5,4 Millionen Dollar! WWW-Erfinder verkauft Internet-Quellcode als NFT – doch es enthält einen Fehler

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!


Der Erfinder des Internet, wie wir es heute kennen – Tim Berners-Lee –, hat den 30 Jahre alten Quellcode des World Wide Web als NFT (Non-Fungible-Token) verkauft – für 5,4 Millionen Dollar. Mittlerweile kam aber heraus: Das NFT enthält einen Fehler.

5,4 Millionen für NFT „This Changes Everything“

Tim Berners-Lee gilt als eine der berühmtesten Persönlichkeiten der Tech-Branche: Von ihm stammt jenes bedeutende Konzept, aus dem das heutige Internet hervorgegangen ist. Das hatte er bereits 1989 ersonnen – und jetzt zu Geld gemacht. Über das New Yorker Auktionshaus Sotheby’s wurde das Programm versteigert und konnte dabei einen Verkaufspreis von sage und schreibe 5,4 Millionen Dollar erzielen. Inhalt des NFTs mit dem Titel „This Changes Everything“: eine animierte, halbstündige Version des fast 10.000 Zeilen langen Codes – und ein Brief des Informatikers vom Juni 2021, in dem Berners-Lee seine Erlebnisse bei der Erstellung des Codes reflektiert.

Anzeige
Silks

Berners-Lee erläutert:

„Der Prozess, dieses NFT zur Auktion zu bringen, hat mir die Möglichkeit gegeben, auf den Moment zurückzublicken, als ich mich vor dreißig Jahren zum ersten Mal hinsetzte, um diesen Code zu schreiben, und darüber nachzudenken, wie weit das Web seither gekommen ist und wohin es in den kommenden Jahrzehnten gehen könnte.“

Hintergrund NFTs: Bei sogenannten NFTs (non-fungible Token) handelt es sich um Blockchain-basierte Krypto-Token (meist auf Ethereum, aber auch auf Tezos oder Polygon), mit denen Nutzer nachweisen können, ein digitales oder physisches Asset tatsächlich zu besitzen bzw. dessen Eigentümer zu sein. Sir Berners-Lee zufolge sind NFTs „die neueste spielerische Schöpfung in diesem Bereich und das angemessenste Mittel für Eigentum, das es gibt“.

Anfang des Jahres erlebte die NFT-Branche einen gigantischen Boom, der schlussendlich in einem Rekordverkauf beim Auktionshaus Christie’s gipfelte: Digitalkünstler Beeple erzielte für seine NFT-Sammlung unglaubliche 69 Millionen Dollar. Seitdem sind die Umsätze zwar zurückgegangen, doch die Entwicklung des NFT-Ökosystems geht ungebremst voran. NFTs sind gekommen, um zu bleiben. Das zeigt auch die Tatsache, dass IT-Pionier Berners-Lee ein derart historisches Dokumente als NFT verkauft.

Berühmtes NFT enthält kritischen Fehler

Übrigens: Der 66-Jährige zeichnet auch verantwortlich für die Entwicklung von HTML, URL und HTTP – drei bedeutende Technologien, die bis heute die Beschaffenheit und Funktionalität des Internets maßgeblich prägen. Hinzu kommt: Der Programmierer und seine Frau sind Mitbegründer der „World Wide Web Foundation“, außerdem übersieht er mehrere Non-Profit-Organisationen, die sich um „digitale Gleichberechtigung“ kümmern.

Seinen Anteil am Verkaufserlös möchte Bernes-Lee nun gemeinsam mit seiner Frau Rosemary Leith Berners-Lee für wohltätige Zwecke spenden:

„Ich bin begeistert, dass die Initiativen, die Rosemary und ich unterstützen, von dem Verkauf dieses NFT profitieren werden. Ich möchte allen, die bei Sotheby’s an diesem Projekt gearbeitet haben, und der Krypto-Community für ihre Hilfe und Unterstützung danken.“

Gut möglich allerdings, dass das berühmte NFT vernichtet („verbrannt“) und erneut herausgegeben wird. Denn: Bereits kurz nach Auktionsende fanden Nutzer einen Fehler in Berners-Lee halbstündigem Video. Teile des Quellcodes, den Berners-Lee in der Programmiersprache C geschrieben hat, wurden darin durch Äquivalente der Programmiersprache HTML ersetzt – für Enthusiasten ein grober Schnitzer, der sich jedoch auch wertsteigernd auswirken könnte.

So kam es beispielsweise auch bei einer Kunstaktion des Künstlers Banksy zu einem Fehler: Eines seiner Bilder sollte während einer Auktion geschreddert werden – die Mechanik versagte aber, das Werk wurde nur zur Hälfte vernichtet – und wurde durch diesen Fehler noch mehr wert.

Meta Masters Guild ist das nächste große Play2Earn Krypto Game

  • Frühe Investoren aufgepasst: Der frühzeitige Presale hat eben erst gestartet!
  • Meta Masters Guild wird von führenden e-Gaming Studios unterstützt!
  • Solid Proof Play2Earn Krypto mit Rewards, Staking und CoinSniper Audit.
9.9/10

Zum rekordverdächtigen Fightout Voverkauf

  • Move2Earn Kryptowährung mit viel Potenzial im Presale
  • Blockchain-basiertes System mit Move2Earn Rewards
  • Fightout belohnt die Fitness Aktivitäten seiner User
9.9/10

Nachhaltige Kryptowährung mit Belohnungen für E-Mobility

  • Umweltfreundliches Krypto-Projekt im Vorverkauf
  • CO2-Zertifikate für E-Auto Besitzer zur Belohnung
  • Trägt zur Demokratisierung der Carbon Credits bei
9.8/10

Jetzt Dash 2 Trade günstig im Presale kaufen!

  • Dash 2 Trade bietet bahnbrechende Kryptoanalyse-Tools und vielen Funktionen
  • Aktuell kann man D2T-Token zu einem ermäßigten Preis im Vorverauf erwerben
  • Der Wert der neuen Dash 2 Trade Kryptowährung könnte bereits in Kürze explodieren
9.9/10

Nicht verpassen: noch ist RobotEra günstig zu haben!

  • Trendiges Metaverse-Projekt auf NFT-Basis
  • Play-and-Earn-Funktionen im Sandbox-Style
  • Jetzt über den Presale günstig einsteigen
9.8/10

Jetzt Calvaria günstig im Presale kaufen!

  • Calavria: Duels of Eternity ist das aktuell angesagteste GameFi Spiel
  • Für Play 2 Earn Gamer und No-Coiner gleichermaßen interessant
  • Jetzt Calvaria kennenlernen und eRIA Token im Presale sichern
9.7/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelLiebe Glaskugel … – Was bringt die Zukunft von Bitcoin & Co?
Nächster ArtikelCoinbase-CEO warnt: Chinas digitale Währung stellt eine Bedrohung für Amerika dar

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

neunzehn − 10 =