Platincoin kaufen 2021 – Anleitung zum PLC Kauf

Platincoin ist ein vielbeachtetes Krypto-Projekt, das passives Einkommen und tolle Gewinnaussichten verspricht. Viele Krypto-Fans wollen Platincoin kaufen und der Community beitreten.

Sorgfalt ist allerdings notwendig! Wie du sicher Platincoin kaufen kannst, erfährst du hier. Mit Schritt-für-Schritt Anleitung.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Was ist Platincoin?

Platincoin LogoPlatincoin ist ein innovatives Krypto-Projekt, das eine globale Community von Nutzern aufbauen und die weitweite Adoption von Krypto-Währungen als Zahlungsmittel und Anlageklasse vorantreiben möchte.

Besonders bei Platincoin ist der Community-orientierte Ansatz, der Nutzern ein hohes passives Einkommen von  30% pro Jahr für 10 Jahre  verspricht. Krypto-Fans aus aller Welt sollen direkt von ihrem Smartphone aus Platincoins minen – und täglich ausbezahlt erhalten können.

Vieles bei Platincoin erinnert an Multilevel Marketing, weil hier ständig von der Verdienstmöglichkeit eines passiven Einkommens gesprochen wird. Das Angebot des Projektes umfasst:

  • eine Mobile Wallet,
  • vermeintlich auch Krypto-Automaten,
  • ein Mining-Gerät und
  • eine Krypto-Kreditkarte.

eToro ErfahrungenAllerdings gab es bereits einige Skandale und Negativ-Schlagzeilen um das Projekt. So hat etwa die deutsche Finanzaufsicht Bafin per Aussendung klargestellt, dass das Projekt nicht offiziell gebilligt sei. Die Stiftung Warentest hat vor dem Anbieter gar gewarnt.

Platincoin Review

Sinnvoller wird es sein, zunächst bei einem offiziell regulierten Anbieter wie eToro Bicoin kaufen und diese dann in den gewünschten Betrag von Platincoin zu tauschen.

Platincoin kaufen in 3 Schritten

Wenn du Platincoin kaufen möchtest, musst du leider einen kleinen Umweg einschlagen. Denn Platincoin ist bei den meisten bekannten Börsen nicht im Sortiment, aber keine Angst: mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung kannst du sicher Platincoin kaufen.

Zunächst wirst du dir dafür ein Handelskonto bei unserem Testsieger eToro anlegen und Bitcoin kaufen, welche du später in Platincoin umtauschen kannst.

Schritt 1: Anmeldung bei eToro

Am Beginn steht die Registrierung eines eToro-Kontos. Das kannst du einfach online erledigen.

etoro-anmeldung-schritt1

Gib beim Anmeldeformular einfach deinen Benutzernamen, E-Mail-Adresse und ein sicheres Passwort ein und akzeptiere die AGBs, indem du die Häkchen aktivierst. Klicke auf „Jetzt traden“.

In deinem Posteingang bekommst du eine E-Mail mit Bestätigungslink. Klicke auf diesen, um deine Kontoregistrierung abzuschließen.

Schritt 2: Einzahlung

Um auf dein Handelskonto einzuzahlen, klicke auf die Schaltfläche „Geld einzahlen“ in der Navigationsleiste am linken Bildschirmrand.

etoro einzahlung

Wähle aus den unterstützten Einzahlungsmethoden – etwa Kreditkarte, Überweisung oder PayPal – und gib den gewünschten Einzahlungsbetrag ein. Dir werden keine Einzahlungsgebühren verrechnet.

Mit Klick auf die Schaltfläche „Senden“ wird der Betrag auf dein Handelskonto überwiesen.

Schritt 3: Bitcoin kaufenBitcoin kaufen eToro

Nun kannst du dir echte Bitcoin kaufen (eToro bietet auch Bitcoin-CFDs). Oben findest du das Suchfeld, gib hier „Bitcoin“ ein und wähle das Suchergebnis „Bitcoin“ aus.

Im Hauptmenü musst du folgende Einstellungen wählen:

  • Aktiviere den Reiter „Kaufen
  • Stelle sicher, dass „Trade“ aktiviert ist
  • Gib deinen Kaufbetrag ein
  • Du kannst Take-Profit oder Stop-Loss-Limit festlegen
  • Wähle „x1 Hebel“, um echte Bitcoin zu kaufen

Indem du auf die Schaltfläche „Trade eröffnen“ klickst, hast du den Kauf von echten Bitcoin abgeschlossen.

