So stellen Fintechs den gleichberechtigten Zugang zu Finanzmitteln sicher

0
fintechs

Der Zugang zu Finanzdienstleistungen ist eines der dringlichsten Probleme der heutigen Zeit. Theoretisch bietet das moderne Finanzsystem eine Vielzahl von Möglichkeiten und Finanzdienstleistungen, wie Bankkonten, Ersparnisse, Kredite, Investitionsprodukte usw., aber in Wirklichkeit hat eine größere Bevölkerungsgruppe der meisten Länder nicht einmal Zugang zu den elementarsten Finanzdienstleistungen. Investitionen sind in Bezug auf die Zugänglichkeit noch schlechter.

Die traditionelle Finanzwirtschaft kann leider nur sehr wenig zur Lösung dieses Problems beitragen. Im Vereinigten Königreich zum Beispiel ist die finanzielle Inklusivität eine der Hauptprioritäten des Schatzkammerausschusses des Unterhauses, aber in seinen Jahresberichten räumt der Ausschuss ein, dass sich die bestehende Situation nicht wirklich verbessert. Die Interessen von Aufsichtsbehörden und Banken lassen nicht zu, dass außerhalb der direkten staatlichen Förderung sehr begrenzter Programme viel getan werden kann. Offensichtlich sind solche Programme nur eine palliative Lösung.

Anzeige
krypto signale

In Entwicklungsländern ist die Situation noch schlimmer. In Ägypten zum Beispiel arbeiten weniger als die Hälfte der registrierten Unternehmen tatsächlich mit den Banken zusammen.

Hinzu kommt, dass in Entwicklungsländern lokale Banken aufgrund der instabilen Wirtschaftsleistung viel höhere Zinsen verlangen und der Zugang zu Krediten übermäßig eingeschränkt ist, um etwaige Verluste der lokalen Finanzinstitutionen zu mildern. Große Banken in Industrieländern stehen den Einwohnern von Entwicklungsländern ebenfalls nicht zur Verfügung – zum Teil aufgrund der Politik der lokalen Regierung, zum Teil aufgrund der Regeln der Banken.

Hier versuchen Fintechs zu helfen.

Angesichts dieser Lücken in der Finanzdienstleistungsbranche wurde die Bereitstellung eines breiteren Zugangs zu Finanzdienstleistungen zum Schwerpunkt der Fintech-Branche.

Die Zunahme von Kryptowährungen führte zur Entwicklung einer ganzen Fülle von Projekten und vollwertigen Ökosystemen, deren Ziel es war, einen leichten Zugang zu Finanzprodukten zu gewährleisten. Geldtransfers, Kreditplattformen, sogar Investitionsmöglichkeiten – Blockchain und Kryptowährung machten all dies für jedermann zugänglich.

Krypto-Währung löst viele Probleme der finanziellen Inklusivität. Es gibt praktisch keine geographischen Beschränkungen – die Einwohner Ägyptens und der Schweiz können die Kryptowährung zu gleichen Bedingungen nutzen, Transaktionen sind viel billiger, und obwohl der regulatorische Raum auf diesem Gebiet wächst, gibt es keine Vermittlung durch uninteressierte Dritte (d.h. Banken), um Gebühren zu erheben, willkürliche Urteile zu fällen und den Zugang zu Kapital einzuschränken.

Aber es kommt mit einem gewissen Anteil an Problemen.

  • Die fehlende Regulierung ist für die Zugänglichkeit von Vorteil, aber sie machte Krypto zu einem sicheren Hafen für Betrüger und Schwindler. Etwa 80 Prozent aller ICOs (Initial Coin Offerings) entpuppten sich als Betrug. Der Wechsel zu IEO (Initial Exchange Offerings) machte Krypto-Investitionen sicherer, aber die Branche entwickelt sich noch immer weiter.
  • Kryptoanlagen sind extrem volatil, so dass ein enormes Risiko besteht, dass Sie Ihre Ersparnisse in Münzen oder Wertmarken verlieren.
  • Die meisten Blockchainprojekte konzentrieren sich extrem auf eine einzige Art von Finanzdienstleistungen, sei es Kreditvergabe, Handel oder Investitionen. Sogar die am weitesten entwickelten Fintech-Ökosysteme bieten nur eine sehr begrenzte Anzahl verwandter Dienstleistungen an. Binance bietet zum Beispiel Krypto-Börsendienste, Kredite für Händler und einige Investitionsoptionen an. Um also Zugang zu einem vollständigen Spektrum von Finanzdienstleistungen zu erhalten, müssen die Nutzer zwischen mehreren Plattformen und mehreren Kryptowährungen wechseln und verlieren Geld durch Dienstleistungs- und Börsengebühren.

Gibt es eine umfassende Lösung?

Fintechs schreiten, was die finanzielle Inklusivität betrifft, rasch voran. Die Branche reift, und es ist abzusehen, dass bessere Lösungen auf den Markt kommen werden. Eine der vielversprechendsten dieser Entwicklungen ist heute die Nimbus-Plattform.

