Ebay Verkäufer werden: So geht’s

Ebay Verkäufer werden: So geht’s
4 (80%) 5 vote[s]
Noch nie war das Geld verdienen von zu Hause aus so einfach wie heutzutage. Denn mittlerweile haben sich nicht nur große Verkaufsplattformen wie beispielsweise Amazon oder ebay etabliert. Verbraucher, die nebenbei oder hauptberuflich über das Internet Geld verdienen möchten, können auch auf etsy verkaufen, einer Plattform, die sich inzwischen als gute Alternative zu ebay etabliert hat.

Und das Beste: Der Verkäufer muss die Produkte, die er anbietet, nicht einmal selbst besitzen, um diese erfolgreich verkaufen zu können. Er geht also keinerlei Risiko ein und braucht nicht mal eine eigene Homepage, deren Erstellung und Platzierung in den Suchmaschinen mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist.

ebay: Wo einkaufen rund um die Uhr möglich ist

Mittlerweile schätzen auch viele deutsche Verbraucher die Online-Auktions-Plattform ebay zum Einkaufen. Denn dort können sie jeden Tag rund um die Uhr unter abertausenden von Produkten wählen und machen dabei oft sogar  ganz besondere Schnäppchen.  Denn den Besitzer wechseln die ausgewählten Stücke bei Auktionen zum Höchstgebot.

Anzeige

Obwohl der ganz große Hype rund um die Plattform mittlerweile abgeflaut ist, ist es für Händler aber nach wie vor möglich, über Ebay hohe Einnahmen zu erzielen. Nicht umsonst zählt die Plattform zu den beliebtesten Methoden um online Geld zu verdienen. Das gilt zumindest, wenn sie gut vorbereitet an ihr Vorhaben herangehen. Zunächst einmal müssen sie sich also die Frage stellen:

Was lässt sich bei ebay gut verkaufen und zu welchem Preis?

Tipp: Bevor der Händler startet sollte er also zunächst gründlich auf der Plattform recherchieren, um ein wirklich gutes Angebot zusammenstellen zu können, das bei den Käufern auch entsprechend gefragt ist.

Der Händler braucht also eine wirklich gute Idee, womit er handeln möchte. Das funktioniert in aller Regel am besten, wenn er eine bestimmte Marktnische bedient. Dann nämlich haben sie eine klar definierte Zielgruppe und können ihr Angebot entsprechend darauf zuschneiden.

Warum das Verkaufen auf ebay so einfach ist

Für die Händler ist der Verkauf von Produkten außerdem um einiges einfacher als auf der eigenen Homepage oder in einem Ladengeschäft.

  • Denn notwendig ist kein großer Zeitaufwand.
  • Auch ein hohes Startkapital wird nicht benötigt.
  • Die Werbung stellt ebenfalls kein Problem dar, weil die Plattform einen sehr hohen Bekanntheitsgrad hat.
  • Die Händler können somit sehr viel mehr Menschen erreichen, als es ihnen aus eigenen Mitteln heraus möglich wäre.

Was gilt es beim Handel auf ebay zu beachten?

Trotzdem ist der Händler gut beraten, wenn er sich schon im Vorfeld Gedanken darüber macht, wie er sich von der großen Masse der anderen Händler abheben möchte. Um möglichst viele Käufer zu finden, kommt es vor allem auf die  Optik  an.

Das heißt: Händler sollten ihre Auktionen ansprechend gestalten, wozu insbesondere gute Fotos gehören. Die Fotos sollten möglichst professionell wirken und auch alle wichtigen Details des jeweiligen Produktes deutlich zeigen.

Ferner muss der Händler eine  Produktbeschreibung  machen, in welcher er alle wichtigen Funktionen und Eigenschaften des jeweiligen Produktes nennt. Verfassen sollte er die Produktbeschreibung nicht in einem werblichen Stil, der auf potenzielle Käufer oft schreierisch wirkt, sondern sachlich und vor allem wahrheitsgemäß. Natürlich sollte die Darstellung des Produktes auch ansprechend designed sein. Und es kann auch nichts schaden, die Produktbeschreibung vor der Veröffentlichung noch einmal gründlich durchzulesen.