Schritt 4: Bitcoin ins eToro Wallet bringeneToro Wallet

Jetzt musst du deine Bitcoin direkt in das eToro Wallet bringen, denn von hieraus kannst du es zu einer Tauschbörse transferieren.

Lade dir die eToro Wallet für iOS/Android herunter und logge ich mit deinen eToro Zugangsdaten ein. Nun kann die Übertragung ins Wallet beantragt werden.

Mit Bitcoins im eToro-Wallet kann nun über eine geeignete Tauschbörse in Platincoin getauscht werden.

Eine ausführliche Liste geeigneter Tauschbörsen findest du hier.

Nach der Registrierung bei der Tauschbörse (Exchange) überträgst du die Bitcoin in die Bitcoin-Wallet beim Exchange und kannst diese dann gegen Platincoin austauschen.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Platincoin Gebühren

Werfen wir einen Blick auf die Gebühren, mit denen man beim Kauf von Platincoin rechnen muss. Hierfür ziehen wir zwei führende Anbieter heran, bei denen du Bitcoin kaufen kannst. Mit diesen Bitcoin kannst du dann bei einer Tauschbörse, sofern du möchtest, die Platincoin kaufen.

Annahme: Du möchtest Platincoin im Wert von 1.000 EUR kaufen. Zum selben Betrag Bitcoin kaufen ergibt bei den betrachteten Brokern folgende Gebühren:

AnbietereToroPlus500
Einzahlungkostenloskostenlos
Kaufgebühren2,9 %3,08 %
Haltegebührenkostenlos0,05 %
Verkaufsgebühren2,9 %3,08 %
Auszahlung5 USD1,9 %
Gebühren Total62,16 €92,32 €

Platincoin Kurs: Lohnt sich ein Platinum Kauf?

Aktueller Preis in USD 2,60
Aktueller Preis in EUR 2,14
Gesamter Marktwert in USD 13.002.790
Gesamter Marktwert in EUR 10.705.197
Preisänderung innerhalb der letzten 24Std. +1.33%
Aktualisiert 17.02.2021 um 17:00

Platincoin Kurs historisch

Der Platincoin-Kurs hat seine Berg- und Talfahrten erlebt, die Volatilität bietet mitunter exzellente Trading-Chancen. Hier ein kurzer Überblick der bisherigen Kursstände von Platincoin.

  1. Platincoin-Emission zum Jahresbeginn 2019 mit einem Startkurs um die 15 €.
  2. Erfolgreiches Marketing und hohe Anlegernachfrage ließen den Kurs konstant und bald fulminant auf ein Allzeithoch von 51,22 € im Juli 2019 ansteigen. Es folgt ein stetiger Rückgang bis auf 32,90 €.
  3. Die Bafin-Warnung im Herbst 2019 hatte einen drastischen Kursverfall zur Folge. Seither pendelt der Kurs recht träge beim Kurs von 5 € herum.

Platincoin-Kurs

Dennoch ist offen, ob sich der Platincoin-Kurs in den kommenden Monaten wieder erfangen und zu neuen Kursgewinnen durchstarten kann.  Prognosen sind schwer Gewinne nicht garantiert. Ob sich ein Investment lohnt, lässt sich konkret erst im Nachhinein beurteilen.

Eine seriöse Kursprognose ist an diesem Punkt leider nicht möglich, denn zu zahlreich sind die Faktoren, welche auf den weiteren Platincoin Kurs einwirken könnten. Der aktuelle Krypto-Boom allerdings scheint den Kurs bisher eher kalt zu lassen.

Welches Platinum Wallet ist das Beste?

Krypto-Währungen müssen in eigenen digitalen Brieftaschen, den sogenannten Krypto-Wallets, aufbewahrt werden. Dies ist auch bei Platincoins nicht anders. Für den Besitz von Platincoins kann jegliche Art von Krypto-Wallets geeignet sein – Mobile Wallet, Desktop-Wallet oder die als am sichersten geltenden Hardware-Wallet.

Eine konkrete Empfehlung leitet sich aus zahlreichen Faktoren ab, das beste Platincoin Wallet sollte auch andere Krypto-Währungen unterstützen, um dem Anleger Komfort und Flexibilität beim Krypto-Trading zu bieten.

