Analyst: „Bitcoin ist zum Standard aller Kryptos geworden“ und ein „bequemer sicherer Hafen“

0

Dem Mitbegründer von DataTrek Research zufolge macht die derzeitige globale Instabilität Bitcoin zu einer beliebten Wahl für sogenannte „Safe Haven“-Anlagen. Nicolas Colas ist davon überzeugt: Die Preisschwankungen des führenden Krypto-Assets können als Indikator für andere Märkte und globale Ereignisse herangezogen werden.

Er argumentiert außerdem: Bitcoins relative Unreife bedeute im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen, dass die Volatilität, die zum Synonym für Kryptoanlagen geworden ist, anhalten wird.

Anzeige
1xBit

Cole: Bitcoins aufsteigende Dominanz macht ihn zum „Standard aller Kryptosysteme“

Der Mitbegründer des Finanzanalyse- und Researchunternehmens DataTrek Research erklärt, dass Bitcoin als geeignetes Mittel zur Kapitalflucht aus turbulenten Volkswirtschaften dient.

Nicolas Cole argumentiert, dass das aktuelle weltwirtschaftliche Bild allmählich dem von 2008/09 ähnelt – der Zeit, in der Bitcoin gegründet wurde. Er wurde in „Aufruhr“ geboren, so Coles Begründung.

Anzeige

Darüber hinaus kommentiert der Forscher die globale Natur des Krypto-Assets und den Aspekt, dass Bitcoins Praktikabilität ihn im Vergleich zu anderen Optionen zu einem attraktiveren Safe-Hafen-Asset macht.

Bezüglich der zunehmenden Bitcoin-Dominanz gegenüber dem Rest des Krypto-Marktes kommentiert Cole:

In den letzten anderthalb Jahren oder so ist Bitcoin zum Standard aller Krypto-Assets geworden.

Im Vergleich zu anderen Kryptowährungen ist das führende Digital Asset stetig gestiegen, seit es 2018 seinen Marktdominanz-Tiefpunkt erreicht hat. Bitcoins Marktdominanz bewegt sich seit Jahren kontinuierlich nach oben. Cole hat auch eine Idee, warum:

„Viele Scam-Coins sind gestorben und Bitcoin blieb stehen.“

Auf die Frage, ob Bitcoin und Krypto-Assets als Indikator für Veränderungen in anderen Märkten verwendet werden könnten, antwortete der Analyse-Spezialist:

Wir sehen das definitiv, und es hat sich um die Proteste in Hongkong gedreht und einige der Währungsflüge, die von Hongkong und dem Festland aus stattfanden.

Cole behauptet: Bitcoin sei eine der wenigen Anlagen gewesen, die das vorausgesagt hätten:

Nichts anderes war wirklich in Bewegung, aber Bitcoin war es.

Er erläutert zudem: Ähnliche Abstürze wie jene, die viele Neueinsteiger Anfang 2018 in der Branche schockierten, würden „definitiv“ wieder passieren – es gäbe keine Möglichkeit, sie zu vermeiden. Die relative Unreife des Marktes im Vergleich zu anderen Anlageklassen mache es unangemessen, zu diesem Zeitpunkt ein anderes Preis-Verhalten zu erwarten:

Es ist wichtig, für alle Kryptowährungen zu verstehen… sie werden immer sehr volatil sein. Es ist noch eine sehr junge Technologie, ein sehr junger „sicherer Hafen“. Sie wird nicht so stabil sein wie Gold oder Anleihen.

Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelSantander UK unterstützt künftig keine Coinbase-Zahlungen mehr
Nächster ArtikelKein Freitags-Feeling für Bitcoin – BTC fällt wieder auf vierstelligen Preis zurück
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.