Bitcoin News: Inmitten der Bankenkrise: BTC-Liquidität erreicht 10-Monats-Tief

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Der Zusammenbruch des Bankennetzwerks stellt auch für die Gesundheit des Kryptomarktes und Coins wie Bitcoin ein erhebliches Risiko dar.

Während sich der Bitcoin Kurs seit seinem Tiefststand im März erholt und einen Höchststand bei 28.900 Dollar erreicht hat, stellt die Krise, die für den anfänglichenen Einbruch verantwortlich ist, immer noch ein Problem für den Markt dar.

  • bitcoin
  • Bitcoin
    (BTC)
  • Preis
    $65,455.00
  • Marktkapitalisierung
    $1.29 T

Die Schließung des SEN-Netzwerks von Silvergate und des Signet-Netzwerks von Signature Anfang März hat den Kryptomarkt dem Risiko einer geringen Liquidität ausgesetzt.

„Liquidität ist König“ – ein Sprichwort in Trader-Kreisen – beschreibt die Bedeutung der Liquidität treffend. Es kennzeichnet die Fähigkeit eines Marktes, den Umtausch zwischen einem Vermögenswert und einer Fiat-Währung zu erleichtern.

Eine geringe Liquidität um einen Vermögenswert herum führt zu Marktineffizienzen, bei denen Trader aufgrund von Ereignissen wie dünnen Auftragsbüchern, Slippage und größeren Spreads Geld verlieren. Sie kann auch zu einer erheblichen Volatilität führen und erfahrene Anleger davon abhalten, Geschäfte zu tätigen.

Die Forschungsleiterin von Kaiko, Clara Medalie, betont, dass die derzeitige Situation „ziemlich gefährlich“ sei und zu massiven Preisschwankungen in beide Richtungen führen könne. Medalie:

„Ein Rückgang der Liquidität hilft den Tradern sicherlich nach oben, aber es gibt letztendlich auch immer eine Kehrseite. In dem Moment, in dem der Kaufdruck nachlässt, kann alles mit dem Preis passieren.“

Die Liquiditätskrise bei Bitcoin

Die Liquiditätskrise hat sich zunächst mit einem Rückgang der Markttiefe von 1% um 200 Millionen Dollar manifestiert, nachdem das SEN-Netzwerk von Silvergate geschlossen wurde, wie die jüngste Forschungsnotiz von Kaiko feststellt.

Die 1%ige Markttiefe wird berechnet, indem die Gebote und Anfragen innerhalb von 1% des mittleren Preises für die zehn wichtigsten Kryptowährungen summiert werden. Wenn die Markttiefe ausreichend ist und die Auftragsbücher um den Marktpreis herum überfüllt sind, verringert dies die Volatilität des Marktes.

Die Markttiefe für Bitcoin (verspätet sich der Bull-Run?) und Ethereum liegt immer noch 16,12% bzw. 17,64% unter ihrem monatlichen Eröffnungsniveau. Der Kaiko-Analyst Conor Ryder schreibt:

„Wir haben derzeit das niedrigste Liquiditätsniveau in den BTC-Märkten seit 10 Monaten, sogar noch niedriger als nach FTX.“

BTC und ETH 1% Markttiefe im März 2023. Quelle: Kaiko.

Die Liquiditätsknappheit verursacht auch Ineffizienzen wie hohe Slippage und größere Spreads. Das BTC-USD-Paar von Coinbase weist derzeit eine fast dreimal so hohe Slippage auf wie Anfang März.

Slippage bezieht sich auf den Preis, zu dem ein Auftrag erteilt wird, und den endgültigen Preis, wenn dieser Auftrag tatsächlich ausgeführt wird. In Umgebungen mit geringer Liquidität kann die Differenz zwischen diesen beiden Aufträgen viel größer sein als üblich.

Das liquideste Paar auf dem Kryptomarkt, das Paar BTC-USDT auf Binance, erlitt ebenfalls einen Rückschlag, nachdem die Börse ihr Zero-Fee-Programm beendet hatte.

Infolgedessen hat sich die Liquidität des Paares um 70% verringert, da die Market Maker sich auf grünere Weiden verziehen.

Diese Bedingungen haben Market Maker und erfahrene Daytrader davon abgehalten, Trades zu platzieren, da die zusätzlichen Kosten, die durch die Ineffizienz des Marktes entstehen, das Umfeld mit geringer Liquidität noch verschlimmern.

Die Notwendigkeit von Fiat-On-Ramps

Der Marktanteil von Fiat-Dollars und Stablecoins hat sich ebenfalls drastisch verschoben, wobei das Stablecoin-Volumen an zentralen Börsen in nur etwas mehr als einem Jahr von einem Anteil von 77% auf 95% gestiegen ist.

Dieser Trend hat sich nach der Schließung von Krypto-Banking-Netzwerken rasch beschleunigt.

Stablecoin-Marktanteil (blau) im März 2023. Quelle: Kaiko.

Während die Umstellung auf Stablecoin-Tradingpaare für mittlere und kleine Anleger kein Problem darstellt, kann sie für anspruchsvollere Trader zu einem Problem werden.

Medalie erklärt, dass USD-Netzwerke für Trader, die ihre Geschäfte täglich abwickeln müssen, unerlässlich sind:

„Stablecoins sind aus Sicht des Risikomanagements nicht ideal, vor allem wenn sie am Ende des Tages oder der Woche abgerechnet werden sollen.“

Aber:

„Wenn Banken schließen und keine Transaktionen bearbeiten, dann sind Stablecoins die nächstbeste Alternative.“

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 6. Februar 2024

Playdoge - Mobiles P2E-Spiel mit Doge-Meme

  • Potenzieller Binance-CEX-Launch nach dem Presale
  • Verdiene Belohnungen im mobilen P2E-Spiel – sichere dir $PLAY!
  • Verwandelt ikonisches Doge-Meme in virtuelles Haustier
10/10

Nächster Solana-inspirierter Coin mit immensem Potenzial

  • Frischer Memecoin auf der Solana-Plattform der sich angesichts des aktuellen Hypes um SOL-Tier-Token viral verbreiten könnte
  • Gerüchten zufolge vom gleichen Team wie SLERF entwickelt
  • Ähnlich wie Slothana, das vor kurzem 15 Mio. $ einnahm und seitdem einen starken Start erlebt hat
9.5/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelKrypto News: Neuer Wirbel um Binance! Trading gestoppt, nichts geht mehr! Was war da los?
Nächster ArtikelGameplay, Grafik und Story: Swords of Blood hat alles

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis GrunewaldExperte für Kryptowährungen

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

11 + 4 =