Nach UK und den Kaiman-Inseln: Auch Italien meldet bei Binance regulatorische Bedenken an

Eine weitere Finanzaufsichtsbehörde gibt bezüglich Binance eine Warnung aus: Demnach ist die weltgrößte Kryptobörse für Coins wie Bitcoin oder Ethereum auch nicht berechtigt, Investment-Dienstleistungen und Aktivitäten in Italien anzubieten.

Der regulatorische Druck rund um Binance nimmt weiter zu, da nun auch Italien dem rasch wachsenden Club der Jurisdiktionen beitritt, die Warnungen in Bezug auf die Kryptobörse herausgegeben haben.

Anzeige

Die italienische Regierungsbehörde, die für die Regulierung des Wertpapiermarktes des Landes verantwortlich ist, die sogenannte „Commissione Nazionale per le Società e la Borsa“ (CONSOB), hat nun eine Warnung herausgegeben. Die besagt, dass Binance nicht autorisiert ist, seine Dienstleistungen in Italien anzubieten.

Als „unautorisiert“ eingestuft

Italiens Wertpapieraufsichtsbehörde CONSOB lässt in der jüngst veröffentlichten Mitteilung verlauten:

„Unternehmen der „Binance Group“ sind nicht autorisiert, Investitionsdienstleistungen und -aktivitäten in Italien zu erbringen, auch nicht über die Website www.binance.com, deren Abschnitte „Derivate“ und „Stock Token“, die sich auf Instrumente im Zusammenhang mit Krypto-Assets beziehen, zuvor auch in italienischer Sprache verfasst wurden.“

Ohne einen Hintergrund für die Bekanntmachung zu liefern, warum die Börse herausgegriffen wird, fordert die CONSOB die Sparer allgemein auf, „ihre größtmögliche Sorgfalt anzuwenden, um ihre Investitionsentscheidungen in vollem Bewusstsein zu treffen und im Voraus zu überprüfen, dass die Websites, über die sie die Investition tätigen, autorisierten Subjekten zugeordnet werden können“.

Die Regierungsbehörde warnt „Sparer“ außerdem vor Investitionen in Kryptowährungen, die, so heißt es in der Mitteilung, „den Totalverlust der investierten Geldsummen bedeuten können“.

Laut CONSOB bergen Kryptowährungsinvestitionen aufgrund der Komplexität, der hohen Volatilität der Preise sowie von Störungen und Cyberangriffen „nicht sofort erkennbare“ Risiken.

Schnelles Wachstum verursacht Probleme

In letzter Zeit bekommt Binance immer wieder „Prügel“ von Regulierungsbehörden in mehreren Ländern – darunter die Vereinigten Staaten, Japan, das Vereinigte Königreich und die Cayman Islands.

Hinzu kommt: Erst kürzlich gaben die britischen Banken Barclays und Santander bekannt, dass sie Kunden daran hindern, Zahlungen an die Börse zu leisten, während die thailändische Finanzaufsichtsbehörde eine Strafanzeige gegen Binance wegen des „Betriebs ohne Lizenz“ eingereicht hat.

Der Gründer und CEO von Binance, Changpeng Zhao, hat daraufhin einen Brief veröffentlicht, in dem er zugab, dass das Unternehmen aufgrund seines schnellen Wachstums „nicht alles richtig gemacht“ habe. Genau dieses Wachstum könnte nun aufgrund von rechtlichen und regulatorischen Problemen, mit denen es an zahlreichen Fronten konfrontiert ist, etwas an Geschwindigkeit verlieren.

Textnachweis: Cryptoslate

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

sechs − eins =