Bericht zeigt: Blockchain-Entwickler verdienen weniger als Daten-Wissenschaftler und mobile Entwickler

0

Laut dem neuesten Bericht von DevQuarterly verdienen Blockchain-Entwickler insgesamt viel weniger als Entwickler, die an mobilen Anwendungen, Websites und kundenspezifischer Software arbeiten.

Es gibt auch deutlich weniger Entwickler, die an der Blockchain-Technologie arbeiten, was darauf hindeutet, dass die Branche noch in den Kinderschuhen steckt.

Anzeige
krypto signale

Analyse des Entwicklermarktes

Obwohl die Blockchainindustrie in den letzten zehn Jahren erheblich gewachsen ist, ist ihre Reichweite immer noch weit geringer als die anderer konkurrierender Industrien. Laut dem Bericht Q2 2020 von DevQuarterly, der Marktforschung der ersten Entwickleragentur, liegt Blockchain noch immer weit hinter der Web- und Softwareentwicklung, der Entwicklung mobiler Anwendungen und der Datenwissenschaft zurück.

Der Bericht des Unternehmens analysierte Daten von 3,9 Millionen Entwicklern, die weltweit bei verschiedenen Arten von Agenturen arbeiten. Die größte Anzahl von Entwicklern arbeitet derzeit an Web- und kundenspezifischer Software. DevQuarterly fand heraus, dass es weltweit 467.000 Webentwickler gibt, die zwischen 61 und 88 Dollar pro Stunde verdienen. Die zweitgrößte Belegschaft waren mobile Entwickler mit 379.000 Personen weltweit, die zwischen 57 und 84 Dollar pro Stunde verdienen.

Die drittgrößte Belegschaft waren Datenwissenschaftler, die bei weitem die größten Verdiener unter all den verschiedenen Arten von Entwicklern waren. Dem Bericht zufolge verdienten die 281.000 Datenwissenschaftler rund um den Globus zwischen 73 und 103 Dollar pro Stunde.

Marktforschung für Entwickler zeigt, dass Blockchain-Entwickler weniger verdienen

Blockchain-Entwickler fielen jedoch zurück. Aus dem Bericht ging hervor, dass sie mit nur 29.400 Personen die kleinste Belegschaft bildeten. Sie hatten auch den kleinsten Medianverdienst, wobei der Bericht ergab, dass der durchschnittliche Stundensatz für Blockchainentwickler zwischen 46 und 74 Dollar lag.

Eine weitere interessante Erkenntnis aus dem Bericht ist, dass trotz ihrer relativ geringen Anzahl die Agenturen, die an der Entwicklung von Blockchains arbeiten, die meisten Mitarbeiter hatten, nämlich durchschnittlich 77.

Die relativ große Größe der Agenturen, die an der Technologie arbeiten, zeigt, dass die Talente gebündelt werden, was ein Zeichen dafür sein könnte, dass die Agenturen an großen, ehrgeizigen Projekten arbeiten. Allerdings ist ihre Zahl im Vergleich zu den Entwicklern, die an kundenspezifischer und Web-Software arbeiten, blass.

Die Ergebnisse von DevQuarterly deuten darauf hin, dass sich die Blockchain-Industrie zwar rasch entwickelt, aber noch viel Raum für Wachstum hat. Wenn sich die Branche weiterhin so schnell entwickelt wie in den letzten zehn Jahren, könnte die Blockchainentwicklung bald sogar die bekannteren Branchen wie die Datenwissenschaft überholen.

Textnachweis: newsbtc

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelAnalytiker: Ethereum ist derzeit aus folgenden fundamentalen Gründen ernsthaft unterbewertet
Nächster ArtikelDer S&P 500 hat einen kritischen Widerstand gebrochen – Was bedeutet das für Bitcoin?

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.