Was plant Apple mit Bitcoin? Der Giga-Konzern sucht einen Krypto-Experten

0

Die Vorstellung freut natürlich jeden Bitcoin-Investor: Ist Apple nach Tesla der nächste Großkonzern, der für seine Bilanzen Bitcoin erwirbt? Zumindest scheint sich der Smartphone-Gigant für Kryptowährungen zu erwärmen, denn in einer aktuellen Stellenanzeige sucht Apple nach einem Manager mit Krypto-Erfahrung.

„Interessantes langfristiges Potenzial“

Apple sucht einen „Business Development Manager“ mit Erfahrung in alternativen Zahlungen – inklusive Kryptowährungen. Das geht aus einer Stellenausschreibung hervor.

Anzeige

Der Job besteht aus der Entwicklung neuer Zahlungslösungen in Zusammenarbeit mit “alternativen Zahlungspartnern”. Die Ausschreibung im Wortlaut:

„Das Apple Wallets, Payments, and Commerce (WPC) Team sucht einen erfahrenen Business Development Manager, um alternative Zahlungspartnerschaften zu leiten. Wir suchen einen ausgewiesenen Profi für globale alternative und aufkommende Zahlungslösungen.“

Und weiter:

„Wir brauchen Ihre Hilfe bei der Gestaltung von Partnerschaftsrahmen und kommerziellen Modellen, bei der Definition von Implementierungsparadigmen, bei der Identifizierung von Schlüsselakteuren und bei der Verwaltung von Beziehungen zu strategischen alternativen Zahlungspartnern. In dieser Position sind Sie für die gesamte Geschäftsentwicklung verantwortlich, einschließlich der Auswahl von Partnern, der Verhandlung und des Abschlusses kommerzieller Vereinbarungen und der Einführung neuer Programme.“

Apple verlangt für den Posten mindestens fünf Jahre Erfahrung “in oder mit alternativen Zahlungsanbietern wie digitalen Geldbörsen, BNPL, Fast Payments, Kryptowährung usw.”. Die große Frage ist jetzt natürlich, was Apple plant.

Entwickelt das Unternehmen womöglich eine eigene Kryptowährung? Apple besitzt bereits ein eigenes Wallet-Ökosystem und könnte darauf aufbauen. 2019 erklärte „Apple Pay“-Vizepräsidentin Jennifer Bailey außerdem über Kryptowährungen:

“Wir denken, dass es interessant ist. Wir denken, es hat ein interessantes langfristiges Potenzial.”

Allerdings gibt sich die Stellenausschreibung bezüglich langfristiger Pläne nebulös. Das US-Unternehmen lässt sich nicht in die Karten schauen: Nichts aus der Stellenausschreibung gibt diesbezüglich einen Hinweis. Bitcoin oder Ethereum werden mit keiner Silbe erwähnt. Hinzu kommt, dass sich der Posten hauptsächlich auf die Apple Wallet App zu beziehen scheint. Die enthält bereits Apple Pay Cash und andere Zahlungsoptionen.

Apples Interesse an dezentralen Währungen könnte zeigen, dass man Kryptowährungen als potenziell alternatives Zahlungsmittel betrachtet. Oder dass Apple zumindest deren Erfolg anerkennt und sich entsprechend konkurrenzfähig aufstellen möchte. Auch PayPal ändert derzeit offenbar seine Krypto-Strategie.

Die Krypto-Community spekuliert nun natürlich darüber hinaus und hofft beispielsweise auf ein neues iPhone mit integriertem Bitcoin-Wallet, der direkt mit Apple Pay verbunden ist. Ein solcher Schritt könnte für die Mainstream-Adaption vermutlich wichtiger sein als Teslas historischer $1,5-Milliarden-Bitcoin-Kauf.

Und auch wenn sich die Dinge in der Krypto-Sphäre meist plötzlich und schnell bewegen – vermutlich wird es noch eine Weile dauern, bis sich Apples Krypto-Absichten konkretisieren.

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger Artikel„So offen wie möglich“: PayPal ändert Krypto-Strategie, will „echten“ Bitcoin integrieren
Nächster ArtikelBitcoin-Analyst Willy Woo sicher: „Der Bullenmarkt ist vollständig intakt“

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vier × 4 =