Aktion: Binance wirft Bitcoin SV (BSV) aus dem Angebot

0
Binance wirft Bitcoin SV (BSV) aus dem Angebot - Coincierge

Binance hat offiziell angekündigt, Bitcoin SV von der Liste der unterstützten Token zu nehmen. Die Kryptowährungsbörse räumte Tradern eine Frist von einer Woche ein, um der Entscheidung Taten folgen zu lassen.

Binance wirft BSV raus

In einer am Montag auf der Webseite veröffentlichten Erklärung gab die Börse ihre Entscheidung bekannt, Bitcoin SV („Satoshis Vision“) künftig nicht mehr zu listen. Ein Auszug daraus lautet:

Bei Binance überprüfen wir regelmäßig jedes gelistete Digital Asset, um sicherzustellen, dass es weiterhin dem von uns erwarteten hohen Standard entspricht. Wenn eine Münze oder ein Token diese Norm nicht mehr erfüllt oder sich die Branche ändert, führen wir eine vertiefte Überprüfung durch und nehmen das Listing möglicherweise zurück. Wir glauben, dass dies den besten Schutz für alle unsere Nutzer gewährleistet.

Die Entscheidung fällt nur wenige Tage, nachdem Binance-CEO Changpeng Zhao auf Twitter davor gewarnt hatte, dass seine Plattform BSV von der Liste streichen würde, wenn Craig Wright – einer der Hauptvertreter dieses Altcoins – nicht mit seinem Verhalten aufhören würde. Der Handel mit BSV und allen Handelspaaren wird am 22.04.2019 um 10:00 Uhr UTC eingestellt.

2,2 Millionen Dollar Verlust für Bitcoin SV Miner

Nach Angaben von BitMEX Research haben Bitcoin SV Miner seit dem Hard Fork vom November 2018 einen Bruttoverlust von mehr als 2 Millionen Dollar erlitten, wie Coincierge.de berichtete.

Anzeige

Bereits im November 2018 führten Meinungsverschiedenheiten in der Bitcoin Cash-Entwicklergemeinde zu einem Hard Fork, der die BCH-Chain dazu brachte, sich in zwei verschiedene Coins aufzuteilen.

Der „Hash-Krieg“ im November wurde von beiden Parteien heftig gefochten, wobei Einheiten auf beiden Seiten Kamikaze-ähnliche Taktiken anwandten, was letztendlich zu erheblichen Verlusten bei allen führte.

Daten von BitMEX Research vom 19. November 2018 zeigen, dass BSV-Miner einen Gesamtverlust von 1,4 Millionen Dollar erlitten haben, eine negative Bruttomarge von über 350 Prozent.

Viele Kommentatoren glauben auch, dass es der „BCH-Bürgerkrieg“ war, der den Crash Mitte November 2018 verursacht hat, bei dem der Bitcoin-Preis (BTC) von 6.000 $ auf 3.100 $ fiel.

BSV-Delisting: Preis geht zu Boden

Es ist kein Geheimnis, dass BCH seit dem Ende des Hash-Krieges besser abgeschnitten hat als BSV. Diese Tatsache allein sagt jedoch nicht viel aus, da Unternehmen wie Bitmain massive Verluste durch Wetten auf Bitcoin Cash erlitten haben.

BSV befindet sich seit einem Großteil des Jahres in einer Abwärtsspirale, obwohl die Preise für Kryptowährungen zuletzt gestiegen sind. Vor dem Sprung im April lag BSV seit Jahresbeginn um fast 27 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Der Bitcoin-Preis von 5219,11 $ mit einem Anstieg von 0,29 % Anfang des Monats schien BSV neues Leben einzuhauchen, wenn auch nur von kurzer Dauer. Nachdem BSV zwischen dem ersten und dritten April 40 Prozent zugelegt und 92 US-Dollar erreicht hatte, verzeichnete der Coin einen deutlichen Rückgang von mehr als 22 Prozent.

Dieser Wertverlust fiel mit der Forderung zusammen, Exchanges sollten BSV aus dem Angebot nehmen. Viele Krypto-Nutzer sagen, ein solcher Zug sei notwendig, um Calvin Ayres als Mobbing wahrgenommenes Verhalten und seine Versuche zu bestrafen, den prominenten Bitcoin-Nutzer namens Hodlonaut zu doxxen (also seine persönlichen Daten wie echter Name, Wohnort etc. ins Netz zu stellen).

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelDie „LA Times“ ist jetzt verifizierter Brave-Browser-Publisher, akzeptiert Krypto
Nächster ArtikelMexiko setzt neuen Bitcoin-Volumenrekord nach Trumps Drohung
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.