Die Krypto-Woche: Bitcoin steckt immer noch fest, Polygon und Litecoin legen zu

Die Krypto-Woche Bitcoin steckt immer noch fest, Polygon und Litecoin legen zu

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Was hat die Krypto-Märkte diese Woche bewegt? Wie haben sich die Kurse von Bitcoin und Co. entwickelt? Die Krypto-Woche im Überblick.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Bitcoin bewegt sich nicht vom Fleck

Bitcoin, die Nummer 1 unter den Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von 380 Milliarden Dollar, fiel in der vergangenen Woche um weitere 2%. BTC tradet bei CoinMarketCap aktuell für rund 19.660 Dollar.

Anzeige
Fairspin Banner

Ethereum, die Nummer 2 mit einer Marktkapitalisierung von 190 Milliarden Dollar, stieg in der vergangenen Woche um bescheidene 3,5%. ETH tradet derzeit bei 1.556 Dollar.

Neue Daten vom Ethereum Name Service (ENS) zeigen eine optimistischere Entwicklung. ENS wurde vor fünf Jahren von Mitgliedern der Ethereum-Stiftung ins Leben gerufen, um es den Menschen zu ermöglichen, einprägsame Domains für ihre Krypto-Wallets zu registrieren – anstatt auf die unhandliche Kette von zufälligen Zahlen und Buchstaben beschränkt zu sein, die normalerweise eine Blockchain-Adresse darstellt.

ENS meldete im August seinen dritthöchsten Umsatz mit 2,17 Millionen .ENS-Domainnamen, die über den Dienst erstellt wurden. Vor zwei Wochen meldete der Dienst, dass sich die Zahl der Registrierungen für .ENS-Domänennamen in den vorangegangenen drei Monaten verdoppelt hatte.

Dieser dramatische Anstieg der ENS-Aktivitäten ist wahrscheinlich eine Vorwegnahme der großen Netzwerküberholung von Ethereum in diesem Monat. Mit dem Ethereum Merge wird das Netzwerk vom energieintensiven Proof-of-Work (PoW) Konsensmechanismus auf den zu 99,95% umweltfreundlicheren Proof-of-Stake-Algorithmus (PoS) umgestellt.

Der größte Verlierer unter den dreißig wichtigsten Kryptowährungen war Avalanche. AVAX sank im Laufe der Woche um 10% und ist aktuell weniger als 20 Dollar wert.

Zwei Kryptowährungen in der Top 20 verzeichneten große Kursanstiege. Eine davon dürfte für viele überraschend sein: Litecoin (LTC) ist in der vergangenen Woche um 15% auf über 60 Dollar gestiegen. Polygons MATIC hingegen konnte um 11% zulegen und tradet derzeit für rund 0,90 Dollar. Polygons rasante Rallye kam inmitten von Adaptionsnachrichten von der Trading-App Robinhood und dem Social-Media-Riesen Meta.

Die anderen führenden Kryptowährungen haben sich diese Woche kaum bewegt.

Meta und Ticketmaster nehmen NFTs an

Die Facebook- und Instagram-Muttergesellschaft Meta führte an diesem Tag neue NFT-Funktionen für ihre Objekte ein. Darunter die Möglichkeit, NFTs in der App für ausgewählte US-Nutzer zu posten.

Meta unterstützt derzeit Ethereum-, Polygon- und Flow-NFTs sowohl auf Facebook als auch auf Instagram. Es unterstützt auch eine Reihe von Krypto-Wallets – einschließlich MetaMask, Rainbow, Trust Wallet, Coinbase Wallet und Dapper. Die können alle verbunden werden, um NFTs zu verifizieren und zu teilen.

Am Mittwoch kündigte der Ticket-Titan Ticketmaster an: Er wird die Flow-Blockchain von Dapper Labs nutzen, um NFT-Tickets für bestimmte Veranstaltungen zu prägen. In den letzten sechs Monaten haben Dapper Labs und Ticketmaster in aller Stille ein NFT-Programm getestet, bei dem Ticketmaster NFTs als Erinnerungsstücke an Besucher bestimmter Veranstaltungen  ausgegeben hat – wie dem diesjährigen Super Bowl LVI.

Mehr als fünf Millionen Flow-NFTs wurden laut Dapper während des Pilotprojekts geprägt.

Krypto-Kreditgeber versuchen, Liquiditätskrisen zu bewältigen

Dem in Singapur ansässigen Krypto-Kreditgeber Hodlnaut wurde am Dienstag vom Obersten Gericht des Landes die gerichtliche Verwaltung zur Organisation und Umstrukturierung gewährt. Das Unternehmen beantragte die gerichtliche Verwaltung am 13. August, um vorübergehenden Schutz vor Rechtsansprüchen zu erhalten. Nur fünf Tage zuvor hatte es die Abhebungen seiner Kunden eingefroren, um „die Liquidität während der anhaltenden Liquiditätskrise in der Branche zu stabilisieren“.

Am Donnerstag erklärte der bankrotte Krypto-Kreditgeber Celsius in einem Gerichtsantrag, dass er versucht, einen Teil der Gelder seiner Kunden zurückzugeben. Das Unternehmen bietet derzeit an, fast 50 Millionen Dollar an Kryptowährungen freizugeben. Die gehören Kunden, die Teil des „Custody“-Programms waren. Also Konten, die Kryptowährungen aufbewahrten, aber keine Renditen erzielten.

Wenn der Vorschlag von Celsius angenommen wird, würden die zurückgegebenen Gelder nur einen Bruchteil der Verpflichtungen des Kreditgebers abdecken. Depotkonten machen 210,02 Millionen Dollar an Kryptowährung aus, wie aus den Unterlagen hervorgeht.

Auf Kunden, die Kryptowährungen in das beliebte „Earn“-Programm von Celsius investiert haben und Renditen erwarteten, entfallen jedoch 4,3 Milliarden Dollar an Vermögenswerten. Es wurde nicht bekanntgegeben, wann sie ihr Geld zurückerhalten.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Tamadoge ICO am 27.09.2022 bei OKX!

  • Jetzt bei OKX für Tamadoge Launch voranmelden
  • Beste Play2Earn Krypto mit Meme Coin Kultfaktor
  • Bester neuer Token 2022 – ICO am 27.09. nicht verpassen!
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

zwei × 1 =