Bitcoins Preisvolatilität steigt im April um 200 %

0
Anzeige
PrepayWay

Die Volatilität des Bitcoin-Preises ist laut Bitvol.info zwischen dem 1. April und dem 2. April um fast 200 Prozent gestiegen – vom Monatstief von 1,26 Prozent auf 3,31. Derzeit liegt die Volatilität bei 3,54 Prozent.

Das ist passiert, als BTC/USD in nur einer Stunde um 22 Prozent in die Höhe schoss und die Kryptowährung zum ersten Mal seit fünf Monaten wieder über 5.000 US-Dollar platzierte.

Seit dem Anstieg Anfang April bewegt sich der Preis in einer relativ engen Spanne zwischen 4.900 $ und 5.400 $ – inmitten von optimistischen Prognosen und anderen Indikatoren, die auf eine Talsohle hindeuten könnten.

Bitcoin Volatilität nimmt mit der Zeit ab

Der vorliegende Volatilitätsindex misst die Preisbewegung des BTC-Preises in den letzten 30 Tagen. Derzeit liegt die Volatilität bei 3,54 Prozent, dem höchsten Wert seit 3 Monaten.

Anzeige

Insgesamt ist die Volatilität der Bitcoin-Preise im Laufe der Jahre sogar zurückgegangen. Tatsächlich war 2018 trotz eines 80-prozentigen Wertverlustes in USD eine der am wenigsten volatilen Perioden in Bitcoins Geschichte.

Im vergangenen Jahr blieb der Volatilitätsindex für den größten Teil des Jahres unter vier Prozent. Einzige Ausnahme: das Ende der Marktpreisspitzenwerte vom Januar 2018 und die Monate November und Dezember, in denen BTC/USD einen steilen Einbruch unter die 6.000 $-Marke erlebte.

Die Daten der letzten acht Jahre zeigen einen deutlichen Rückgang der gesamten Preisvolatilität. Trotz der über 80-prozentigen Veränderungen des Bitcoin-Preises im Jahr 2018 sind die heutigen Schwankungen nichts im Vergleich zu Bitcoins Anfangsjahren, in denen sich der Preis an einem einzigen Tag locker um +/- 100 Prozent bewegen konnte.

Niemand will einen „Stable-Bitcoin“

Einer der häufigsten Kritikpunkte an Bitcoin ist, dass er zu volatil sei. Die starken Preisschwankungen, so das Argument, legen nahe: Das kann kein Geld sein – weil der übertragene Gegenwert in USD innerhalb von Sekunden abnehmen oder steigen kann.

Diese Sorge entfällt jedoch, da sich das Problem durch BTC-Zahlungsdienste, Stablecoins und andere Möglichkeiten lösen lässt. Gleichzeitig sind Schwankungen des Preises nicht allzu überraschend, da die Bitcoin-Emission nicht dem üblichen Prinzip von Angebot und Nachfrage folgt. Aus diesem Grund lieben viele Händler und Investoren das Chaos des Bitcoin-Preises und seine Volatilität. Wenn sich der Preis bewegt, schenkt jeder Aufmerksamkeit.

Gerade in diesen volatilen Tagen haben Händler die höchsten Renditen des Jahres erzielt. Dies ist die Zeit der maximalen Chancen – und wahrscheinlich auch der Grund, warum sich eine geringe Zeitpräferenz und das „Hodling“ für viele Bitcoin-Investoren als erfolgreiche Strategie erwiesen hat.

Volatilität steigert Bitcoin-Bewusstsein

Auch das öffentliche Interesse an Bitcoin hinkt der Preisentwicklung hinterher. Die Trends der Google-Suche im letzten Monat zeigen, dass der Satz „Bitcoin kaufen“ am häufigsten einen Tag nach dem Preisanstieg gesucht wurde.

Wenn sich der Preis bewegt – egal in welche Richtung –, so wollen die Menschen wissen, warum. Was ist Bitcoin? Sollen sie jetzt kaufen? Sollen sie verkaufen? Warum steigt er so schnell an?

Darüber hinaus spiegelt praktisch alles im Kryptowährungsraum den Bitcoin-Preis wider. Von Website-Traffic bis hin zum Handelsvolumen und der Anzahl der Schlagzeilen in der Presse. Zugegebenermaßen dreht sich für die Mehrheit der Öffentlichkeit alles um „wann Mond“ und nicht um „bin aufgrund der Technologie dabei“. Kein Wunder, dass Gier und Angst den Markt antreiben. Glücklicherweise haben Menschen die Fähigkeit, aus Erfahrungen zu lernen.

Sich darüber aufzuklären, was Bitcoin ist, warum er geschaffen wurde und welche historischen Marktzyklen es gibt, das könnte so manchem beim nächsten Mal die FOMO („Fear Of Missing Out“, zu deutsch: die Angst, etwas zu verpassen) ersparen. Es könnte auch helfen, sich auf die nächste Bitcoin-Preisvolatilität vorzubereiten und zu vermeiden, dass man hoch kauft und niedrig verkauft. In der Zwischenzeit sind alle Augen auf den Bitcoin-Preis gerichtet – die Händler warten darauf, die nächste Welle zu reiten.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist, Allen Scott

Letztes Update:

Anzeige