Discount Broker Vergleich 2020 – Die günstigsten Gebühren beim Online Trading

Wer heutzutage als privater Anleger in Aktien investieren will, der muss nicht mehr zur Hausbank pilgern, um sich vom Bankberater gegen hohe Jahresgebühren beraten zu lassen. Dem modernen Anleger bietet sich dank Internet die Möglichkeit, auf einen Online Broker zu setzen. Online-Broker bieten aufgrund schlankerer Geschäftsstruktur reduzierte Gebühren im Vergleich zu teuren Handelsbanken.

Online Broker lassen sich wiederum in Full-Service-Broker und Discount Broker unterscheiden. Während erstere mit einem umfangreichen Service-Angebot und persönlicher Betreuung punkten, überzeugen Discount Broker durch unschlagbar günstige Depot- und Ordergebühren, die vor allem preisbewusste und eigenständige Anleger ansprechen.

Wir haben für dich den Markt nach den besten und günstigsten Brokern durchsucht und stellen dir in unserem Discount Broker Vergleich die Sieger vor.

Discount Broker Vergleich – Ergebnisse im Überblick

 eToroDeGiroOnvista BankFlatexTargobank
etorodegiroonvistaetoroetoro
Regulierung
  • CySec
  • FCA
  • BaFin
  • BaFin
  • BaFin
  • BaFin
Ordergebühren (Inland)kostenlosmax € 2,50max € 5max € 5,90max € 8,90
Depotführungkostenloskostenloskostenloskostenloskostenlos
HandelsplätzeFrankfurt
Zürich
Mailand
London
Paris
New York
Hongkong
Saudi Arabien
Frankfurt
Wien
Zürich
Mailand
London
Paris
Hongkong
Singapur
Tokyo
Australien
Berlin
Düsseldorf
Frankfurt
München
Stuttgart
New York
Berlin
Düsseldorf
Frankfurt
Hamburg
München
Stuttgart
Wien
New York
Kanada
Berlin
Düsseldorf
Frankfurt
Hamburg
Hannover
München
Stuttgart
Einlagensicherungbis 100.000 Eurobis 100.000 Eurobis 100.000 Eurobis 100.000 Eurobis 100.000 Euro
Mobile Tradingjajajajaja

Zu eToro

Zu DeGiro

Zu Onvista

Zu Flatex

Zu Targobank

62% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Was sind Discount Broker?

Es gibt verschiedene Arten von Brokern, die Investmentneulinge in Betracht ziehen können – je nach Intensität des gewünschten Service und Höhe der Zahlungsbereitschaft:

Full-Service Broker

Ein Full-Service- oder traditioneller Broker bietet in der Regel ein breiteres Portfolio an Dienstleistungen und Produkten als ein typischer Discount Broker. So können Full-Service-Broker ihren Kunden etwa Finanz- und Vorsorgeplanung sowie Steuer- und Anlageberatung offerieren.

Diese zusätzlichen Dienstleistungen und Funktionen sind in der Regel mit einem höheren Preis verbunden.

Discount Broker

Discount Broker bieten niedrige Provisionssätze für Geschäfte und haben in der Regel webbasierte Plattformen oder Apps für dich. Hier solltest du dich bei der Auswahl ausführlich und im Detail informieren und auch auf das Kleingedruckte achten.

Glücklicherweise bieten die meisten Discount Broker Schulungs- und Trainingsunterlagen an, die dir helfen, das Handeln und Investieren zu lernen.

 

Discount Broker sind ideal für alle Anleger, die  gutes Geld sparen  wollen. Wenn du an den Finanzmärkten allerdings noch ein Einsteiger bist, dann könnte es unter Umständen lohnenswert sein, auf einen Full-Service-Broker zu setzen, der dir mit Rat und Tat zur Seite steht.

