Neuer Ärger für Binance? Die Börse besitzt offenbar gar keine Betriebslizenz für die Cayman-Inseln

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Gerade erst hat die britische Behörde FCA der Kryptobörse Binance das Trading mit regulierten Produkten wie Derivaten verboten und Nutzern der Plattform zudem eine Warnung ausgesprochen. Nun gerät die nach eigenen Angaben weltgrößte Krypto-Börse offenbar weltweit ins Visier der Behörden, denn auch eine entsprechende Einrichtung der Cayman-Inseln untersucht Binance jetzt. Nur Panikmache – oder droht dem Coin-Anbieter wirklich Ärger?

Binance und die Behörden

Die Cayman Islands Monetary Authority (CIMA) widmet sich in einer Untersuchung derzeit Binance. Wie es heißt, soll der weltgrößte Exchange auf der Insel ohne Lizenz operieren. Die CIMA stellt in einer offiziellen Erklärung klar: Weder Binance, noch eines seiner verbundenen Unternehmen sei autorisiert, entsprechende Dienste im Land anzubieten.

In der Pressemitteilung hierzu wird betont:

„Die Behörde untersucht derzeit, ob Binance, die Binance Group, Binance Holdings Limited oder ein anderes Unternehmen, das mit dieser Unternehmensgruppe verbunden ist, irgendwelche Aktivitäten auf den Kaimaninseln oder von dort aus betreibt, die in den Bereich der regulatorischen Aufsicht der Behörde fallen könnten.“

Allerdings seien die Binance Group und Binance Holdings Limited nicht registriert, lizenziert, reguliert oder anderweitig von der Behörde autorisiert, eine Kryptowährungsbörse innerhalb der Cayman Islands zu betreiben. Der Regulierungsbehörde zufolge muss jede nach dem „Cayman Islands Companies Act“ von 2020 gegründete oder registrierte Gesellschaft, die Dienstleistungen für virtuelle Vermögenswerte anbietet, eine Lizenz besitzen (gemäß dem Virtual Asset Service Providers Act, VASPA).

Binance hält sich für „dezentral“

Ein Sprecher von Binance kommentiert den Vorwurf unter Verweis auf die „dezentrale“ Beschaffenheit der Börse. Man sei wirklich dezentralisiert und habe deshalb keine „physikalische“ Zentrale:

„Binance.com hat immer in einer dezentralen Weise gearbeitet. Binance.com betreibt keine Kryptowährungsbörse von den Cayman-Inseln aus, wie in einigen Medienartikeln zuvor fälschlicherweise berichtet wurde.“

Und:

„Wir haben jedoch Unternehmen, die nach dem Recht der Kaimaninseln gegründet wurden und Aktivitäten durchführen, die gesetzlich erlaubt sind und nicht mit dem Betrieb von Krypto-Börsentradingaktivitäten verbunden sind. Wir werden mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten, um etwaige Fragen zu klären.”

Vor einigen Monaten hatte Binance behauptet, der Hauptsitz des Unternehmens sei in Malta. Den örtlichen Behörden zufolge ist Binance aber auch dort nicht registriert. Immer wieder befindet sich die Krypto-Börse für Coins wie Bitcoin, Ethereum (zu kaufen bei eToro) oder Dogecoin in letzter Zeit zum Thema Regulation und Lizenzen in den Medien, zuletzt wie eingangs erwähnt in Großbritannien: Der Financial Conduct Authority (FCA) zufolge dürfe der britische Binance-Ableger Binance Markets Ltd „mit sofortiger Wirkung keinerlei regulierte Aktivitäten ohne vorherige schriftliche Zustimmung der FCA mehr ausüben”.

Für viele sind das zwar normale Maßnahmen einer Regulierungsbehörde – doch zahlreiche Medien wähnten Binance aufgrund der Meldung bereits am Ende. Es kam anders: Lediglich einen Tag setzte die Plattform ihren Betrieb aus – danach ging’s wieder ganz normal weiter. Gut möglich, dass es auch auf den Cayman-Inseln so kommen wird.

Binance-Chef Changpeng Zhao spricht von Panikmache („FUD” – Fear, Uncertainty & Doubt: Angst, Unsicherheit und Zweifel) und kommentiert auf Twitter entspannt:

„Jede Menge FUD; jede Menge Probleme, die es zu lösen gilt; jede Menge Möglichkeiten.“

Playdoge - Mobiles P2E-Spiel mit Doge-Meme

  • Potenzieller Binance-CEX-Launch nach dem Presale
  • Verdiene Belohnungen im mobilen P2E-Spiel – sichere dir $PLAY!
  • Verwandelt ikonisches Doge-Meme in virtuelles Haustier
10/10

Nächster Solana-inspirierter Coin mit immensem Potenzial

  • Frischer Memecoin auf der Solana-Plattform der sich angesichts des aktuellen Hypes um SOL-Tier-Token viral verbreiten könnte
  • Gerüchten zufolge vom gleichen Team wie SLERF entwickelt
  • Ähnlich wie Slothana, das vor kurzem 15 Mio. $ einnahm und seitdem einen starken Start erlebt hat
9.5/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelGratis Dogecoin! DOGE-Millionär verschenkt seine Coins – doch was hat Elon Musk mit „Baby DOGE“ vor?
Nächster ArtikelDie 5 besten neuen Krypto Coin Listings für Juli 2021

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis GrunewaldExperte für Kryptowährungen

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

zwanzig − 12 =