Die besten Bitcoin Apps 2019

0
Beste Bitcoin Apps
Anzeige
PrepayWay

Du suchst die besten Apps rund um Bitcoin?

Na da hast Du dir aber was vorgenommen – Wir helfen dir dabei und zeigen dir was es für interessante Apps da draußen gibt. Fangen wir gleich an:

Suchst du eine App, …

  1. die du als Wallet nutzt
  2. mit denen du bezahlen kannst
  3. um Dein Portfolio übersichtlich im Auge zu behalten
  4. um zu traden
  5. oder um zu spielen.

In diesem Artikel wirst Du Apps finden, mit denen du Teile der Kryptowelt genauer erkunden kannst.

Anzeige

 

  1. Die Wallet-Apps:

Mit Wallet-Apps hast du deine Coins immer in der Tasche dabei – sie stehen dir schnell und einfach zur Verfügung und du hast einen Überblick über dein aktuelles „Guthaben“.

Web-Wallets, also in dem Fall auch Apps, speichern die Private Keys online. Dort werden sie mit einem ausgewählten Passwort verschlüsselt.

Vorsicht, um Deine Bitcoins zu verwahren, bieten dir sogenannten Hot Wallets, also Wallets die direkt mit dem Internet verbunden sind, die kleinste Stufe an Sicherheit.  Sie haben jedoch den Vorteil, dass sie mit jedem internetfähigen Gerät zugänglich sind.

Android Nutzer haben hier einen kleinen Vorteil, denn Wallet-Apps wurden anfangs von Apple gesperrt. Daher haben sich alle App-Entwickler auf Android gestürzt. Nur wenige Monate nach der Sperrung wurde diese aber bereits schon wieder aufgehoben. Nun sind auch einige Wallets für iOS online.

Wallet-Apps sind zum Beispiel:

  • Samourai Wallet
  • Mycelium

Mycelium ist die „bekannteste“ Bitcoin-Wallet-App für Android. Sie ist sehr benutzerfreundlich, wenn es um das Erhalten und Senden von Zahlungen geht und das Backup ist recht einfach.

Der große Bonus: man kann sich persönlich zum Kauf und Verkauf von Bitcoins treffen. Dafür tritt man einfach über die App in Kontakt und bespricht alle Details.

  • breadwallet

breadwallet, anfangs nur für iOS nun aber auch im PlayStore erhältlich. Die App gibt Dir als Nutzer Kontrolle über deine Private Keys. Außerdem bietet sie ein benutzerfreundliches Interface und einen Passcode-Support.

  • Edge

Edge ist eine benutzerfreundliche Bitcoin-Wallet-App für iPhone und Android. Die App ist sehr einfach gestaltet und somit super für Neueinsteiger geeignet. Die Wallet erstellt automatische Backups, sodass man sich keine Gedanken über manuelle Wallet-Backups machen muss.

  • GreenBits

GreenBits ist die App-Version von GreenAddress. Aufgrund ihrer Multisignatur wird sie oft als die „sicherste“ Wallet-App betitelt. Unterstützt werden auch Hardware-Wallets wie TREZOR und Ledger.

  • Bitcoin Wallet

Bitcoin Wallet oder auch ‘Schildbach Wallet’ war die erste mobile Bitcoin-Wallet-App. Bitcoin Wallet gilt ebenfalls als sicherer, als die meisten anderen Bitcoin-Wallets, weil sie Dich direkt mit dem Bitcoin-Netzwerk verbindet.

Du kannst meisten Wallet-Apps auch schon im Laden bezahlen, vorausgesetzt Bitcoin oder andere Kryptos werden dort akzeptiert. Es gibt jedoch dafür auch spezialisierte Apps – dazu jetzt mehr:

 

  1. Payment-Apps

Mit speziellen Bitcoin-Apps kannst Du deine Kryptos auch in Geschäften in der realen Welt ausgeben. Voraussetzung ist jedoch, dass sich ein entsprechendes Geschäft in Deiner Nähe befindet, denn bisher ist die Bitcoin Akzeptanz was das angeht noch etwas eingeschränkt.

Hier sind dennoch Mal 2 Apps, die auf einem guten Weg sind.

Zum einen BitPay – eine kostenlose open-source Software, bei der Du selbst deine Private Keys und dein Geld kontrollieren kannst. Deine Passwörter werden lokal und nicht in einer Cloud gespeichert. Multisignatur-Sicherheiten gewährleisten einen umfangreichen Schutz deiner Daten.

