Analyse der aktiven Adressen: Starkes Wachstum für Bitcoin, XRP, Dash und Dogecoin

0

Einem aktuellen Vergleich von Coinmetrics zufolge verzeichnen Bitcoin, Dogecoin, Dash und Ripple einen signifikanten Anstieg aktiver Adressen. Während sich diese Coins 2019 sehr gut entwickelt haben, verzeichneten andere solide Projekte wie NEO einen Rückgang um 70 Prozent.

Aktive Adressen – ideal, um die Popularität eines Coins zu bewerten

Den Krypto-Markt präzise abzubilden ist ein enormer Kraftakt – immerhin gibt es Zehntausende von Variablen zu berücksichtigen. Die Marktkapitalisierung gilt seit langem als der beste Weg, die Popularität einer bestimmten Kryptowährung zu messen und eine klare Vorstellung davon zu bekommen, wohin der Markt geht.

Anzeige
1xBit

Abgesehen davon gibt es allerdings auch andere Daten, die diesbezüglich Erkenntnisse liefern können. Laut LongHash ist zum Beispiel ein Blick auf die Anzahl der aktiven Wallet-Adressen eine der besten Möglichkeiten, die Beliebtheit eines Coins zu analysieren.
Aktive Adressen – d.h. solche, die in den letzten 24 Stunden an Kryptotransaktionen teilgenommen haben – sind hierfür besser als nur die Anzahl der Adressen, da sie zeigen, in welchem Umfang ein Coin tatsächlich genutzt wird.

Ceteris Paribus, ein bekannter Twitter-Account mit dem Schwerpunkt Kryptoanalyse, hat die Anzahl der aktiven Adressen von Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), Dogecoin (DOGE), Bitcoin Cash (BCH), Dash (DASH), NEO (NEO) und XRP (XRP) verglichen.

Kryptoanalytiker vergleicht die Anzahl aktiver Adressen bei Top-Coins

Anzeige

Der Tweet vergleicht die durchschnittliche Anzahl der aktiven Adressen für jede dieser Münzen vom 14. Mai 2018 bis 14. Mai 2019. Nach den Daten von Coinmetrics hatte Bitcoin im vergangenen Jahr 633.000 aktive Adressen, gefolgt von Ethereum mit 366.000. Litecoin belegte mit 115.000 den dritten Platz, während Dogecoin und Bitcoin Cash 71.000 bzw. 52.000 vorweisen konnten.

Dash, einer der am häufigsten verwendeten Coins in von Sanktionen betroffenen Ländern wie Venezuela, hatte einen 30-tägigen Durchschnitt von etwas mehr als 46.000 Adressen, während Neo auf 11.000 kam. Ripple landete jedoch mit etwas mehr als 6.000 aktiven Adressen auf dem letzten Platz.

Bis zum 14. Mai dieses Jahres führend ist – wenig überraschend – Bitcoin. Die weltweit größte Kryptowährung hat die Anzahl der aktiven Adressen im Netzwerk um 20 Prozent erhöht. Ethereum hingegen verzeichnet mit nur 259.000 Adressen in diesem Jahr einen Rückgang um 29 Prozent – sehr zur Verwunderung der Community, denn allein die schiere Größe des Netzwerks und die Anzahl der darauf aufbauenden dApps hätten zu mehr aktiven Nutzern führen sollen. Auch Litecoin sank um 40 Prozent und hatte in diesem Monat nur 69.000 Adressen.

Dogecoin und Ripple verzeichneten einen Anstieg von 27 bzw. 38 Prozent und gehörten in puncto Netzwerknutzung zu den fünf besten Projekten. Bitcoin Cash blieb mit einem Rückgang von nur 9 Prozent in etwa gleich.
Die größten Verluste verzeichnete NEO, das auch „chinesisches Ethereum“ genannte Blockchain-Netzwerk: Die aktiven Adressen sanken von 11.000 im Mai 2018 um 70 Prozent auf nur 3.000 im Mai dieses Jahres.

Die Kryptowährung mit der größten Aktivität in ihrem Netzwerk war Dash: Der Coin verzeichnete eine massive Zunahme der Nutzung in Venezuela, wo Sanktionen und Inflation die Menschen dazu brachten, das schnelle und zuverlässige Dash zu nutzen. Das Netzwerk verzeichnete ein Plus an aktiven Adressen von 58 Prozent und stieg in einem Jahr von 46.000 auf über 74.000.

Textnachweis: cryptoslate

Vorheriger ArtikelBitcoin marschiert wieder gen 8000 Dollar, Krypto-Märkte wachsen um 18 Milliarden Dollar
Nächster ArtikelKrypto-Performance: Bitcoin stabil vor der ETF-Entscheidung, was wird passieren?
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.