Wir empfehlen dir hierfür unseren ausführlichen Krypto-Wallet-Test zu konsultieren.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Ist Platincoin seriös oder handelt es sich um einen Platincoin Betrug?

Platincoin TestLeider muss bei neuen und vielversprechenden Krypto-Projekten stets das Thema Seriosität und Vertrauenswürdigkeit behandelt werden. Die Krypto-Szene zieht immer wieder auch Betrüger und unseriöse Unternehmen an, die mit falschen Machenschaften der gesamten Branche großen Schaden zufügen.

Wie sieht es im Fall vom Platincoin aus – ist Platincoin seriös oder gar Betrug? Unsere ausführliche Analyse des Anbieters hat teilweise widersprüchliche Ergebnisse gebracht, die wir näher thematisieren wolle. Auf jeden Fall müssen wir zur Vorsicht mahnen!

eToro ErfahrungenDie großen Versprechen auf der Webseite sind ein gewisses Warnzeichen. Während andere Coins die technischen Details ihrer Blockchain oder ihr Gründerteam näher vorstellen, stehen bei Platincoin marktschreierische Gewinnversprechen im Mittelpunkt.

Es wird von „30% Gewinn pro Jahr“ und „hohem, passivem Einkommen” geschwärmt. Als skeptischer Leser wird man hier bereits stutzig. Zwar werden technische Details und ein ausführliches Test-Paper nachgeliefert, aber ganz überzeugen kann der Anbieter dennoch nicht.

Hellhörig wurden wir, als die Bafin eine Warnung vor Platincoin veröffentlicht hat. Darin wird vor der verführenden Werbung des Projektes gewarnt und eine vermeintliche Bafin-Bewilligung von Platincoin klar zurückgewiesen.
  • Weitere Zweifel bekommt der Anleger, der von der Warnung durch Stiftung Warentest erfährt, die gegen Platincoin ausgesprochen wurde. Wortwörtlich wird Platincoin als „windiges Direktvertriebskonzept“ – auch wir hatten den Eindruck eines Multi-Level-Marketings.
  • Mangelnde Transparenz kann Platincoin attestiert werden, wir erfahren nämlich wenig bis gar nichts über das Gründer-Team. Das Impressum und rechtliche Dokumentationen sind sehr spärlich und zudem kaum professionell aufbereitet.

Nun ist dies allen kein klares Zeichen, dass Platincoin ein Betrug ist – auch wenn es den Anbieter definitiv ins Zwielicht rückt. Was spricht dafür, dass Platincoin seriös ist?

  • Der YouTube-Kanal des Projektes ist äußerst beliebt und hat schon mehr als 10.000 Abonnenten. Professionell und detailliert zeigt man sich hier in der Präsentation – was auch Vertrauen erweckt.
  • Gemäß Coinmarketcap ist die Coin unter den Top-500-Coins gerankt. Es scheint nicht realistisch, dass Platincoin angesichts des existenten Community-Supports auch bald an großen Exchanges gehandelt werden wird.

Wir schätzen, dass Platincoin seriös und legitim ist. Dennoch sollte sich der Anbieter um einen besseren Werbeauftritt mit klaren Angaben und mehr Transparenz beim Team hinter dem Projekt bemühen. Nur so wird man die ambitionierte geplante Anzahl vom 5 Millionen Nutzern realisieren können.

Geeignete Platincoin Alternativen

Überraschend ist, dass in manchen Online-Foren über Platincoin-Aktien diskutiert wird, diese sind aktuell nämlich (noch) nicht verfügbar. Nichts ist auszuschließen, aber aktuell können Anleger nur Platincoin Token kaufen.

Allerdings bieten sich interessierten Anlegern im Krypto-Bereich viele weitere spannende und vielversprechende Investments an.