In der aktuellen Version (Stand 22.03.2019) unterstützt die BitPay-App folgende Features, ohne dabei Kompromisse bei der Sicherheit oder der Zugänglichkeit einzugehen:

Aktuell werden für die Bezahlfunktion die Währungen Bitcoin und Bitcoin Cash unterstützt, wobei die Erstellung und Verwaltung von mehreren Bitcoin-Wallets möglich ist. Außerdem kann man gemeinsame Wallets anlegen und Gruppenzahlungen durchführen. Eine weitere integrierte Funktion ist, dass Du jederzeit über die App Amazon.com-Geschenkkarten kaufen kannst.

Natürlich ist auch noch Platz für kleine Spielerein, wie eine individuelle „Wallet-Benennung“ und das Anpassen der Hintergrundfarbe.

Zu der App gehört auch eine integrierte BitPay Visa-Karte, die zusätzlich erworben werden kann und die synchron mit der Payment-Wallet-App läuft.

Zum anderen gibt es noch Fold.

Fold ist jedoch bislang nur in den USA nutzbar, hat aber bereits dort schon einige Kooperationen mit großen Unternehmen, wie Starbucks oder Whole Foods. Vielleicht ist die App ja zukünftig auch in unseren Regionen verfügbar.

Enttäuschender weise müssen wir leider sagen, dass es bisher keine weiteren Apps auf dem Markt gibt, die eine sichere und benutzerfreundliche Bezahlfunktion bieten.

Weiter geht’s mit den …

 

  1. Portfolio-Apps

Mit Portfolio-Apps behältst Du die Übersicht über deine Investments.

Eine der bekanntesten Portfolio-Apps ist Blockfolio:

Diese App ist komplett kostenlos und punktet vor allem mit einem Preisalarm und der Funktion “Set and Forget“.

Blockfolio bietet eine Echtzeitansicht von über 80 Börsen zu allen Coins die dort gehandelt werden – das sind ja dann nahezu alle existierenden Coins.

Hier bekommst du einen genauen Überblick über Gewinne, Verluste und der Kostenbasis.

In der Detailansicht kannst du einstellen, mit welchem Tauschpaar der gewünschte Coin gehandelt wird oder wurde. Außerdem kannst Du dir eine grafische Entwicklungskurve darstellen lassen und mittels der Funktion Holding bekommst Du eine Auswertung deines Investments.

Damit Du deine Daten genau analysieren lassen kannst, hast Du die Möglichkeit jede Transaktion in die App einzutragen. Aus diesen Daten verbunden mit dem aktuellen Kurs, der in Echtzeit abgerufen wird, kannst du genau nachvollziehen, wie sich dein Portfolio entwickelt.

Außerdem gibt es die Funktion, mehrere Portfolios zu erstellen, dadurch kann man verschiedene Investments individuell tracken und im Überblick behalten.

Für die fortgeschrittenen Krypto-Händler unter uns eignet sich CoinTracking.

Diese App bietet eine ähnliche Basis wie Blockfolio, setzt aber noch eins oben drauf! Da Du deine Kryptos versteuern musst wären doch detaillierte Reportings für deine Steuererklärung perfekt oder? Also zum Beispiel wann du welchen Coin, wo und für wieviel gekauft hast. Diese Daten lassen sich super leicht von deiner Lieblingsbörse importieren und entsprechend auswerten. – Genau diese erhältst du über CoinTracking – jedoch nicht ganz kostenfrei.

Eine weitere Portfolio-App ist Delta.

Bescheiden beschreibt sich Delta selbst als “den besten Bitcoin, ICO und Kryptowährungstracker. Überall.” Ob das tatsächlich der Fall ist, sollte wohl jeder für sich entscheiden. Sicher sagen kann man aber, dass Delta eine große Anzahl von Token (2000+) unterstützt. Außerdem kannst Du nicht nur 1 Portfolio im Auge behalten, sondern gleich mehrere auf einmal. Auch die konstant guten Bewertungen (4,8 von 5 im Appstore) sprechen für sich.

Nachteile birgt die App darin, dass die unbegrenzte Austausch-API-Verbindungen nur beschränkt auf die Pro-Version erhältlich ist.

Egal ob HODLer oder nicht, es ist immer empfehlenswert deine Investments im Auge zu behalten.

Eine ganz andere Anwendung findest Du hier:

 

  1. Trading-Apps

Bezüglich Trading-Apps raten wir Dir: Lass dich nicht von hohen Profiten blenden.

Derzeit werben einige Unternehmen mit automatisierten Trading Bots und Profiten von über 20% am Tag – hier sind jedoch einige zwielichtige Leute unterwegs, die vielleicht nur darauf aus sind, Dich abzuzocken.

Am besten ist es, wenn Du das Trading selbst in die Hand nimmst.

Hier gibt es zum Beispiel die SocialTrading Plattform eToro:

eToro wurde bereits im Jahr 2007 gegründet und hat derzeit über 1,75 Millionen Nutzer in über 140 Ländern – seit August 2011 wird auch eine mobile Anwendung in Form einer App für Android- und iPhonegeräte angeboten.

