Bitcoin-Bull-Run vorbei? BTC-Transaktionsgebühren sinken auf Tiefststände von 2020

0

Die durchschnittliche Transaktionsgebühr für Bitcoin beträgt heute $3,92, was einen steilen Abfall vom diesjährigen Allzeithoch von $62,78 bedeutet, das am 21. April erreicht wurde. Die Hash-Rate des Netzwerks ist ebenfalls so niedrig wie seit einem Jahr nicht mehr.

Das letzte Mal, dass die Transaktionsgebühren so niedrig ausfielen wie heute, war am 23. Dezember letzten Jahres, als die durchschnittliche Transaktionsgebühr von Bitcoin laut BitInfoCharts bei $3,61 lag.

Anzeige

Wie auch immer man es betrachten mag: Bitcoin hatte ein temperamentvolles Jahr. Die astronomische Durchschnittsgebühr im April war wirklich ziemlich anomal in Bitcoins 12-jähriger Geschichte. Das einzige Mal, dass Bitcoin in die Nähe der damals verzeichneten Höchststände kam, war am 23. Dezember 2018, als die durchschnittliche Transaktionsgebühr 52,18 $ betrug.

Am 14. April erreichte Bitcoin ein Allzeithoch von $64,3k. An diesem Tag lag die durchschnittliche Transaktionsgebühr bei $29. Nur eine Woche später sank der Bitcoin-Preis auf etwa $55k, als er Rekord-Transaktionsgebühren von $62,79 verzeichnete, wobei mehr als 130.000 Transaktionen unbearbeitet im Netzwerk lagen.

Hohe Gebühren – hohe Aktivität

Hohe Gebühren neigen dazu, auch mit hoher Aktivität zu korrelieren. Als jeder in Bitcoin einsteigen wollte, stiegen die Gebühren, weil sie das Angebot an Minern übertrafen. Und als die Investoren den Ausstieg suchten, gingen sie sogar noch mehr nach oben.

Heute sind die Nachrichten rund um Bitcoin ein bisschen weniger dramatisch. Die populärste Kryptowährung der Welt wird laut Nomics derzeit mit 33.672 $ pro Bitcoin bewertet, und obwohl das einen starken Rückgang gegenüber den goldenen Tagen von Mitte April bedeutet, ist der Wert gegenüber gestern leicht gestiegen.

Für Bitcoiner ging es Mitte Mai bergab, als drei chinesische Zahlungsverkehrsverbände ihre Unterstützung für das 2017 von der chinesischen Zentralbank verhängte Verbot für Finanzunternehmen, die sich an Kryptotransaktionen beteiligen, bekräftigten. Bitcoin verlor 30% seines Wertes nach der Ankündigung – allerdings waren die schlechten Nachrichten aus China damit nicht zuende.

China hat seitdem eine landesweite Razzia gegen Bitcoin-Mining-Operationen durchgeführt. Sowohl in Xinjiang als auch in Sichuan wurden Miner mit staatlichen „Abschaltanordnungen“ belegt. Einige glauben, dass China die Verwendung von beliebten Kryptowährungen zugunsten seiner eigenen, von der Zentralbank gestützten Währung einschränkt: dem digitalen Yuan, der jetzt an 3.000 Geldautomaten in Peking in Bargeld umgetauscht werden kann.

Mit der heutigen Geschwindigkeit von 97,53 Ehash/s ist die Hash-Rate von Bitcoin derzeit die niedrigste seit dem 24. Mai 2020, als das Netzwerk laut BitInfoCharts Geschwindigkeiten von 93,5 Ehash/s registrierte.

Es sieht so aus, als ob Bitcoin sich gerade in einem Zustand der Trägheit befindet.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 11. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBinance unter Dauer-Beschuss: Nach Barclays verbietet auch die Santander-Bank Binance-Zahlungen
Nächster ArtikelKann Ethereum wirklich Bitcoin überholen? Goldman Sachs sieht bei ETH das „höchste Nutzungspotenzial“

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

20 − 19 =