Hier findest du eine übersichtliche Auflistung der Vor- und Nachteile eines Discount Broker:

  • Geringere Kosten
  • Keine Beeinflussung durch zwielichtige Investmentempfehlungen
  • Zugang zu informativen Schulungs- und Trainingsunterlagen, um eigenständig investieren zu können
  • Keine Beratung oder Anleitung
  • Mögliche versteckte Gebühren
  • Weniger Kundenservice

Was du bei der Auswahl eines Discount Broker beachten musst

Es gibt zahlreiche Discount Broker am Markt, sodass ein näherer Vergleich sinnvoll ist. Du solltest neben deinen persönlichen Präferenzen vor allem auf die folgenden Kriterien achten:

Service und Support

Auch wenn der Servicelevel beim Discount Broker allgemein geringer ist als bei anderen Arten von Broker, kann er sich zwischen einzelnen Anbietern nicht unwesentlich unterscheiden.

  • Steht der Kundensupport während der gesamten Handelszeiten Mo-Fr zur Verfügung?
  • Kann der Kundenservice auch telefonisch oder nur per Live-Chat bzw. E-Mail erreicht werden?
  • Was, wenn die Online-Plattform kurzfristig ausfällt, man als Anleger aber dringend einen Kauf oder Verkauf tätigen muss?

Aspekte wie diese können den Unterschied zwischen magerem und zufriedenstellendem Service ausmachen.

Anzahl der Märkte und Assets

An welchen Börsen möchtest du Aktien kaufen? Willst du nur in deutsche oder auch in weitere internationale Unternehmen investieren? Willst du zum Beispiel Aktien von Giganten wie Apple, Google oder Uber erwerben, so musst du an der New Yorker Börse handeln.

Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl von einem Discount Broker ist die  Auswahl an Märkten und Vermögenswerten die du dort handeln kannst. Neben Aktien sind dies natürlich auch Indizes, ETFs und Zertifikate.

Wirf einen guten Blick auf die Auswahl verfügbarer Märkte und Asset-Klassen, bevor du dich für einen Anbieter entscheidest. Allgemein gilt natürlich: umso größer die Vielfalt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass du die gewünschten Unternehmen und Instrumente findest.

Die Gebührenstruktur und Höhe der Gebühren

Als seriöser Anleger willst du mit deinen Investitionen natürlich deine persönliche Rendite maximieren – abgesehen vom Handelserfolg ist deswegen ein strenger Blick auf die Gebühren des Discount Broker erforderlich. Nur, wenn du die Gebührenstruktur und weitere mögliche Gebühren kennst, kannst du die wahre Rendite deiner Finanzgeschäfte einschätzen.

Der Überblick stellt sich deswegen als recht schwierig dar, weil einzelne Broker sehr unterschiedliche Gebühren- und Abrechnungsmodelle implementiert haben. Jeder Broker ist gesetzlich verpflichtet, dich vor Abschluss des Geschäfts klar und transparent über seine Gebührenstruktur aufzuklären. Stelle darum sicher, dass du unbedingt einen Blick in die AGB und Gebührenaufschlüsselung des jeweiligen Discount Broker wirfst!

Im Allgemeinen setzen sich die Gebühren und Kosten bei einem Discount Broker aus den folgenden Positionen zusammen:

  • Eine Ordergebühr fällt immer dann an, wenn du eine Kauf- oder Verkaufsorder abgibst – ihre Höhe kann fix oder variabel als Prozentsatz des Ordervolumens ausfallen.
  • Eine Depotgebühr ist hingegen eine in der Regel pauschal berechnete Jahresgebühr, die dir der Discount Broker für das geführte Wertpapierdepot in Rechnung stellt.
  • Die Handelsplatzgebühr wird ebenfalls vom Discount Broker eingehoben und kann je nach Börse bzw. Handelsplatz, an dem die entsprechende Aktie gehandelt wird, unterschiedlich hoch ausfallen. Ein Blick vorab macht sich buchstäblich bezahlt, denn gerade für Londoner oder New Yorker Börse kann sie einen zweistelligen Betrag ausmachen. Sie entsteht, weil sowohl Präsenz- und elektronische Börsen eine Gebühr für die Annahme und Ausführung einer Order kassieren.

Handelsplattform und -werkzeuge

Nachdem du alle deine Käufe und Verkäufe selbst tätigen wirst, solltest du bei deinem Discount Broker eine möglichst einfache und intuitive Handelsplattform vorfinden, bei der die Bedienung keine Fragen offenlässt.

