El Salvadors Bitcoin-Gesetz: Top-Ökonom warnt vor internationalen Sanktionen

Der US-Ökonom Steve Hanke meldet sich zu El Salvadors Bitcoin-Gesetz zu Wort. Er sagt: Das Gesetz könnte ein Auslöser für internationale Sanktionen gegen das zentralamerikanische Land sein.

Es ist kein Geheimnis, dass Hanke ein begeisterter Gegner der führenden Kryptowährung ist. Er nannte den Schritt, Bitcoin zum legalen Zahlungsmittel in dem Land zu machen, kürzlich „dumm“. Er glaubt, dass El Salvadors Wirtschaft als Ergebnis zusammenbrechen könnte.

Anzeige

Bitcoin-Befürworter mögen Hankes Kommentare abtun. Aber was ist die Argumentation hinter seinem Denken?

El Salvador strebt nach Bitcoin

Um seine Bitcoin-Haltung zu rechtfertigen, nennt Hanke El Salvadors Bitcoin-Gesetz ein „Zwangsgeldgesetz“. Er gibt das Beispiel eines Lebensmittelladenbesitzers, der keine andere Wahl hat, als Bitcoin als Zahlungsmittel für Lebensmittel zu akzeptieren.

„Es macht es tatsächlich zu einem erzwungenen Zahlungsmittel, weil es jeden Empfänger zwingt, sagen wir einen Händler, Sie betreiben einen Lebensmittelladen. Wenn jemand mit Bitcoin reinkommt und Lebensmittel kaufen will, sind Sie gezwungen, es zu nehmen. Also ist es ein Zwangsgeldgesetz.“

Allerdings hat der CEO von Strike, Jack Maller, diese Bedenken bereits in einem aktuellen CNBC-Interview angesprochen. Maller zufolge sei niemand gezwungen, Bitcoin zu halten oder gar als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Maller stellte klar, dass es bei dem Bitcoin-Gesetz eher um die Interoperabilität mit dem bestehenden Dollar-System geht. Nutzer des nationalen Wallets können zwischen BTC und Dollar wechseln. So könne ein Händler, der es vorzieht, Dollar zu empfangen, sich auch dafür entscheiden.

„Wir erlauben Dollar, wie ein traditionelles US-Bankkonto, mit diesem offenen monetären Netzwerk interoperabel zu sein. Man kann also Bitcoin-Zahlungen in Dollar senden und machen und Bitcoin-Zahlungen in Dollar empfangen.“

Präsident Bukele hat den offiziellen nationalen Bitcoin-Wallet, genannt „Chivo“, Ende Juni enthüllt. Der Wallet arbeitet auf dem Lightning Network – wodurch er schnell und günstig in der Nutzung ist.

Hanke sagt, es gehe darum, illegale Aktivitäten zu verstecken

Hanke zufolge hätte El Salvador zahlreiche wirtschaftliche Vorteile durch ein dollarisiertes System genossen – wie steigende Exporte und die durchgängig niedrigste Inflationsrate in Lateinamerika. Wenn das so ist, so Hanke, warum sollte jemand die Dollarisierung zugunsten von Bitcoin aufgeben wollen?

Bei der Beantwortung der Frage wendet sich Hanke der Standard-Anti-Krypto-Antwort zu: um die Kriminalität zu fördern.

„Je mehr man sich damit beschäftigt, desto klarer wird, dass dunkle Kräfte und wahrscheinlich kriminelle Hintermänner dahinter stecken.“

Um sein Argument zu untermauern, verweist Hanke auf die kürzlich veröffentlichte Mitteilung des US-Außenministeriums, in der 14 Mitglieder der Regierung von El Salvador im Zusammenhang mit ruchlosen Aktivitäten genannt wurden.

„Sie nannten 14 El Salvadorianer, die Bösewichte waren, verbunden mit undemokratischen Aktivitäten, Korruption, Geldwäsche, Sie wissen schon, alles unter der Sonne. Und 11 von diesen 14, die genannt wurden, stehen dem Präsidenten von El Salvador nahe, Bukele.“

Diesem Thema folgend, so Hanke, sei das Bitcoin-Gesetz, wenn man es „unter der Haube betrachtet“, darauf ausgelegt, kriminelle Aktivitäten zu erleichtern und das Land in ein „Geldwäsche-Paradies“ zu verwandeln.

Hanke bleibt hartnäckig, dass es keine solche Kriminalität in El Salvadors Dollarsystem gibt. Er deutet an, dass das Bitcoin-Gesetz die internationalen Beziehungen weiter belasten wird – eben bis zu dem Punkt, an dem Sanktionen kommen könnten.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2021

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

16 − 14 =