Nimbus ist eine einzigartige Plattform, die ein vollständiges Spektrum an Finanzdienstleistungen anbietet – von der Kreditvergabe über die Überbrückung bis hin zu einer Fülle von Anlageprodukten. Die meisten dieser Produkte befinden sich jedoch noch in der Entwicklung.

Die meisten der angebotenen Dienste sind durchaus Standard für den heutigen Blockchainmarkt – Wallets mit eingebautem Münzprüfer, Börse, die sowohl zentralisierte als auch P2P-Segmente hat, und soziale Handelsplattform, Kryptoverleihplattformen. Gegenwärtig ist Nimbus jedoch die einzige Fintech-Plattform, die eine Risiko-Arbitrage von digitalen Vermögenswerten in offener Architektur und eine P2P-Austauschplattform ermöglicht.

Waseem Mamlouk, leitender Analyst für Finanztechnologie bei Nimbus, sagt:

„Es ist von entscheidender Bedeutung, diese (DeFi)-Dienstleistungen für die 2 Milliarden Bürger der Welt ohne Bankkonto bereitzustellen, die keinen Zugang zu einer traditionellen Bank und keine Konten für grenzüberschreitende Transaktionen haben. Sie brauchen auch eine sichere Plattform für Peer-to-Peer-Kredite und Crowdfunding. Durch den Wegfall der traditionellen Bankiers werden die Gebühren um buchstäblich 99 Prozent reduziert, und die Zeit bis zum Abschluss der Transaktion geht von Tagen auf Stunden zurück. Die Automatisierung durch intelligente Verträge und Fintech-DApps („dezentrale Applikation“) wird den kommenden Paradigmenwechsel einläuten, und Nimbus ist gut positioniert, um mit fähigen und erfahrenen Mitarbeitern und einer bewährten Plattform eine wichtige Rolle zu spielen“.

Das zentrale Merkmal von Nimbus, der IPO-Hub, ist für das 2. Quartal 2021 geplant und ist bereits jetzt vielversprechend. Der Preis für den Einstieg in IPO-Investitionen ist recht hoch, so dass dieses Finanzprodukt nur großen institutionellen Anlegern zur Verfügung steht. Einige Broker haben es bereits geschafft, die Schwelle für den Einstieg in den IPO auf fünftausend Dollar zu senken. Aber dieser Betrag ist für einen normalen Marktteilnehmer immer noch zu hoch.

Der Nimbus-IPO-Hub wird die erste Plattform sein, die es normalen Benutzern ermöglicht, IPO-Aktien von großen Unternehmen zu kaufen und zu Kleinanlegern zu werden, was Phase II und III der Produktentwicklung der Firma darstellt. In diesem Fall ist der zu kaufende Mindestbetrag für jedermann verfügbar, und dies wird durch die Ausgabe von Stablecoins (mit USD-Unterstützung) erreicht. Die IPO-Eintrittsschwelle wird also für die Benutzer kein Problem darstellen, da sie NSC-Token kaufen und diese über Nimbus in die verfügbare IPO investieren werden. Nimbus wird NSC gegen Fiat-Geld übernehmen, Aktien kaufen, den Gewinn gegen NSC eintauschen und NSC mit Gewinn an die Nutzer zurückgeben. Ein spezieller Cluster aus privaten Blockchain-Servern wird für Datenintegrität und Datenschutz sorgen und sicherstellen, dass alle Nimbus-Benutzer ihre Rendite aus den Investitionen erhalten.

Der IPO-Hub ist nicht das einzige Fintech-Produkt auf der Nimbus-Plattform. Es gibt auch eine soziale Handelsplattform sowie einen Marktplatz für Finanzprodukte, wie Aktien, ETFs, Krypto-Währungen, IPO-Aktien, REITs usw. in Phase II und III der Entwicklung der Firma.

„Die kommenden Schritte, um dieses Unternehmen auf die nächste Ebene zu bringen, werden für den Markt spannend und überraschend sein, der bisher noch keinen so vollständigen Akteur mit den erforderlichen Komponenten gesehen hat, um End-to-End-DeFi-Bankdienstleistungen auf einem hochprofessionellen Niveau mit der erforderlichen Sicherheit für die Erbringung von Dienstleistungen auf institutionellem Niveau abzuwickeln“,

fügt Mamlouk hinzu.

Grundsätzlich wird Nimbus alle wesentlichen Finanzdienstleistungen, von Banken bis hin zu Fonds, auf einer einzigen Plattform vereinen, die den Zugang und die Teilnahme an den globalen Finanzmärkten ermöglicht.

Letztes Update:

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelUntersuchung: Reales Bitcoin-Volumen explodiert auf neues Jahreshoch – Gier aber auch
Nächster ArtikelDiesem Indikator zufolge könnte Bitcoin erst einen Anstieg verzeichnen – und dann um mehr als 20% fallen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

siebzehn − sechs =