Analyst: Bitcoin muss womöglich erst auf 250.000 $ steigen, bevor große Player einsteigen

0

In den letzten Jahren gab es viele Befürchtungen, dass Zentralbanken und andere Behörden Bitcoin ins Visier nehmen werden, da sie den Coin womöglich als Bedrohung für die traditionelle Finanzinfrastruktur ansehen. Laut Dan Tapiero sind diese Befürchtungen jedoch vorerst unbegründet.

Bitcoin trotz Preisanstieg makroökonomisch noch nicht relevant?

Dan Tapiero ist Mitbegründer von DTAP Capital, Gold Bullion Int. und anderen Firmen. Er verfolgt Bitcoin seit einiger Zeit sehr genau und ist eine der ersten Makro-Stimmen im Raum.

Anzeige
krypto signale

Er hat kürzlich kommentiert, dass Bitcoin, solange er nicht 250.000 $ oder eine Marktkapitalisierung von etwa 5 Billionen $ erreicht hat, im Makromaßstab nicht relevant sein könnte:

“200 Milliarden Dollar zu klein, um für die Makrobehörden von Bedeutung zu sein. Gold ist 12 Billionen Dollar und niemanden kümmert es wirklich. #Bitcoin hat eine Freigabe von bis zu mindestens 250k. 25x, bevor die Makrobehörden des Big Boy Global Macro anfangen, sich darum zu kümmern, dass er existiert.”

Sein Kollege Raoul Pal, ehemaliger Leiter des Hedge-Fonds-Vertriebs von Goldman Sachs und CEO von Real Vision, glaubt auch, dass Bitcoin “auf globaler Vermögensebene irrelevant” sei.

“Ja, wir stimmen zu 100% zu. Gegenwärtig ist Bitcoin auf globaler Ebene irrelevant. Wie Sie sagen, selbst ein Betrag von $10trn betrifft die meisten Zentralbanken nicht. Auf dem Devisenmarkt wird die Hälfte davon an einem Tag getradet. Die DTCC verrechnet und begleicht etwas mehr als eine Billiarde in einem Jahr.”

Es ist erwähnenswert, dass beide Investoren bei Bitcoin extrem bullish sind. Beide glauben, dass die führende Krypto-Währung in diesem Marktzyklus eine exponentielle Rallye erleben wird, die sie über 100.000 Dollar und mehr bringen wird.

Eine gemeinsame Überzeugung

Tapieros und Pals Argument, dass Bitcoin derzeit auf Makroebene nicht relevant sei, wurde von Tom Lee von Fundstrat Global Advisors aufgegriffen. Lee, Forschungsleiter und Mitbegründer von Fundstrat, verfolgt Krypto seit Jahren und analysiert den Raum regelmäßig.

Lee betonte auf einer Konferenz in Singapur im Jahr 2018: Bevor ein Bitcoin ETF von der U.S. Securities and Exchange Commission genehmigt werden sollte, sollte er bei 150.000 Dollar oder mehr getradet werden. Bloomberg hierzu:

“Wenn Sie in Krypto involviert sind, kann die SEC wie ein Hindernis aussehen. […] Sie richten Schutzvorkehrungen für Einzelpersonen ein, und im Moment ist es für die Branche nicht günstig, aber wenn die SEC jemand ist, dem die Leute vertrauen”, um sie zu schützen, “dann ist das der Weg, wie man den Mainstream dazu bringt, sich auf Krypto einzulassen.”

Obwohl Bitcoin in den letzten Monaten und Jahren ein immenses Wachstum verzeichnet hat, bleibt er auf der Makroebene ein kleiner Aktivposten.

Ein typisches Beispiel: Erst vor kurzem begann Paul Tudor Jones, ein milliardenschwerer Hedgefonds-Manager, sich mit der Krypto-Währung zu beschäftigen. Und es ist erwähnenswert, dass er sein Bitcoin-Engagement stark einschränkt.

Textnachweis: Bitcoinist

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDer Bitcoin-Preis zeigt beeindruckende Stabilität – Trader wenden sich DeFi zu
Nächster ArtikelBitcoin startet ziellos in die Woche – wir befinden uns „mitten im Nirgendwo“

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.