Der Grund: Fehler in Grammatik oder Rechtschreibung schrecken viele potenzielle Käufer ab, die sich dann unter Umständen für die Produkte eines anderen Anbieters entscheiden.

Diese ansprechende und professionelle Gestaltung ist besonders wichtig, weil die Anbieter im Internet eben keinen Schauraum haben, in welchem die Kunden die angebotenen Produkte genau in Augenschein nehmen können.

Gut informiert als Händler starten

Wer damit anfangen möchte, über ebay zu handeln, findet im Buchhandel mittlerweile eine Vielzahl an nützlichen Büchern zu diesem Thema. Ferner kann es sich lohnen, ein wenig in anderen Online-Shops oder in Buchläden zu recherchieren, um von Anfang an gute Einnahmen verbuchen zu können.

Das Geld verdienen mit ebay ist nämlich umso einfacher, wenn Anfänger den Anleitungen von Profis folgen, die genau das bereits erfolgreich praktiziert haben – auch wenn es nur ein Nebenverdienst sein sollte.

Geld verdienen ohne Kapital

Hat der Händler eine gute Idee, kann er auch entsprechend hohe Einnahmen erzielen, ohne dafür ein großartiges Startkapital zu brauchen. Denn das wäre eigentlich notwendig, wenn der Händler nicht nur einzelne Stücke verkaufen möchte. Vermeiden können die Online-Händler das, indem sie sich  mit einem lokalen Händler vor Ort zusammenschließen. 

Der Online-Händler muss mit dem eigentlichen Händler dann nur einen guten Preis vereinbaren, sodass er auch einen Gewinn daraus erzielen kann, die Produkte fotografieren und die notwendigen Informationen für die Produktbeschreibung notieren.

Tipp: Ideal ist es übrigens, wenn sich der Händler einen Anbieter sucht, der einzigartige Waren herstellt, beispielsweise selbstgemachte Stofftiere oder Teddies.

Denn dafür kann er beim Verkauf über ebay auch einen wesentlichen Preis erzielen als für Produkte, welche die Kunden zigfach im aktuellen Angebot von ebay finden. Unter Umständen kann der Versand der bestellten Produkte sogar vom Anbieter übernommen werden, sodass der Online-Händler das Produkt nicht erst selbst kaufen und dann verschicken muss. Dieses Konzept bezeichnet man auch als Dropshipping und es erleichtert den Handel im Internet ungemein.

Ein Beispiel: So einfach ist der Verkauf von Produkten über das Internet

Schritt 1: Die Produktsuche

Als erstes sucht sich der Händler ein Produkt, von dem er ausgehen kann, dass sich noch nicht allzu viele Verkäufer im Internet tummeln, obwohl seitens der Kunden sehr wohl ein gewisses Interesse an einem Kauf gegeben sein dürfte.

Händler, die beispielsweise im Erzgebirge leben, können sich etwa auf den Verkauf von Weihnachtsdekoration spezialisieren, die in dieser Region auch wirtschaftlich eine große Rolle spielt. Überregional bekannt sind beispielsweise die sogenannten Schwibbogen. Hierbei handelt es sich um Lichterbögen, die seit der Mitte des 20. Jahrhunderts in der Vorweihnachtszeit von vielen Menschen ins Fenster gestellt werden.

Einen echten und handgefertigten Schwibbogen findet der Händler bei zahlreichen Handwerkern im Erzgebirge. Und die Kosten dafür halten sich mit durchschnittlich 50 Euro ebenfalls in einem überschaubaren Rahmen. Schließlich werden die originalen Schwibbogen aus dem Erzgebirge im Internet zu deutlich höheren Preisen gehandelt.

Für den Händler bedeutet das: Dieses Produkt hat durchaus Potenzial für ihn.

Schritt 2: Angebot erstellen

Sobald sich der Händler mit dem Handwerker geeinigt hat, benötigt er die Daten für seine Produktbeschreibung und fertigt ein Bild des Schwibbogens an. Anschließend gestaltet er ein attraktives Angebot bei ebay oder einer anderen Plattform.

