Prognose: Ethereum-basiertes DeFi wird nächstes Jahr 5 Milliarden Dollar erreichen

0

Die Zukunft der Finanzen entwickelt sich, und Ethereum-basiertes DeFi steht an vorderster Front. In diesem Jahr ist das Wachstum der dezentralen Finanzwirtschaft trotz rückläufiger Krypto-Assetperformance explosionsartig gestiegen. 2020 wird das Wachstum voraussichtlich noch stärker werden. Es gibt bereits kühne Vorhersagen, welchen Meilenstein DeFi als nächstes erreicht.

2020 dürfte für DeFi groß werden

Die dezentralen Finanzen sind in diesem Jahr buchstäblich explodiert. DeFi bietet eine einzigartige Möglichkeit, mit digitalen Assets Zinsen zu verdienen, ohne dass ein Zwischenhändler einen Teil abbekommt. Das traditionelle Bankensystem am Rande des Zusammenbruchs und die Negativ-Zinsen belasten die Sparer in großem Stil.

Anzeige

DeFi ist die Lösung, denn eine Einlage in Ethereum oder ein Stablecoin wie Dai kann auf einigen Plattformen beeindruckende Zinsen erzielen. Erst diese Woche wurden neue Rekorde für die Anzahl des in DeFi eingeschlossenen ETH aufgestellt.

Laut defipulse.com liegt die aktuell in DeFi gebundene Menge an ETH auf einem Allzeithoch von über 2,7 Millionen. Dai ist auch auf einem Höhepunkt mit 30 Millionen. Auf USD-Basis sind die Zahlen mit derzeit 665 Millionen US-Dollar nicht weit von ihren historischen Höchstständen entfernt.

Anzeige

Branchenberater Blockchain Capital sagt nun voraus: DeFi wird im Jahr 2020 weiter wachsen und könnte einen Wert von 5 Milliarden Dollar haben. Weniger optimistisch: Die noch junge Industrie könnte auch unter die Aufsicht der Regulierungsbehörden kommen, da sie derzeit keine KYC/AML-Verfahren erfordert, so Blockchain Capital.

Im nächsten Jahr dürften sich einige positive Entwicklungen für das DeFi-Ökosystem ergeben. Laut einem kürzlich erschienenen defipulse-Blogeintrag werden sich mit der Weiterentwicklung des Ethereum-Netzwerks auch Zero-Knowledge-Lösungen zum Schutz von Privatsphäre und Anonymität das Ethereum-Netzwerk verbessern.

Ethereum 2.0: Staking-Möglichkeiten

Dezentrale Börsen dürften auch im nächsten Jahr wachsen, und effiziente nicht-depotgebundene Finanzinstrumente werden weiterhin mehr Trader von den zentralen, gewinnorientierten Börsen weglocken.

Mit der Einführung von Ethereum 2.0 wird es im Netzwerk Staking-Möglichkeiten geben, man darf also gespannt sein, wie die Erträge im Vergleich zwischen direktem Staking und DeFi sind. Dem Posting zufolge würden die großen Börsen voraussichtlich ein depotführendes ETH-Staking anbieten werden, wie sie es derzeit bei Tezos tun.

Auch im nächsten Jahr wird es eine Vielzahl neuer Dienstleistungen für ETH 2.0 geben, wenn sich der Raum weiterentwickelt – etwa dezentrale Stakingpools und DeFi-Möglichkeiten.

Die Nachfrage nach dezentraler Finanzierung ist nicht zu unterschätzen. Warum das so ist – dafür genügt ein kurzer Blick auf den Zustand des derzeitigen Bankensystems.

Textnachweis: newsbtc

 

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelLitecoin weist den Weg zum Krypto-Tiefpunkt – ist Bitcoins Halbierung nichts als Hype?
Nächster ArtikelDank nativer SegWit-Unterstützung: BitMEX bietet jetzt niedrigere Auszahlungsgebühren

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.