On-Chain-Analyse: Wieso ein Bitcoin-Bullenmarkt gerade viel wahrscheinlicher geworden ist

0

Bitcoins Preisaktion war in den letzten zwei Monaten äußerst langweilig. Die Kryptowährung ist bereichsgebunden und weicht kaum von einem mittelfristigen Bereich ab, während Bullen und Bären sich bekämpfen.

Und das, obwohl Bitcoin durch mehrere On-Chain-Maßnahmen stärker ist denn je.

On-Chain-Fall für Bitcoin-Bullenmarkt wächst sogar noch weiter

Wie Rafael Schultze-Kraft, CTO der Blockchain-Datenfirma Glassnode am 1. Juli kommentiert hat, wird Bitcoin aus einer On-Chain-Perspektive gestärkt. Er beobachtet die folgenden vier Statistiken, die alle bemerkenswerte Höchststände erreicht haben:

  • Stündlich neue BTC-Adressen: Zwei-Jahres-Hoch
  • Stündlich aktive BTC-Adressen: Jahreshoch
  • Stündliche Anzahl an Transaktionen: 10-Monats-Hoch
  • Stündliche spent outputs mit einer Lebensdauer zwischen 1 Stunde und 24 Stunden: Allzeithoch

Es ist nicht klar, warum das genau jetzt geschieht – doch auch andere On-Chain-Trends signalisieren die grundlegende Stärke von Bitcoin. On-Chain-Analyst Philip Swift etwa kommentiert, dass die Menge an BTC, die “geHODLt” wird, ein Allzeithoch erreicht hat.

“Bitcoin 1yr HODL neues ATH! Wir haben ein neues Allzeithoch erreicht, denn 62% der Bitcoin-Menge bewegt sich seit mindestens 1 Jahr nicht mehr auf der Chain. Starke Hände von Hodlern! Solch hohe Werte an HODLing waren zu Beginn früherer Bitcoin-Bullenläufe vorhanden”, schreibt Swift zum Thema.

Eine separate Analyse von Schultze-Kraft bestätigt diesen Trend. Daten von Glassnode zeigen zudem: Die HODLer haben Bitcoin an 90% aller Tage des Jahres 2020 akkumuliert. Hinzu kommt ein Massenexodus von BTC aus den Börsen, was auf eine abnehmende Neigung zum Verkauf der Kryptowährung hindeutet.

Was hält Bitcoin zurück?

Wenn die Kryptowährung zunehmend sowohl als Transfermedium als auch als Vermögensspeicher verwendet wird – was hält Bitcoin dann zurück? Zumindest im Moment scheint es auf den traditionellen Märkten Unsicherheit zu geben.

Analysten haben in den letzten Monaten beobachtet, dass sich eine Korrelation zwischen dem S&P 500 und BTC gebildet hat. Das heißt, die Richtungsabhängigkeit der Krypto-Währung wurde praktisch vom Aktienmarkt bestimmt.

Analysten von JP Morgan haben die Korrelation ebenfalls beobachtet. Eine Gruppe von Strategen der Bank hat in einer Notiz vom 11. Juni argumentiert, dass “Kryptowährungen seit dem Crash im März eher wie risikoreiche Anlagen wie Aktien getradet werden – eine bedeutende Veränderung im Vergleich zu den vergangenen Jahren”.

Da der S&P 500 immer noch zwischen 3.000 und 3.200 hin- und herspringt und die Angst vor einer Pandemie weiterbesteht, stagniert auch BTC.

Textnachweis: bitcoinist

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronewsCreate your account
    Hide Reviews
    • Kryptos, Forex und mehr zu günstigen Gebühren handeln
    • Vollständig EU lizenziert
    • Kostenloses Demokonto mit MT4 Integration
    4.7/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/europefxCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelWarum wir Bitcoin brauchen: Libanesische Lira bricht zusammen – jetzt einen Satoshi wert
      Nächster ArtikelRaffinierter Bitcoin-Betrug veröffentlicht sensible Daten von 250.000 Menschen

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.