Strenge Regulierung gefordert: Chinas Anti-Krypto-Haltung verschärft sich

0

Die Anti-Krypto-Haltung in China verschärft sich: Nun fordern Staatsmedien beim Bitcoin-Trading eine strenge Überwachung – und kritisieren die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen.

China und Bitcoin – eine Hassliebe?

Nach dem Bitcoin-Mining-Debakel, das Anfang der Woche von China ausging, hat nun „Xinhua News“, die offizielle staatliche Presseagentur der Volksrepublik China, einen Artikel veröffentlicht, der die Risiken des Krypto-Tradings hervorhebt und die “Schwierigkeiten der grenzüberschreitenden Aufsicht über virtuelle Währungen“ betont.

Anzeige

Die Autoren der Publikation erklären, wie fremdfinanziertes Trading funktioniert – eine Methode, bei der Benutzer effektiv Geld von einer Börse leihen, was ihnen erlaubt, viel größere Geldsummen zu betreiben, als sie tatsächlich besitzen. Während dies zu massiven Gewinnen führen kann, gilt das Gleiche für Verluste, wenn der Markt gegen eine gehebelte Position geht.

Die Autoren zeigen einen Screenshot der Krypto-Börse Binance und schreiben dazu:

“Was schockierend ist, ist die Möglichkeit der Verwendung einer maximalen Hebelwirkung von 125x auf einigen Plattformen”

Mit großen Gewinnen kommt große Volatilität

Die Autoren argumentieren, dass die massiven, aber flüchtigen Gewinne für viele Krypto-Trader während des jüngsten Markt-Rückgangs zu einem ebenso schnellen Verlust geführt hätten. Als Beispiel zitiert die Publikation Liu Peng – angeblich ein „Krypto-Investment-Veteran”, der mehr als 100,000 Yuan ($15,700) seit Anfang des Jahres verdient haben soll – aber dann alles wieder verloren hatte.

Peng soll Berichten zufolge geklagt haben:

“Ich nahm einen 5x gehebelten Vertrag von etwa $39.000. Ich dachte, es sei völlig sicher und erwartete keine Liquidation. Niemand dachte, dass Bitcoin so stark fallen würde!”

Niemand dachte, dass Bitcoin so stark fallen würde – ein Satz für die Geschichtsbücher. Ein anderer Investor namens Zhou erzählt in dem Bericht, dass er es im Januar geschafft habe, seine 500.000 Yuan ($78.500) in 3 Millionen Yuan ($471.000) zu verwandeln. Allerdings verlor er einen erheblichen Teil seines Gewinns am 19. Mai – als ironischerweise Nachrichten aus China zum Zusammenbruch des Kryptomarktes beitrugen.

Da er sich weigerte, die Verluste hinzunehmen, erhöhte Zhou seine Hebelwirkung auf das 10-fache und “kaufte den Dip” (wie er zu diesem Zeitpunkt annahm) – aber seine Position wurde nur eine Stunde später liquidiert. Sein Fazit:

“Wenn ich jetzt zurückblicke, ist der ganze Prozess wie ein Traum.”

Aufruf zur Regulierung

Die Agentur weist auch auf das Risiko einer möglichen Manipulation des Kryptomarktes hin und argumentiert, dass lokale Investoren oft auf Offshore-Börsen zurückgreifen, um Chinas Beschränkungen zu umgehen. Unterdessen argumentieren einige von Xinhua zitierte Experten, dass die Bürger aufgeklärt werden müssen, damit sie Risiken bei der Arbeit mit Kryptowährungen erkennen und vermeiden können.

Die Nachrichtenagentur:

“Es ist notwendig, die internationale regulatorische Zusammenarbeit zu stärken und Fragen zu untersuchen, einschließlich der Schwierigkeiten bei der grenzüberschreitenden Überwachung von virtuellen Währungen.“

Textnachweis: Cryptoslate

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelNachlassende Aktivität: Ethereum-Gebühren sinken auf niedrigsten Stand seit Januar
Nächster ArtikelRallye-Potenzial: Diese 5 kleinen Altcoins könnten im Bull-Run bald ausbrechen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

17 − acht =