Der Internationale Währungsfonds IWF warnt vor Bitcoin – mal wieder

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Die internationale Finanzinstitution wärmt alte Warnungen wieder auf und erklärt erneut, dass die Anerkennung von Bitcoin als nationale Währung eine „nicht ratsame Abkürzung” darstellt.

Bitcoin (BTC), die größte Kryptowährung der Welt, wird in sieben Tagen in El Salvador als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Aber während das zentralamerikanische Land die letzten Tage der Vorbereitung durchläuft und von anderen Ländern eifrig beobachtet wird – darunter potenzielle Nachahmer –, erneuert der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnung auf Twitter.

Zusammen mit der Weltbank hat die zwischenstaatliche Finanzinstitution von Anfang an ihre Missbilligung von El Salvadors Krypto-Gesetzgebung zum Ausdruck gebracht. Der IWF warnt vor den wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken, die dem Land drohen, wenn Bitcoin ein offizielles gesetzliches Zahlungsmittel wird.

Ein Schritt zu weit

Der IWF in seiner jüngsten Warnung des IWF (die auf Twitter gepostet wurde – mit einem Link zum Blog des letzten Monats):

„Privat emittierte Krypto-Assets wie Bitcoin sind mit erheblichen Risiken verbunden. Sie einer nationalen Währung gleichzustellen, ist eine nicht ratsame Abkürzung.“

Der von Tobias Adrian, Direktor der Abteilung Geld- und Kapitalmärkte, und Rhoda Weeks-Brown, Leiterin der Rechtsabteilung, verfasste Blogbeitrag beschreibt eine Reihe von „Risiken, die den Ländern drohen, die sich dafür entscheiden, privat ausgegebene Token” als nationale Währung zu legalisieren.

Die Autoren erkennen zwar die „Vorteile der zugrundeliegenden Technologien” an. Sie bestehen aber darauf, dass Kryptowährungen nicht in einem solchen Ausmaß angenommen werden sollten, da das ein „Schritt zu weit” sei.

In den meisten Fällen würden die Risiken einer solchen Einführung ihre Vorteile überwiegen, warnen die Autoren. Sie betonen, dass die Anerkennung von Bitcoin als nationale Währung eine Bedrohung für die finanzielle Integrität in Ländern mit schwachen Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (AML/CFT) darstellt.

Eine „nicht ratsame Abkürzung“

Während der größte Teil des Blogs den Warnungen vor finanziellen und rechtlichen Risiken im Zusammenhang mit der Einführung von Bitcoin gewidmet ist, gehen die Autoren auch auf die drohenden ökologischen und wirtschaftlichen Gefahren ein.

Adrian und Weeks-Brown betonen die negativen ökologischen Auswirkungen des Bitcoin-Minings. Das würde „eine enorme Menge an Strom” verbrauchen. Und sie warnen davor, dass die Einführung von Kryptowährungen den Verbraucherschutz gefährden und sich negativ auf die Inlandspreise auswirken könnte.

Dem IWF zufolge stellt die Einführung von Bitcoin als nationale Währung „eine nicht zu empfehlende Abkürzung“ für einen Ausweg aus der Wirtschaftskrise dar.

Die Einführung von Bitcoin kann eine schnelle und effektive Lösung für die derzeit angeschlagenen Volkswirtschaften darstellen, da die hohen Kosten für Überweisungen wegfallen, die finanzielle Integration von Bürgern ohne Bankverbindung ermöglicht wird, ausländische Investoren angezogen werden und in einigen Fällen lästige Sanktionen umgangen werden können.

El Salvadors Präsident Nayib Bukele, der das Gesetz im Juni durch das Parlament gebracht hat, kommentiert: Er vergieße keine Tränen über die Ablehnung des IWF.

Nach den ersten Warnungen des IWF sagte Bukele, dass nichts die Einführung von Bitcoin in El Salvador aufhalten werde. Und bis jetzt stimmt das auch.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Zuletzt aktualisiert am 31. August 2021

Nächster Doge inspirierte Coin der vor dem Doge Day explodiert

  • Nächste 100x Multi-Chain-Meme-Münze? Presale bringt in Sekundenschnelle 250.000 US-Dollar ein!
  • Nahtlose Interoperabilität mit Wormhole und Portal Bridge und ermöglicht sichere Navigation zwischen Blockchains
  • Einfaches Kaufen und Claimen von $DOGEVERSE-Token während der Vorverkaufsphase
10/10

Nächster Solana-inspirierter Coin mit immensem Potenzial

  • Frischer Memecoin auf der Solana-Plattform der sich angesichts des aktuellen Hypes um SOL-Tier-Token viral verbreiten könnte
  • Gerüchten zufolge vom gleichen Team wie SLERF entwickelt
  • Ähnlich wie Slothana, das vor kurzem 15 Mio. $ einnahm und seitdem einen starken Start erlebt hat
9.5/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelSolana (SOL) – neue Prognose: Ist SOL überbewertet – oder der wahre Ethereum-Killer?
Nächster ArtikelCardano: Smart-Contract-Update kurz vor Release! Was jetzt noch passiert

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis GrunewaldExperte für Kryptowährungen

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

acht + sechzehn =