Alternative 1: Solide Krypto-Währungen

Da gibt es die großen Coins, aber auch Krypto-Aktien und Krypto-Fonds. Andere Krypto-Währungen:

Wer Platincoin kaufen möchte, der sollte unbedingt auch andere bekannte Krypto-Währungen in einem diversifizierten Krypto-Portfolio halten. Jedenfalls ist ein näherer Blick auf die folgenden Coins ratsam:

  • Bitcoin: die volumenstärkste und beliebteste aller Coins wurde 2008 als Peer-to-Peer-Währung konzipiert. Sie dient immer öfter als Zahlungsmittel oder auch Wertspeicher („digitales Gold“).
  • Ethereum: dieser Token hat die Ära der Smart-Contract-fähigen Blockchains eingeläutet und ähnelt dem Ansatz von Platincoin.
  • Binance: der Coin des weltweit beliebtesten Krypto-Exchange ermöglicht den Handel mit Krypto-Währungen und seine Beliebtheit steigt in der Szene.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Alternative 2: Krypto-Aktien

Wenn wir von Krypto-Aktien sprechen, dann meinen wir die offiziellen Aktien von Tech-Unternehmen, deren Technologie entscheidend am Krypto-Boom und der Blockchain-Entwicklung beteiligt ist. Dabei ist sowohl die Hardware und Software-Branche zu erwähnen.

Software-Branche:

Der Krypto-Boom treibt auch die Adaption von Blockchain-Technologie nicht nur im Finanzbereich voran, dabei federführend sind:

  • IBM: der IT-Gigant entwickelt Blockchain-Lösungen für Konzerne, hat aber auch ein Joint Venture mit dem Stellar-Projekt.
  • Microsoft: der Softwarekonzern stellt Blockchain-Lösungen über die Cloud bereit, auch mittlere Unternehmen fragen das immer mehr nach.

Hardware-Produzenten:

Die Kernaufgabe zur Ausgabe von Krypto-Währungen ist der Mining-Prozess, der von Computer-Chips und Grafikkarten erbracht wird. Die wichtigsten Hersteller sind:

  • Intel: mit einem Marktanteil von über 40% ist Intel der führende CPU- und Chiphersteller, der vom Krypto-Mining-Boom klar profitiert.
  • AMD: der große Chiphersteller hat mit der Vorstellung seiner neuesten Generation von Grafikkarten die Gunst vieler Krypto-Miner gewonnen. Ein Krypto-Boom bedeutet Aufwind für die AMD-Aktie.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Alternative 3: Krypto-Fonds

Eine relativ junge Innovation am Finanzmarkt ist die Auflage von eigenen Krypto-Fonds, welche durch attraktive Krypto-Bündel ernsthafte Konkurrenz bekommt. Der Unterschied liegt in dem rechtlichen Status anerkannter Fonds mit ISIN-Nummer, während Krypto-Bündel ein flexibles und diversifiziertes Investieren in führende Krypto-Währungen erlaubt.

  • eToro Krypto-Portfolio: beim Testsieger eToro kannst du in ein wohldifferenziertes, nach Marktvolumen gerichtetes Portfolio von Krypto-Währungen investieren. Die Gewichtung wird monatlich angepasst, teure Fondsgebühren und -aufschläge entfallen.
  • Coindex: das junge deutsche Fintech hat mit Cdx® den ersten deutschen Krypto-Index Bafin genehmigt bekommen (Wertpapiernummer SLA6T7).
  • Plus500 Crypto 10 Index: beim beliebten CFD-Broker Plus500 kann man in dem vom deutschen Fintech BITA erstellten Krypto-10-Index investieren. Die 10 größten Kryptos nach Marktvolumen sind hier im Anlagepool entsprechend gewichtet vertreten.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Vor- und Nachteile des Platincoin Investment

Ein Für und Wider beim Kauf von Platincoin ist anzumerken. Auch wenn das Projekt über interessante Eigenschaften und Vorzüge verfügt, so gibt es doch bestimmte „Red Flags“, welche manchem Anleger zum Zweifeln bringen könnten.

Platincoin SeriösAllgemein ist Platincoin ein sehr spannendes Krypto-Projekt, welches umfassender und ambitionierter als die meisten Coins auftritt. Anstatt bloß einen Krypto-Token zu lancieren, möchte man bei Platincoin eine globale Community aufbauen, welche sich gemeinsam für den Erfolg der Blockchain-Plattform einsetzt.

Darum hat Platincoin auch Partnerschaften mit führenden Krypto-Unternehmen initiiert, etwa für das Aufstellen von mehr als 300 Krypto-Automaten in Europa, welche eine erhöhte Adoption und Verfügbarkeit von Kryptowährungen allgemein zur Folge haben sollen. Besonders spannend ist die Krypto-Kreditkarte, welche Bezahlung mit Kryptowährungen im Alltag ermöglichen soll.

