JPMorgan: Bitcoin ist nur in einer unruhigen Umgebung wertvoll

1
JPMorgan BTC ist nur in einer unruhigen Umgebung wertvoll - Coincierge
Bitcoin nur in einer apokalyptischen Umgebung wertvoll?!

JPMorgan Analysten behaupten, dass Bitcoin nur in einer unbeständigen und unruhigen Umgebung existieren kann. Der Wall Street Riese glaubt ebenfalls, dass Bitcoin kein sicherer Hafen ist, obwohl er den S&P und Dow Jones in den letzten zehn Jahren übertroffen hat.

JPMorgan: Bitcoin nur wertvoll in einer Distopie

In einer Notiz an die eigenen Kunden, die letzte Woche veröffentlicht wurde, betonte JPMorgan-Analyst Jan Loeys, dass die hochrangige Kryptowährung nur in einer unruhigen Umgebung einen echten Wert haben würde. In dem Bericht heißt es wie folgt:

Wir sind seit langem skeptisch gegenüber dem Wert von Kryptowährungen in den meisten Umgebungen, außer in einem dystopischen Umfeld, das durch einen Vertrauensverlust in alle wichtigen Reservewerte gekennzeichnet ist.

Laut Loeys reicht das Auftreten extremer wirtschaftlicher Situationen wie Markteinbrüche oder Rezessionen nicht aus, um den Nutzen von Bitcoin zu steigern. Der JPMorgan-Analyst ist der Meinung, dass es einfacher zu bedienende Instrumente mit höherer Liquidität gibt, auf die Investoren in Krisenzeiten zurückgreifen können. Zugegeben wäre es für JPMorgan viel einfacher, Geld aus dem Nichts zu drucken und damit insolventen Banken zu helfen.

In Orten wie Venezuela und dem Iran zum Beispiel verlassen sich die Bürger auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, um zu überleben. Im Jahr 2018, als die chinesische Regierung ihre Abwertungsaktion intensivierte, sollen wohlhabende Bürger Gerüchten zu Folge massenhaft Bitcoin gekauft haben, um ihr Geld vor einer Abwertung zu schützen.

Anhaltender Bärenmarkt untergräbt Bitcoin als Zufluchtsort

Anzeige

Jan Loeys kam zu dem Schluss, dass die anhaltende Krypto-Baisse Bitcoin zu einer ungeeigneten Krisen-Währung macht und das obwohl vor kurzem beweisen wurde, dass es keine Korrelation zwischen Bitcoin und traditionellen Vermögenswerten gibt. Doch Loeys sieht dies folgendermaßen:

Niedrige Korrelationen haben wenig Wert, wenn sich der Sicherungswert selbst in einem Bärenmarkt befindet.

Ein Problem mit dem JPMorgan-Bericht sind die selektiven Daten, die zur Stärkung der Position verwendet werden. In einem Fall untermauert man das Argument “Bitcoin is a weak haven asset”, indem man darauf hinweist, dass Kryptowährungen teilweise schlechter als der Aktienmarkt abgeschnitten hat, doch Bitcoin hat in den letzten zehn Jahren den S&P,DOW und NASDAQ übertroffen. Innerhalb dieses Zeitraums überlebte die beliebteste Kryptowährung der Welt sogar mehrere 85-prozentige Einbrüche.

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelLocalBitcoins gehackt – Unautorisierte Bitcoin Transaktionen waren möglich
Nächster ArtikelGrößte Bank in Weißrussland prüft Einführung einer Bitcoin und Krypto-Börse
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

1 KOMMENTAR

  1. „Zugegeben wäre es für JPMorgan viel einfacher, Geld aus dem Nichts zu drucken und damit insolventen Banken zu helfen.“

    Genau das, ist ja das Problem. Aber ich glaube mittlerweile nicht mehr, dass die Großbänker das nicht verstehen wollen, ich glaube sie können es nicht…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf − 7 =