Simbabwe verbietet mobiles Geld und Devisen – Doch Bitcoin weiterhin unbekannt

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Bitcoin-Anhänger sensibilisieren die Simbabwer für Alternativen zur Fiat-Währung, nachdem die Zentralbank des Landes plötzlich eine beliebte Zahlungsmethode verboten hat.

Zentralbank stoppt mobiles Bezahlen über Nacht

Wie die lokale Nachrichtenagentur TechZim am 30. September berichtete, hat die Reserve Bank of Zimbabwe (RBZ) so genannte Cash-In, Cash-Out-Transaktionen eingestellt. Das in Simbabwe allgegenwärtige Cash-in- und Cash-out-Verfahren ermöglicht es den Nutzern, ihre Handy-Guthaben in Fiatgeld umzuwandeln und umgekehrt. Angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen hat die RBZ eine Richtlinie erlassen, die alle Mobilfunkbetreiber anweist, solche Transaktionen mit sofortiger Wirkung abzulehnen.

Anzeige
Fairspin Banner

„Der Reserve Bank of Zimbabwe ist bekannt geworden, dass einige Wirtschaftsakteure illegale Aktivitäten unternehmen, bei denen die Cash-in-, Cash-out- und Cashback-Kredite missbraucht werden, wodurch die Ziele des öffentlichen Interesses der nationalen Zahlungssysteme in der Wirtschaft gefährdet werden“, beginnt die Richtlinie.

Es geht weiter:

Zu den bemerkenswerten Aktivitäten gehören der Kauf und Verkauf von Bargeld über mobile Geldautomaten zu höheren Preisen als über den genehmigten Gebühren für Ein- und Auszahlungen…

Ein weiterer Grund für Bitcoin

Nun, selbst die Notierung von Preisen in einer anderen Einheit als dem inflationären lokalen Dollar wird zu Strafen führen. Gleichzeitig liegt RBZ inmitten eines Skandals, nachdem bekannt wurde, dass Beamte fast eine Milliarde Dollar an nicht genehmigten Auszahlungen unterschrieben haben. Es überrascht nicht, dass lokale Bitcoin-Nutzer mittlerweile kein Blatt mehr vor dem Mund nehmen.

Die Einschränkung der wirtschaftlichen Freiheit durch die Durchsetzung der Richtlinie versetzt Simbabwe in eine ähnliche Lage wie Venezuela. Seit langem sind die Bürger dort auch mit großen Devisenbeschränkungen konfrontiert, da die Regierung die Verwendung ihrer eigenen digitalen Währung Petro fördern möchte.

Bestimmte wichtige Transaktionen, wie z.B. für Reisepässe, dürfen ausschließlich über die eigene Kryptowährung Petro stattfinden. Im Gegensatz zu Venezuela dürfte Simbabwe jedoch weiterhin wenig mit Bitcoin zu tun haben. Selbst während der Volatilität an den lokalen Börsen im Juli blieben die Gesamtvolumina weitgehend gering. Laut Listungen auf der P2P-Plattform Localbitcoins verfügte Simbabwe über insgesamt drei Personen, die den Bitcoin-Handel anbieten.

Textnachweis: bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 2. Oktober 2019

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.