Wenn Du ein Einsteiger bist, bietet eToro dir ein unbegrenztes kostenloses Demokonto mit Zugriff auf die gleichen Funktionen, wie wenn Du deine Konten mit “Echtgeld” bedienen würdest.

Legst Du dir ein Echtgeld-Konto bei eToro an, kannst Du es durch eine Reihe von Möglichkeiten finanzieren, zum Beispiel Banküberweisung, Kreditkarte, PayPal, MoneyBookers, Western Union, und vieles mehr. Dein Konto selbst verwaltest Du dann in US-Dollar. Wichtig zu wissen ist, dass keine Kosten oder Verwaltungsgebühren für die Nutzung des sozialen Tradingnetzwerks oder der Investmentplattform von eToro anfallen.

Es werden eine Reihe von verantwortungsbewussten Handelsfunktionen unterstützt. Beispielsweise Voreinstellungen, welche dir helfen, ein bestehendes Risiko zu berechnen.

Wieder andere Funktionen schützen dein Eigenkapital vor Risikogeschäften:

Angenommen Du würdest die Geschäfte anderer Händler „kopieren“, wäre es dir nur erlaubt, maximal 20 % deines Gesamtkapitals pro Händler zu investieren – Deine Handlungsfähigkeit ist also eingeschränkt.

Das “Discover People”-Tool hilft Dir, diese Händler (beliebte Anleger) zu filtern, und ihr Verhalten zu beobachten.

Ganz frisch auf dem Markt ist die Bison-App der Stuttgarter Börse

Die App bietet eine einfache und intuitive Bedienung, die damit auch für Einsteiger geeignet ist. Bereits wenige Minuten nach dem Download der Bison-App kannst Du mit dem Trading beginnen. Besonders die unkomplizierte Registrierung sowie der einfache Identitätsnachweis bauen hier Barrieren ab, die durch aufwendige Anmeldeprozesse vorher entstanden sind. Bei der App fallen außerdem keinerlei Handelsgebühren an.

Neben der grundsätzlichen Funktionalität, die das Krypto-Trading gewährleistet, bietet die App noch den Cryptoradar. Das auf künstlicher Intelligenz basierende Feature hat die Aufgabe, einen Überblick der Stimmungen auf den Märkten einzufangen. Zu diesem Zweck werden Nachrichten aus den sozialen Medien ausgewertet und gefiltert. Insbesondere Tweets werden analysiert – mehr als 250.000 pro Tag. Das Ergebnis wird dann an die Bison App weitergeleitet. Auf diese Weise entsteht ein Echtzeit-Bild über die gegenwärtig meistdiskutierten Kryptowährungen sowie die Einschätzungen und Erwartungen anderer Trader.

Last but not least – kommen wir jetzt zu dem verspielten Teil:

 

  1. Gaming-Apps

The Blockchain Game von Daniel Bainbridge ist seit 2016 kostenlos verfügbar. Diese App teilt sich Werbeeinnahmen mit ihren Nutzern per Bitcoin. Hier gilt es eine einfache Aufgabe zu lösen: möglichst hohe Blöcke stapeln. Je länger die Kette, desto besser die Entlohnung.

Außerirdische töten und dafür Bitcoins erhalten? Ja das geht tatsächlich mit der Gaming-App Bitcoin Aliens – um hier spielen zu können, muss man jedoch mindestens 17 Jahre alt sein.

Die bekannten Cryptokitties gibt es auch auf dem Handy mit der Toshi-App. Diese vereint eine sichere Messaging-Anwendung, ein Ethereum-Wallet und einen Browser für das Ethereum-Netzwerk, mit welchem Du dich mobil um deine CryptoKitties kümmern kannst.

Eine andere coole und verspielte App ist Sweatcoin. Du kannst sie dir einfach auf dein Handy laden und dann während Du draußen rumläufst gleich Geld in Form von Sweatcoins verdienen. Hier hast Du die Möglichkeiten verschiedene Level zu erreichen, die jeweils unterschiedliche Vorzüge mit sich bringen.

Was kannst Du mit den erhaltenen Coins machen? Es gibt einen integrierten Shop, wo du deine Coins in Gutscheine oder Produkte tauschen kannst.

Wie Du siehst, gibt es schon eine Menge Apps rund um Bitcoin und dessen Anwendung. Wir hoffen, dass Du durch diesen Artikel eine bessere Übersicht darüber hast, welche Apps da draußen lungern und auf deine Benutzung warten! Viel Spaß beim Testen!

© Photo by Rob Hampson on Unsplash

Letztes Update:

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

2 × 4 =