$32k! Bitcoin sinkt unter kritisches Niveau – das gefürchtete Todeskreuz?

0

Seit Wochen hielt sich Bitcoin im Bereich um 36.000 Dollar – doch gestern folgte der Rückgang unter ein kritisches Niveau: Der Bitcoin-Preis konnte sich nicht über der Unterstützung von $35.000 halten, sackte auf 32.300 Dollar. Kommt es zum gefürchteten Todeskreuz? Wie wahrscheinlich sind jetzt weitere Verluste?

$30k muss jetzt unbedingt halten

Trader und Analysten sind sich im Moment überwiegend einig: Für Bitcoin steht derzeit einiges auf dem Spiel. Sollte es Bitcoin nicht gelingen, den Widerstand bei $35.000 zu überwinden, ist ein weiterer Rückgang wahrscheinlich. Support findet BTC zwar um $32.500 und $32.000. Sollte es den Bullen aber nicht gelingen, den $32.000-Bereich zu verteidigen, drohen weitere, intensive Verluste.

Anzeige

Unter Umständen kommt es sogar zu einem Rückgang unter 30.000 Dollar. Wie es von dort aus weitergeht – unklar. Kommt es zum Todeskreuz, wie befürchtet? Profi-Trader Peter Brandt hält sogar einen Absturz auf bis zu 21.000 Dollar für möglich – ein absolutes Worst-Case-Szenario.

Der pseudonyme Branchenbeobachter „Crypto Godfather“ hat unter seinen mehr als 70.000 Twitter-Followern aktuell eine Umfrage gestartet. Er will wissen: Bricht Bitcoin (hier zur BTC-Börse) unter 30.000 Dollar? Das ernüchternde Ergebnis: 63,9 Prozent der Teilnehmer gehen zum Zeitpunkt dieses Artikels davon aus, dass Bitcoin weiter abstürzt und unter $30k sinkt.

Der populäre Trader Kaleo (@CryptoKaleo) kommentiert: Die Charts sehen zwar nicht unbedingt gut aus – es ist aber noch nicht die Gelegenheit, bearish zu werden. Sein Fazit:

„Wenn $BTC unter $30K bricht, wäre es schwierig, nicht bearish sein.

Wenn er wieder über $40K bricht, schicken wir ihn schnell zu neuen Höhen.

Bis dahin werde ich abwarten.“

Markt braucht bullishes Momentum

Auch Affluent Trader, ein pseudonymer Analyst, blickt nun genau auf Bitcoins Support um $34k. Seiner Einschätzung nach müssen die Bitcoin-Bullen diesen Bereich zurückerobern, um Bitcoin aus seiner misslichen Lage zu befreien – und das, ohne zuvor unter 30.000 Dollar zu rutschen. Er schreibt:

„Der Markt muss mir bullishe Stärke demonstrieren.“

Genau dieses bullishe Momentum warten die meisten Marktteilnehmer ab. Hierzu hat On-Chain-Forscher Lex Moskovski Bitcoins Börsen-Abflüsse analysiert – und die zeichnen ein optimistisches Bild. Moskovsi zeigt einen Chart der Forschungsfirma-Glassnode mit den BTC-Abflüssen von den Börsen. Dazu schreibt er:

„22.550 Bitcoin von Börsen gestern insgesamt zurückgezogen.

Dies ist der größte Netto-Abfluss des Jahres.“

Börsen-Abflüsse gelten gemeinhin als positives Zeichen, da sie einen Hinweis darauf liefern, dass Inhaber an den Coins festhalten – anstatt sie auf den Börsen zu verkaufen. Allerdings ist dies nur ein Faktor von vielen. Ob Bitcoin vor einem weiteren Selloff geschützt ist, bleibt also abzuwarten.

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5
Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger Artikel„Ausreden“: Ripple (XRP) macht Druck, verlangt richterliche Deadline für die SEC
Nächster ArtikelBitcoin-On-Chain-Analyst: „Geduld“, der BTC-Selloff ist bald vorbei

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben + zwei =