Dies umfasst neben den grundlegenden Handelsaktivitäten und Order-Typen wie Take-Profit- oder Stop-Loss-Ordern auch die Anzahl und Vielfalt der verfügbaren Handelswerkzeuge. Vor allem erfahrene Trader werden hohen Wert auf  umfangreiche Charts und Trading-Indikatoren  legen, oder überhaupt wünschen, dass der Discount Broker MetaTrader 4 und MetaTrader5 unterstützt.

Einzahlung- und Handelslimits

Mancher Anleger will viel investieren, andere nur wenig. Gerade Einsteiger wollen vielleicht einmal nur ein paar Aktien kaufen, bevor sie mehr Geld hineinstecken. Unterschiedliche Anbieter haben diverse Limits für Einzahlungen und Trades bzw. Positionen festgesetzt.

Demnach solltest du aber nach einem Discount Broker suchen, wo du schon mit geringen Einzahlungsbeträgen bzw. minimaler Positionsgröße in die Welt der Investoren starten kannst. Ein Discount Broker Vergleich lohnt sich jedenfalls.

Discount Broker Vergleich – Anbieter näher vorgestellt

Hier nun die besten Discount Broker im Detail erklärt:

eToro

etoro LogoUnser Testsieger im Discount Broker Vergleich ist die bekannte Social Trading Plattform eToro. Das besondere an eToro ist, dass für Aktien und ETFs keine Ordergebühren und keine Depotgebühren anfallen. eToro finanziert sich einzig über Spreads, die von Liquidität und Handelsplatz abhängen. Somit eignet sich eToro also für alle Anlegertypen – auch für Selten-Trader, die von einer besonders einfachen Plattform profitieren.

Vor allem Häufig-Trader und überzeugte Einzelanleger kommen hier auf ihre Kosten. Fondssparer können aus  über 145 ETFs  wählen, Aktien können neben allen großen europäischen Börsen auch an der New Yorker, Hong Konger und der Saudi-arabischen Börse gehandelt werden. Sortierung nach Branche oder Börse gibt eine rasche Übersicht.

  • Besonders nützlich ist auch die Social Trading-FunktionCopyTrader“ ,mit der die Portfolios erfolgreicher Händler eingesehen und ihre Trades automatisch repliziert werden können.
  • eToro ist auf Zypern angesiedelt und wird von der CySEC reguliert, Einlagenschutz bis 20.000€ ist gegeben.
  • Anlegern stehen umfangreiche Trainingsvideos und -unterlagen zur Verfügung. Der deutschsprachige Support kann Mo-Fr per E-Mail, Live-Chat oder Telefon erreicht werden.

Insgesamt ist eToro mit Angebot, niedrigen Gebühren und bester Auswahl der Sieger im Discount Broker Vergleich.

Jetzt kostenloses eToro Konto eröffnen

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz.

DeGiro

Ein weiterer Discount Broker ist der in den Niederlanden gegründete Broker DeGiro. Seit 2014 hat man eine deutsche Niederlassung und wird folglich von der BaFin reguliert. An DeGiro gefällt uns, dass es keine Mindesteinzahlung und keine Auszahlungs- oder Inaktivitätsgebühren gibt. Auch Depotgebühren werden keine eingehoben. Die Ordergebühren gehören mit 0,25% des Kontoguthabens (max € 2,50) pro Jahr und Börse zu den günstigsten aller Discount Broker, an den ausländischen Börsen liegen die Gebühren erwartungsgemäß höher.

  • Attraktiv ist die Möglichkeit, neben großen europäischen Börsen auch an den internationalen Handelsplätzen New York, Australien, Japan, Singapur und Hong Kong zu investieren.
  • Erstklassig ist der Kundenservice – in deutscher Sprache ist er Mo-Fr von 8-22 Uhr per Telefon, Live-Chat und E-Mail zu erreichen.

Leider kann bei DeGiro nur mittels Banküberweisung eingezahlt werden, EC- und Kreditkarte werden nicht akzeptiert. Ebenfalls enttäuschend ist die Auswahl an Schulungsunterlagen.

