auf
  • Keine feste Obergrenze - wer zuerst kommt, mahlt zuerst
9.5/10

Gewinnchancen steigen mit jedem Einsatz

  • Großzügige 10% Referral-Kommission für jeden
  • Token-Airdrop an Solana-Whales geplant
  • Ähnlich erfolgreiche Tokens: Erfolgspotenzial vorprogrammiert
10/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelWas ist ChatGPT – und kann der Chat-Bot das Krypto-Trading revolutionieren?
Nächster ArtikelKrypto News: Der Kölner Dom jetzt auch als NFT

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis GrunewaldExperte für Kryptowährungen

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

fünfzehn − 2 =