„Bitcoin hat so viele Menschen reich gemacht”: Coinbase-CEO reagiert auf Kritik des Dogecoin-Schöpfers

0

Dogecoin-Schöpfer Jackson Palmer hält die Krypto-Industrie für ausbeuterisch und kriminell. Nun reagiert Brian Armstrong, CEO der Krypto-Börse Coinbase. Er sagt: Bitcoin hat viele Menschen reich gemacht.

Mehr Freiheit, mehr Wohlstand

Die Krypto-Community diskutiert immer noch über die harsche Kritik des Dogecoin-Schöpfers Jackson Palmer. Der hat der gesamten Branche zwar schon seit geraumer Zeit den Rücken zugewandt – aber erst vorgestern auf Twitter auch erklärt, wieso das der Fall ist: Seiner Einschätzung nach wurden Kryptowährungen nur geschaffen, um die „finanziell Verzweifelten und Naiven“ um ihr Geld zu bringen. Alles würde von wenigen sehr mächtigen und reichen Leuten kontrolliert, außerdem sei es unmöglich, eine „aufrichtige Debatte“ zu führen.

Anzeige

Eine Debatte führen – genau das versucht nun offenbar Brian Armstrong, Chef der Krypto-Börse Coinbase. Auf Twitter reagiert er auf Palmers Tweets und widmet sich seiner Krypto-Kritik Punkt für Punkt. Er sagt: Kryptowährungen sind wie „frischer Wind“ für all diejenigen, die glauben, dass persönliche Verantwortung in Kombination mit freien Märkten von Vorteil für alle Menschen mit sich bringt. Armstrong legt nahe: Mehr ökonomische Freiheit ist besser als weniger – und Bitcoin steht für genau diese ökonomische Freiheit.

Der CEO erläutert:

„Die Gesetze für zugelassene Anleger sind ein gutes Beispiel. Sie wurden mit den besten Absichten geschaffen, um normale Menschen vor Betrug zu schützen – eine noble Idee. Aber was war das tatsächliche Ergebnis? Sie haben es oft illegal gemacht, durch Investitionen reich zu werden, es sei denn, man ist bereits reich.“

Wer Kontrolle will, für den gibt es Fiat

Das sei mit dafür verantwortlich, warum Bitcoin „so viele Menschen reich gemacht“ habe. Jeder normale Bürger habe die Möglichkeit gehabt, früh zu investieren. Natürlich würden Kryptowährungen wie Bitcoin die Vermögensungleichheit nicht lösen, da das Ziel nicht sei, „das gleiche Ergebnis für alle zu schaffen“. Aber, so Armstrong: Kryptowährungen schaffen Wohlstandsmobilität und mehr Chancengleichheit für alle. Letztendlich könne jeder das System wählen, das für ihn am besten funktioniert. Für Menschen, die mehr „Kontrolle“ rund um ihr finanzielles Leben wünschen, gebe es bereits das Fiat-System.

Armstrongs Fazit:

„Krypto bietet einfach eine Alternative für Menschen, die mehr Freiheit wollen. Jeder kann seine eigene Wahl treffen, und das ist wahrscheinlich eine gute Sache.“

Ausgerechnet Dogecoin-Schöpfer Jackson Palmer konnte von dieser Entscheidungsfreiheit nicht sonderlich profitieren: Er hat nach eigener Aussage seinen gesamten Dogecoin-Bestand verkauft und damit keinen Cent Gewinn gemacht. Palmer im Jahr 2018:

„Ich habe eine Menge Leute reich gemacht, aber ich habe kein Geld mitgenommen. Ich kann den Leuten erzählen, dass ich Dogecoin erschaffen habe, was Spaß macht.“

Mittlerweile scheint ihm allerdings nicht mal mehr das Freude zu bereiten. Man sollte seine Coins eben nicht zu früh verkaufen.

Jetzt DOGE kaufen bei Libertex

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin zeigt zwar Schwäche – doch Wale kaufen ununterbrochen BTC
Nächster ArtikelGroßbritannien hat einen neuen 33-Milliarden-Dollar-Tech-Giganten

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei + 16 =