Blockchain soll Leben retten: Technologie gegen Opioide

0
Blockchain soll Leben retten: Opioiden den Kampf angesagt

Eine wachsende Zahl von Start-Ups und größeren Unternehmen hat damit begonnen, die Blockchain Technologie für die Thematik Gesundheitswesen zu untersuchen. Sie soll dazu beitragen, Lösungen für Krisen, wie z.B. die Opioide-Epidemie in den USA, zu erforschen.

Und dabei hatten Kryptowährungen oft gegenteilige Auswirkungen, denn einige Strafverfolgungsbehörden sehen populäre digitale Währungen wie Bitcoin als Sündenbock für eine anhaltende Opioide-Krise an, da mit der Währung auf dem digitalen Schwarzmarkt eingekauft wird.

Anzeige
krypto signale

Der bekannte Marktplatz Silk Road, der häufig mit dem Verkauf von Medikamenten in Verbindung gebracht wird, akzeptierte Bitcoin für Einkäufe und Verkäufe. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden den Marktplatz dicht machten, wurde Ross Ulbricht (Dread Pirate Roberts), verhaftet und die Bitcoins konfisziert. Im Mai verhafteten die Behörden Aaron Shamo und beschuldigten ihn des Verkaufs von Fentanyl. Die Polizei sagte, dass er Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptierte und dass man mehr als 500 Bitcoins sicherstellen konnte.

 

Kryptowährungen als Sündenbock

Ungefähr zur gleichen Zeit behaupteten Strafverfolgungsbehörden, dass Bitcoin die Opioide-Krise anheizte, da Bitcoin zum Kauf tödlicher Drogen genutzt würde. Einige Regierungsbeamte, wie auch Attorney General Jeff Sessions, hatten sich für striktere Geldwäsche-Gesetze für Kryptowährungen ausgesprochen, um “zu helfen, mehr Verhaftungen von Personen vorzunehmen, die diese tödlichen Substanzen online verkaufen”.

Untersuchungen zeigten jedoch, dass weniger als 1% aller Bitcoin-Transaktionen kriminelle Aktivitäten aufweisen. Außerdem können Kryptowährungen dazu genutzt werden, um gegen die Opioide-Krise anzukämpfen.

 

Wundermittel Blockchain

Der Branchenriese IBM arbeitet zusammen mit den U.S. Centers for Disease Control (CDC) an einem Projekt, das dabei helfen könnte, die Opioide-Krise zu bessern.  CDC hat IBM beim Aufbau eines Blockchain-basierten Überwachungssystems unterstützt, das Krankenhäusern und Ärzten hilft, Informationen über Rezepte und Verschreibungen zu erhalten. Die Idee dahinter ist, Daten darüber zu erhalten, wie und an wen Antibiotika und Opioide verschrieben werden.

Ende April berichtete Bloomberg über die Bemühungen von Intel und einer Reihe von Gesundheitsunternehmen, ein Blockchain-basiertes System zu entwickeln, welches in der Lage ist, nachzuverfolgen, an welcher Stelle Arzneimittel und Medikamente verloren gehen. Zudem wäre man durch das Überwachungssystem in der Lage, Süchtige zu überwachen, die mehrere Ärzte aufsuchen. Laut David Houlding, Intels Direktor für Gesundheit, Datenschutz und Sicherheit, könnte dieses System “die Opioide-Epidemie erheblich reduzieren”.

 

Globales Netzwerk für Überwachungen

Problematisch ist die Umsetzung, da Opioide über Grenzen hinweg geschmuggelt werden, das erschwert die Nachverfolgung. Houlding bemerkte, dass das Endziel darin bestehen würde, alle Unternehmen und Lieferanten auf die Blockchain zu bringen, damit Regulierungsbehörden dann die Aufsicht übernehmen könnten.


Quelle: bitcoinist, Photo by rawpixel on Unsplash, CC0

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin Kurs wird kurzfristig wieder in Richtung $7.250 steigen
Nächster ArtikelEthereum Gründer: Ende des explosiven Wachstums bei Kryptowährungen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 × 4 =