Interessant ist auch, dass das Mining von Platincoin nicht über teure ASIC-Miner oder Grafikkarten, sondern einfach von jedem beliebigen Smartphone aus durchgeführt werden kann. Dieser effiziente Mining-Vorgang kann die Blockchain flexibler gestalten, allerdings ist eine solche Implementierung noch wenig erprobt.

Dem entgegen stehen leider einige Red Flags und Nachteile, welche das Platincoin Projekt und seine Zukunftsaussichten ernsthaft in Frage stellen:

Vermutlich liegt es an der Community-Orientierung des Unternehmens, aber die Webseite des Projekts ähnelt mehr einer Marketing-Seite als der Homepage einer technisch anspruchvollen Blockchain. Es werden hohe Renditen und die Möglichkeit von passiven Einkommen angepriesen, wenig auf die technischen Details der Blockchain eingegangen.

Das Versprechen, über 10 Jahre hinweg jährlich 30 % Rendite zu verdienen ist schlichtweg als unrealistisch und übertrieben abzutun. Es wird nicht auf die bisher hohe Kursvolatilität eingegangen, welche die konstante Rendite ja eigentlich schon verneint.

Platincoin Erfahrungen

Allgemein ist eine mangelnde Transparenz zu kritisieren, denn wir erfahren weder nähere Informationen über die Unternehmensanschrift, Impressum oder die Namen des Gründungsteams hinter der Platincoin-Community. All diese vertrauensfördernden Informationen werden Nutzern vorenthalten.

Zudem ist das Platincoin-Team bereits mit Falschbehauptungen aufgefallen, wie etwa der Angabe, durch die deutsche Finanzaufsicht Bafin gebilligt worden zu sein – was diese als falsches Statement ausgewiesen hat. Diese Meldung Mitte 2019 hat auch zum Vertrauensverlust bei Teilen der Community geführt, was dem Projekterfolg abträglich ist.

Vorteile

  • Spannendes Konzept einer Krypto-Kreditkarte
  • Hohe Gewinnprognose
  • Mining vom Smartphone aus
  • Eigene Blockchain-Plattform

Nachteile

  • Überzogene Gewinnversprechen
  • Hohe Kursvolatilität
  • Mangelnde Transparenz
  • Bafin-Warnung ausgesprochen

Fazit zum Platincoin Test

Unsere Platincoin-Kauferfahrungen haben ein getrübtes Bild ergeben. Es wurden große Versprechen gemacht, eine begeisterte Community setzt sich für die Adoption von Platincoin ein, doch die Ergebnisse lassen bisher auf sich warten.

Trotz innovativer Ideen wie einer Krypto-Kreditkarte und einem Netzwerk von Krypto-Automaten ist das Projekt mit  Negativschlagzeilen wie einer Bafin-Warnung  umgeben. Das Projekt mag dennoch Zukunftspotenzial haben, wer Platincoin kaufen möchte, sollte wie folgt vorgehen.

  • Bitcoin kaufen beim Testsieger eToro und dann BTC bei einer Tauschbörse gegen Platincoin umwandeln:

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Platincoin Erfahrungen: Die wichtigsten FAQs

Brauche ich eine Wallet für den Platincoin-Kauf?

Ja, eine Krypto-Wallet ist für Platincoin erforderlich. Dabei ist die Nutzung einer Mobile Wallet oder Hardware-Wallet empfohlen, welche viele Coins unterstützt.

Wo kann ich Platincoin kaufen?

Hierfür gibt es einige Tauschbörsen im Internet, wo Platincoin gegen große Krypto-Währungen wie Bitcoin oder Ethereum gehandelt werden kann.

Wie kann ich Platincoin kaufen?

Die sicherste Methode ist der Kauf von Bitcoin bei unserem Testsieger eToro. Die echten Bitcoins kann man bei entsprechenden Tauschbörsen gegen Platincoin austauschen.

Zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2021

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Christoph Petersen

Christoph befasst sich seit 2016 leidenschaftlich mit den Themen Blockchain und Kryptowährungen. Als studierter Betriebswirt und Journalist spezialisiert er sich auf Finanzen, Fintech und Kryptowährungen.