Nach Behörden-Untersuchung: 73 Millionen Dollar in Bitcoin von Bitmex abgezogen

0

Bitmex hat innerhalb von 24 Stunden Bitcoin-Nettoabflüsse im Wert von 73 Millionen US-Dollar verzeichnet. Die Transaktionen wurden kurz nach Bekanntwerden der Nachricht getätigt, dass die CFTC die Börse untersucht, weil sie angeblich US-Trader bedient.

Panik-Flucht oder „Business as usual“?

Die Abflüsse wurden zunächst in einem Tweet des in London ansässigen „Token Analyst“ gemeldet. Die meisten der notierten Börsen (Binance, Bitstamp, Bittrex und Poloniex) verzeichnen zwar ähnliche Mengen beim Ein- und Ausfluss. Bitmex zeichnet sich jedoch durch seine Disparität aus – wobei nur 12 Millionen Dollar hereinkommen, während 85 Millionen Dollar ausgeflossen sind.

Anzeige

Einige spekulieren: Das liegt an Panik. Gestern wurde bekannt, dass die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) die Börse angeblich untersucht. Viele kontern jedoch, dass es sich angesichts des BTC-Volumens auf Bitmex vielleicht nicht darum gehandelt habe. Sicherlich hat es diese Art von Bewegung auch in der Vergangenheit gegeben.

Also, warum womöglich Panik?

Nun, die erwähnte CFTC-Untersuchung dreht sich darum, ob Bitmex Dienstleistungen für US-Trader erbringt. Da Kryptowährungen in den USA als Rohstoffe eingestuft werden, muss jede Plattform, die US-Bürgern das Trading ermöglicht, CFTC-registriert werden.

Anzeige

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattform führen die USA als eingeschränkte Gerichtsbarkeit an. Kunden berichten zudem, dass ihre Konten geschlossen wurden, weil sie unter Verdacht standen, US-Kunden zu sein.

Die meisten Kryptowährungs-Trader hätten jedoch vermutlich kein Problem damit, einen VPN einzurichten, um Geo-Blocking oder andere Einschränkungen zu umgehen. Sogar der Binance-Chef höchstpersönlich, CZ, spricht sich für die Nutzung eines VPNs aus – und zwar jederzeit und online.

Ist in dem Fall dann die Börse schuld – oder der Trader?

Es ist möglich, dass die jüngsten Bitmex-Abflüsse von amerikanischen Tradern stammen, die Mittel abheben, um sie von der CFTC fernzuhalten. Das ist allerdings keineswegs gesichert.

Auch wenn einige vermuten, dass diese Menge an BTC ihren Weg in die Spotmärkte finden wird, gibt es nichts, was wirklich darauf hindeutet, dass es so kommt. Es ist wahrscheinlich, dass ein Großteil dieser Liquidität ihren Weg in andere Börsen oder sogar in Hardware-Wallets finden wird.

Selbst wenn die Menge verkauft werden sollte, sollte diese Art von Betrag keinen wesentlichen Rückgang des BTC-Preises verursachen.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitMEX könnte nur das erste Ziel sein – welche Krypto-Plattform ist als nächste dran?
Nächster ArtikelBakkt Bitcoin Futures hat „kritische Masse“ erreicht, startet voraussichtlich in Q3

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.