Wenn es um die Preisgestaltung geht, sollte sich der Händler  an den Angeboten seiner Kollegen orientieren Ist er zu teuer, wird sich nämlich kaum ein Käufer dafür finden lassen.

In jedem Fall muss der Preis so gestaltet sein, dass die Gebühren, die für das Einstellen anfallen sowie die Kosten für den Versand abgedeckt sind und auch noch ein Gewinn übrig bleibt.

Bei einem originalen Schwibbogen aus dem Erzgebirge kann sich der Preis durchaus in einem Rahmen von rund 80 Euro bewegen. Pro Verkauf macht der Händler also einen Gewinn von 15,30 Euro. Denn er muss für den Einkauf mit 50 Euro rechnen, für die Gebühren von ebay, die bei 8,80 Euro liegen und auch die Versandkosten in Höhe von 5,90 Euro in seine Rechnung einkalkulieren.

Was lässt sich auf Ebay verkaufen?

Grundsätzlich können die Händler auf der Auktionsplattform alles erdenkliche verkaufen, wie beispielsweise:

  • Haushaltsprodukten
  • Elektrogeräten
  • Spielkonsolen
  • Spiele oder
  • außergewöhnliche Sammlerobjekte

Und selbst Otto-Normalbürger können auf ebay viel Geld verdienen, wenn sie ihren  Haushalt entrümpeln  und Dinge verkaufen, die sie nicht mehr benötigen. Wer mit einem eigenen ebay-Store aber mehr als nur ein paar Euro nebenbei verdienen möchte, sollte sich mit einigen grundlegenden Tipps beschäftigen und diese verinnerlichen. Dann ist es durchaus auch möglich, mehr als nur ein Nebeneinkommen mit ebay zu verdienen.

Tipp 1: Bilder in hoher Auflösung und guter Qualität

Allmonatlich besuchen allein über ihren Desktop-Rechner rund 150 Millionen User die Plattform ebay. Diese Tatsache macht ebay auch für den Verkauf gebrauchter Gegenstände interessant, die nicht mehr benötigt werden. Besonders wichtig für einen erfolgreichen Verkauf ist dabei das richtige Bild. Es ist natürlich nicht notwendig, die Produkte von einem professionellen Fotografen machen zu lassen, aber die Händler sollten darauf achten, dass die selbst geschossenen Bilder möglichst gut sind, damit sie erfolgreich verkaufen können.

Im Gegenteil strahlen die selbstgemachten Fotos sogar einen gewissen Charme aus und wirken vertrauenerweckend und seriös.

Der Grund: Darauf ist der tatsächliche Zustand des Produkts wesentlich besser zu sehen als bei einem professionellen Hochglanz-Foto.

Wichtig ist das vor allem im Hinblick darauf, dass der Verkäufer schon im Vorfeld verhindern kann, dass sich die Käufer über das Produkt beschweren und eine negative Bewertung abgeben. Das ist auch aus einem anderen Grund wichtig: Der Verkauf ist nämlich umso erfolgreicher, je mehr  positive Bewertungen  ein Händler für sich verbuchen kann.

Absolut tabu ist das Verwenden von Fotos anderer Nutzer oder von Bildern aus dem Internet. Dabei handelt es sich um eine Verletzung des Urheberrechts, was streng geahndet und mit Geldstrafen in schmerzhafter Höhe geahndet wird.

Tipp 2: Eine perfekte Beschreibung und ein perfekter Titel

Viele Händler halten die Überschrift für das wichtigste Element, um erfolgreich zu verkaufen. Das ist in der Form bei Verkäufen über ebay allerdings nicht ganz richtig. Der Grund: Händler, die hier möglichst viele Produkte verkaufen wollen, müssen die Überschriften so formulieren, dass sie den Suchanfragen der Seitenbesucher möglichst nahe kommen. In jedem Fall müssen die Händler einen möglichst markanten Titel wählen.

Das heißt: Lediglich die Marke eines Produktes anzugeben, ist bei weitem nicht ausreichend für Händler, die aus der Masse an Verkäufern herausstechen wollen.

In der Überschrift sollte besser auch noch folgendes angegeben sein:

  • das genaue Modell,
  • seine Farbe und
  • eventuelle Mängel.