Darum ist DeGiro am ehesten für erfahrene Aktionäre und Häufig-Trader sowie überzeugte Einzelanleger geeignet.

Onvista Bank

Auch die Onvista Bank zählt zu den besten Anbietern im Discount Broker Vergleich. Als Anleger musst du bei der Onvista Bank in Deutschland 5€ Orderprovision zahlen, für Kauf/Verkauf an US-Börsen 10€ – unabhängig vom Handelsvolumen. Zudem fallen keine Kosten für Konto- und Depotführung oder Ein- und Auszahlungen an. Bei Sparplänen gibt es eine Ausführungsgebühr von 1€.

  • Du kannst an deutschen Börsen, US-Handelsplätzen und 10 weiteren europäischen Börsen handeln.

Weil jedoch auch hier eine große Auswahl an Aktienmärkten und Aktien gegeben ist, allerdings die Schulungsunterlagen knapp ausfallen, empfehlen wir die Onvista Bank nur für Fondssparer, die von den zahlreichen verfügbaren Sparplänen Gebrauch machen wollen.

Flatex

Der 2005 in Deutschland gegründete Discount Broker unterlegt der Regulierung durch die BaFin. Bei den Gebühren ist man zwar billiger als viele Konkurrenten, aber teurer als eToro und DeGiro. Die Ordergebühren liegen hier bei 5,90 € bei Orderbeträgen unter 3.500 €, darüber steigen diese weiter an. Gehandelt werden können Wertpapiere neben den großen europäischen Handelsplätzen an der New Yorker und der kanadischen Börse.

  • Auch Einzahlungen per Banküberweisung sind kostenlos. Depot- und Kontoführungsgebühren entfallen ebenso wie Gebühren für Erteilung und Änderung von Limitordern.
  • Der Support kann Mo-Fr zwischen 8-22 Uhr per Telefon oder E-Mail erreicht werden.

Es stehen auch zahlreiche ETFs/Fondspläne für Fondssparer bereit, bei regulärer Ausführung entstehen Kosten von 1,50 €.

Flatex ist ein guter Discount Broker, hat aber höhere Preise als eToro und DeGiro.

Targobank

Die in Düsseldorf beheimatete Targobank unterliegt der Beaufsichtigung und Regulierung der BaFin. Einlagen unterliegen bis 20.000€ der gesetzlichen Einlagensicherung. Anleger zahlen hier keine Depotgebühren, für die Orderausführung zum Kauf/Verkauf von Aktien fallen allerdings 8,90 € an. Neben dem Aktienhandel an großen europäischen Börsen stehen eine Vielzahl von ETFs/Sparplänen zur Verfügung, für die Ausführung wird eine Gebühr zwischen 1,50-3 € berechnet.

  • Das Einreichen von Limitordern sowie deren Änderung ist kostenlos möglich.
  • Der ausgezeichnete Kundenservice der Targobank ist telefonisch und per E-Mail von Mo-Fr während der Handelszeiten erreichbar.

Insgesamt eignet sich die Targobank als Discount Broker dank ihrem umfangreichen Serviceangebot in erster Linie für überzeugte Einzelanleger und Selten-Trader, die vielleicht etwas mehr Betreuung bevorzugen.

Welcher Typ von Anleger bist du?

Die Anzahl der Discount Broker da draußen ist sehr groß, es gibt keine One-size-fits-all-Lösung. Auch wenn wir bereits besprochen haben, auf welche Faktoren du bei der Auswahl achten musst, ist es ebenso wichtig, dass du dich selbst als Anleger kennst.

 Je nach Risikoprofil, persönlichen Präferenzen und Häufigkeit des Handels  gibt es nämlich unterschiedliche Typen von Anleger. Lass uns kurz einmal die 4 unterschiedlichen Anlegertypen charakterisieren und besprechen, welche Kriterien für welchen Anlegertyp am wichtigsten sind.

Selten-TraderHäufig-TraderÜberzeugte EinzelanlegerFondssparer

Selten-Trader

Selten-Trader sind zumeist Neueinsteiger am Aktienmarkt, die sich nicht besonders intensiv mit den Aktienmärkten und Unternehmen beschäftigen wollen. Ihr Ziel ist es schlicht, mit der Investition in Aktien stabile und attraktive Renditen zu erwirtschaften, welche Spareinlagen nicht hergeben.

