„Krypto-Wunderkind“ behauptet: 2019 ist das neue 2017 für Bitcoin

0

Orange ist das neue Schwarz. Männliche Strümpfe sind in aller Munde. Und 2019 ist das neue 2017 – zumindest wenn’s nach dem Bitcoin-Millionär und „Wunderkind“ Erik Finman geht.

Bitcoin und Blockchain sind „Cutting Edge“

Erik Finman. Wenn bei diesem Namen etwas klingelt, dann wahrscheinlich aus einem der folgenden Gründe: Es könnte an seinem extrem großen Vermögen liegen, das er durch den Kauf von Bitcoin im Jahr 2011 angesammelt hat. Oder vielleicht auch an seinem ebenso großen Ego. Finman äußerte sich stets gern zu seinem Reichtum und zeigt auch mit Vorliebe viele bunte Bilder auf seinem Instagram-Konto.

Wenn das Ihr Gedächtnis immer noch nicht anregt, kann es daran liegen, dass er im vergangenen Dezember eine kläglich falsche Vorhersage traf, dass Bitcoin tot sei und Litecoin in den letzten Atemzügen liege. Nur wenige Tage später begannen beide Märkte zu sprinten, wobei Litecoin ein Plus von über 250 Prozent erzielte.

Vielleicht verwenden Sie aber auch seine „revolutionäre“ neue App CoinBits. Obwohl die vier Jahre alte Investitions-App mit Dollar-Kostenmittelung kaum revolutionär ist und nur eine Handvoll Benutzer hat.

Anzeige

Wie auch immer Sie von dem nun postpuberenten Bitcoin-Messias gehört haben – er verpasst sich jetzt ein neues Image und entfernt sich von seinen tragischen Vorhersagen von 2018. Das war schließlich letztes Jahr und so.

Finman tauscht die dunkle Brille und den Anzug gegen eine nerdige Brille und ein T-Shirt aus und positioniert sich als Vordenker, vermutlich mit einer sehr teuren PR-Agentur hinter ihm. Es stellt sich heraus, dass Bitcoin und Blockchain wieder in Mode sind und schließlich sogar „cutting edge“.

Aber: 2019 ist definitiv nicht das neue 2017

Während Finman klangvolle Aussagen macht und sich begeistert zeigt, dass sein Produkt den Bitcoin-Preis bis zum Ende des Jahres wieder auf 20.000 Dollar ansteigen lassen wird, ist es schwer, nicht mit den Augen zu rollen.

Schließlich reicht Finmans Wissen über Bitcoin bis ins Jahr 2011 zurück. Wenn jemand mehr über den Kryptowährungsraum wissen sollte, dann ist er es.
Zuerst wurden die Erwartungen aus den Manietagen angepasst, in denen Blockchain Krebs heilen konnte und Geeks mit zu viel Geld damit beschäftigt waren, ihre College-Mittel für CryptoKitties auszugeben.

Bitcoin ist besser aufgestellt als je zuvor. Transaktionen, Hash-Rate, Nutzung und durchschnittliche Blockgröße liegen trotz des langen Bärenmarktes deutlich über dem Jahr 2017.

Es gibt eine Tonne mehr Fiat-On-Ramps, bewährte Anwendungsfälle, mehr Bitcoin-Automaten, weniger Betrügereien, institutionelle Investitionen, große Namen wie Microsoft, eBay und Apple an Bord. Sogar die SEC hat entschieden, dass Bitcoin kein Wertpapier ist.
Also, ändern Sie Ihr Image, alles, wie Sie wollen, Mr. Finman. Aber sparen Sie uns diese banalen O-Töne – insbesondere, nachdem Sie Bitcoin für tot erklärt haben. Oh, und, bitte beenden Sie diesen verzweifelten Versuch, sich mit großen Markennamen wie Facebook, AT&T und Andrew Yang-zu verbünden – egal, wie sehr Ihre PR-Agentur darauf besteht.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelNeuer Rekord: Letzten Monat wurden über 300 Bitcoin-Automaten installiert
Nächster ArtikelBitcoin-Preis: Neues Allzeithoch für Tether – kommt Bitcoin als nächstes?
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.