Wer beispielsweise einen Laptop verkaufen möchte, sollte auch Angaben zur Schnelligkeit, zur Größe, zum Gewicht und zur Speicherkapazität machen. Denn diese Angaben sind für viele Interessenten äußerst wichtig.

Zudem muss die Verkaufsanzeige für die User relevant formuliert werden. Einsteiger können sich bei den Formulierungen dabei durchaus  an den Vorbildern anderer Händler orientieren. 

Tipp 3: Den optimalen Startpreis recherchieren

Sobald Verkäufer ein Produkt einstellen, müssen sie auch den Startpreis festlegen. Auch wenn der Händler zu einem wesentlich höheren Preis verkaufen möchte, kann es sich durchaus lohnen, den Startpreis auf 1,- Euro festzulegen.

Wie erfahrene Verkäufer festgestellt haben, ist das Interesse potenzieller Käufer nämlich umso größer, je niedriger der Startpreis angesetzt ist.

Bei einem niedrigen Preis bieten Interessenten außerdem wesentlich schneller, weil sie auf ein Schnäppchen hoffen. Diese Strategie funktioniert jedoch nur, wenn es sich um  begehrte und qualitativ hochwertige Produkte  handelt.

Tipp: Um die Chance auf einen guten Verkauf zu steigern, sollten Händler die Auktion auf einen Zeitraum von mehreren Tagen ansetzen. Allerdings sollte dieser Zeitraum auch nicht länger als eine Woche dauern, weil die Käufer sonst zu lange auf ihre Artikel warten müssen.

Tipp 4:  Die Seller Tools nutzen

Verkäufer finden bei ebay eine Vielzahl an nützlichen Seller Tools. Das lohnt sich insbesondere für Händler, die viele Produkte verkaufen möchten, weil diese Tools den Verkaufsprozess erheblich einfacher gestalten.

Tipp 5: Die Gebühr und die Art des Versandes

Von Anfang an sorgte das Thema Versandkosten für Unfrieden zwischen den Verkäufern und den Käufern auf ebay, was auch nicht weiter verwunderlich ist. Die gängige Praxis einiger Verkäufer besteht nämlich darin, die Versandkosten möglichst hoch anzusetzen, sodass sie für ihre Artikel noch ein paar Euro mehr verdienen können. Macht der Verkäufer jedoch nur schwammige Angaben zu den Versandgebühren und setzt diese zu einem offensichtlich überteuerten Preis an, schreckt das potenzielle Käufer jedoch ab.

Verkäufer, die sich nicht sicher sind, wie hoch sie die Versandgebühr ansetzen sollten, können den Portokalkulator nutzen, den sie auf der Homepage der Deutschen Post finden. Sie wissen also schon im Voraus, wie hoch die Versandgebühren ausfallen werden.

Grundsätzlich sollten die Artikel bei einem Verkauf über Ebay lediglich versichert und per Einschreiben verschicken.

Dann können die Verkäufer den Sendungsverlauf verfolgen und haben einen Beleg dafür, dass der Käufer seine Artikel auch wirklich erhalten hat, falls er dies bestreitet. Sollte er die Sendung tatsächlich nicht erhalten, steht die Deutsche Post in der Haftung und dem Verkäufer entsteht kein Schaden.

Fazit zum Handel über ebay & Co

Auch für Anfänger ohne jegliche Erfahrung ist es also durchaus möglich, durch den Handel im Internet schnell Geld zu verdienen. Dafür brauchen sie allerdings ein  geeignetes Produkt das sich im günstigsten Fall auch vom Angebot der breiten Masse unterscheidet und nicht überall erhältlich ist.

Sehr gute Chancen darauf, erfolgreich zu verkaufen, haben etwa Händler, die sich auf den Verkauf von regionalen Produkten aus ihrer Heimat spezialisieren. Mit dem nötigen Quäntchen Glück finden sie auf der Suche nach dem richtigen Produkt sogar eine Marktlücke, mit der sie sich ein hohes und regelmäßiges Einkommen schaffen können.

Letztes Update:

About the Author:

Martin Schwarz

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.