Investor: Keiner braucht einen Bitcoin ETF oder Bakkt, Bitcoin ist bereits digitales Geld

0
Investor Keiner braucht einen Bitcoin ETF oder Bakkt, BTC ist bereits digitales Geld - Coincierge
Bitcoin ist bereits Heute digitales Geld.

Seit der Gründung von Bitcoin wird alles mögliche in die aufstrebende Kryptowährung interpretiert. Vor kurzem betonte ein Investor, dass Bitcoin kein digitales Bargeld ist, sondern ein aufstrebender globaler Reservefonds sei, doch andere sind der Meinung, dass Bitcoin bereits als digitales Geld fungiert.

Bitcoin ist digitales Geld, kein ETF oder Bakkt ist notwendig

Jason Smith, ein leidenschaftlicher Krypto-Enthusiast verkündete via Twitter fünf grundlegende Bemerkungen zu Bitcoin. Zuerst lobte er den deflationären Charakter und ging auf die Tatsache ein, dass Bitcoin bereits als Zahlungsmittel beziehungsweise als digitales Bargeld operiert.

Jason Smith betonte, dass die User im Darknet aktiv Bitcoin als Zahlungsmittel nutzen und diese Händler nicht im geringsten das Ziel haben, ihren digitalen Vermögenswert für US Dollar zu verkaufen. Selbst außerhalb des Darknets erfreut sich Bitcoin als Zahlungsmethode steigender Beliebtheit. Erst gestern berichteten wir, dass man in Indiana und New Hampshire womöglich seine Steuern zukünftig sogar in BTC bezahlen könnte.

Und daher machte Smith deutlich, dass der Krypto-Sektor weder einen US-zentrierten, vollständig regulierten Bitcoin ETF, noch eine Wall Street-zentrierte Plattform wie Bakkt benötigt, um eine breite Akzeptanz zu erreichen. Das wichtigste, dass Bitcoin benötigt um in Richtung Mainstream zu kommen ist die Basisarbeit, sprich mehr Händler und Unternehmen, die Bitcoin als Medium of Exchange akzeptieren.

Einige betteln darum, sich zu unterscheiden

Anzeige

Während Smith zu argumentieren scheint, dass BTC bereits digitales Geld ist, sind einige anderer Meinung. In einem ausgeklügelten Twitter-Thread zu diesem Thema stellte Dan Held, ehemaliger Produktmanager bei Blockchain.info fest dass Satoshi Nakamotos Daseinsberechtigung darin bestand, eine alternative Version zu Banken zu erstellen. Oder mit anderen Worten, eine allgegenwärtige Reserve-Asset- und Transaktionsabwicklungsschicht und nicht eine digitale Form von Bargeld.

Um seine Behauptung zu untermauern, wies Dan Held auf die Konstruktion des Netzwerks hin: 21 Millionen Bitcoin, Zehn-Minuten-Blöcke und begrenzte Blockgrößen und behauptete, dass Satoshi Nakamoto diese Werte hätte ändern können, wenn sein vorrangiges Ziel digitales Bargeld war.

Aber er tat es nicht. Tatsächlich war Satoshi während seiner aktiven Jahre als Entwickler vor allem dagegen, die Blockkapazitäten zu erhöhen. Er bestand darauf, dass die Blockgröße so beibehalten werden sollte. Dies führte zu folgendem Schluss:

Was er zu erreichen versuchte, war klar, er wollte ein neues Rückgrat für das Finanzsystem schaffen. Bitcoin ist nicht nur digitales Geld, sondern eine Alternative zu Banken. Menschen, die die MoE-Narrative [Medium of Exchange] in diesem Moment vorantreiben, sind kontraproduktiv für eine Adoption.

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelRipple verkaufte letztes Jahr 535 Millionen Dollar in XRP-Token
Nächster ArtikelBitcoin Bären sind zurück im Spiel – BTC Kurs sinkt um 3,5 Prozent
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.