Wie der Name verrät wollen Selten-Trader einmal in einige wenige Unternehmen investieren und diese Aktien zum längerfristigen Vermögensaufbau halten. Womöglich haben sie ein paar Lieblingsunternehmen, von denen sie Aktionär werden wollen. Darum kaufen sie Aktien direkt, anstatt in Fonds zu investieren.

Ihre Risikobereitschaft ist gering bis moderat, Häufigkeit des Handels gering.

  • Diese Anleger sollten auf geringe Depotgebühren achten, Ordergebühren sind wegen der geringen Orderhäufigkeit weniger wichtig.
  • Diese meist noch weniger erfahrenen Investoren sollten einen Anbieter mit umfangreichen Schulungs- und Trainingsunterlagen wählen.

Häufig-Trader

Häufig-Trader zeichnen sich durch eine hohe Risikobereitschaft aus, sie sind zumeist als Daytrader aktiv. Folglich kaufen sie nicht immer Aktien, sondern zumeist Zertifikate oder andere Handelsinstrumente mit höherer Volatilität. Sie sind kurzfristig orientiert und haben in der Regel kein besonderes Interesse an konkreten Unternehmen oder Branchen.

Ihr oberstes Ziel ist es, in möglichst kurzer Zeit eine hohe Rendite zu erwirtschaften.

  • Weil sie sehr häufig Transaktionen tätigen, müssen sie auf einen Discount Broker mit niedrigen Ordergebühren achten, die Depotgebühr fällt hingegen weniger ins Gewicht.
  • Auch Serviceangebot und Support des Discount Broker sind wichtig, damit im Falle von Ausfallszeiten oder Problemen rasch gehandelt werden kann.
  • Da Häufig-Trader meist erfahrene Händler sind, ist das Schulungs- und Trainingsangebot weniger wichtig.

Überzeugte Einzelanleger

Überzeuge Einzelanleger haben meist eine geringe bis mittlere Risikobereitschaft und sind mittel- bis langfristig orientiert. Ihre persönliche Präferenz ist es, in ganz konkrete, bevorzugte Unternehmen zu investieren, an deren zukünftigen Erfolg man glaubt.

  • Weil man weiß, welche Aktien gekauft werden sollen, sind keine fundamentalen oder technischen Analysen erforderlich, sondern bloß ein möglichst günstiges Aktiendepot bei einem Discount Broker.
  • Auch Schulungs- und Trainingsunterlagen sind nicht von hoher Bedeutung.

Fondssparer

Ein weiterer Anlegertyp ist der sogenannte Fondssparer, der Aktien bloß als ein riskanteres, ertragreicheres Element in seinem Investitionsportfolio hält, das von stabilen Niedrigzinsinstrumenten geprägt ist. Der Fondssparer will nicht in konkrete Aktien investieren, sondern in regelmäßigen Abständen in einen Fonds einzahlen, damit er am Aktienmarkt teilnehmen kann, ohne auf ein bestimmtes Unternehmen achten zu müssen.

  • Ein Fondssparer sollte auf geringe Depotgebühren und minimale Ausgabeaufschläge achten.
  • Entscheidet er sich für einen Discount Broker, sollte dieser über eine große Auswahl an Fonds und einfache Handhabung der Plattform verfügen.
Beste Discount Trading Plattform  
etoro logo
  • Keine Order- oder Depotgebühren
  • Geeignet für alle Arten von Anlegern – Selten-Trader bis hin zu Häufig-Trader
  • Hervorragender Kundendienst über E-Mail, Chat und Telefon
  • Unbegrenztes Demokonto sowie Weiterbildungsmöglichkeiten für Beginner
  • Social Trading zum Folgen und Kopieren erfolgreicher Trader

Zu eToro

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz.

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Christian Brandstötter

MMSc. Christian ist Anfang 2015 auf das Thema Kryptowährungen gestoßen und beschäftigt sich als Autor und Enthusiast seither intensiv mit den Themen Kryptowährungen, Blockchain und STOs.